Sechs Sieger beim IFOY Award

Agilox, Crown, DS Automotion, Hunic, Jungheinrich und Still freuen sich über die IFOY Award-Auszeichnungen. Die Preisverleihung mit 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien fand im Dortmunder U statt.
Glanzvolle Preisverleihung des IFOY Award 2023: Die Firmen Agilox, Crown, DS Automotion, Hunic und Still freuen sich über die begehrten Intralogistik-Auszeichnungen - Jungheinrich gewinnt gleich mit zwei Produkten.
Glanzvolle Preisverleihung des IFOY Award 2023: Die Firmen Agilox, Crown, DS Automotion, Hunic und Still freuen sich über die begehrten Intralogistik-Auszeichnungen – Jungheinrich gewinnt gleich mit zwei Produkten.Bild: IFOY Award

Die Sieger des IFOY Award 2023 stehen fest. Im Rahmen der Award Night im Dortmunder U nahmen Vertreter der Unternehmen Agilox, Crown, DS Automotion, Hunic und Still die internationale Intralogistik-Auszeichnung aus den Händen der Laudatoren entgegen. Jungheinrich konnte zwei der auch „Oscar der Intralogistik“ genannten Trophäen mit nach Hause nehmen. Eine Laudatio hielten: Dr. Johannes Söllner, Geschäftsführer, Geis Industrial Services, Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, Geschäftsführender Institutsleiter, Fraunhofer IML, Steffen Bersch, Vorstandsvorsitzender VDMA-Fachverband Fördertechnik und Intralogistik, Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Bettina Baumann, Gründerin von Baumann Paletten, Udo Schmidt, Vice President Europe, Cascade Europe, und Peter Trapp, CIO, HGK Häfen und Güterverkehr Köln.

In der Kategorie "Intralogistics Robot" prämierte die IFOY-Jury den Power Cube von Jungheinrich.
In der Kategorie "Intralogistics Robot" prämierte die IFOY-Jury den Power Cube von Jungheinrich.Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Mehr Technologie in der Logistik

Der International Intralogistics and Forklift Truck of the Year (IFOY) Award, der unter der Schirmherrschaft von Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz steht, ist weltweit bekannt. 2023 standen 21 Unternehmen mit 23 Produkten und Lösungen beim elften Durchgang des Awards im Finale – mehr als jemals zuvor. „Die Jury hat im April eine ihrer schwersten Entscheidungen getroffen und damit ein Zeichen für mehr Technologie in der Logistik gesetzt. Schon während der IFOY Test Days zeigte sich das herausragende Niveau der diesjährigen Finalisten, die in puncto Innovation und Kundennutzen ihren Wettbewerbern auf dem Markt zum Teil um Längen voraus sind. Ihre Produkte und Lösungen werden künftig der Benchmark für moderne Distributionszentren sein“, so Anita Würmser, Geschäftsführende Vorsitzende der IFOY-Jury.

Den IFOY Award in der Kategorie „Automated Guided Vehicle (AGV/AMR)“ holte sich Agilox mit dem Agilox ODM. Der omnidirektionale Dolly Mover ist ein smarter Logistikroboter für Kleinladungsträger. Dank der X-Swarm Technology findet die Lösung für Bodenroller eigenständig die schnellste Route durch die Produktions- oder Logistikumgebung. Die Jury hob unter anderem die Autonomiefunktionen zum Ausweichen bei Hindernissen auf der Fahrtstrecke sehr positiv hervor.

Sieger in der Kategorie „Warehouse Truck highlifter“ wurde Crown mit dem Kommissionierstapler SP 1500. Das Gerät punktet mit Leistung, Effizienz und Ergonomie. Der IFOY Innovation Check betont die „einzigartige Ergonomie mit sehr vielen Konfigurationsmöglichkeiten, die aus Studien direkt bei Kunden entwickelt wurden“. Hervorgehoben werden zudem „die Nutzung in verschiedenen Gangbreiten, eine einzigartig individuell einstellbare Bedienung sowie das hervorragende Sichtfeld“.

In der Kategorie „Intralogistics Software“ konnte DS Automotion für seine Fahrzeugsoftware Arcos eine Trophäe mit nach Hause nehmen. Die IT ermöglicht es, AGV- und AMR-Flotten erstmals mit einer einzigen flexiblen Fahrzeugsoftware variabel zonenbasiert zwischen fester Spurführung, Spurführung mit flexiblem Ausweichen sowie freier Navigation fahren zu lassen (planbare Autonomie). In Verbindung mit kooperativer Navigation, die den Robotern das abgestimmte Ausweichen ermöglicht, bietet der Hersteller laut Jury eine sehr effiziente Lösung an, die über die Schnittstelle VDA 5050 auch Fahrzeuge anderer Hersteller einbinden kann.

Insgesamt fünf junge Unternehmen kämpften dieses Jahr in der Kategorie „Start-up of the Year“ um eine Auszeichnung. In dem engen Rennen überzeugte am Ende Hunic mit dem SoftExo Lift die Juroren. Das passive Exoskelett ist eine extrem leichte und trotzdem effektive Hebe- und Traghilfe. Fachkräfte werden beim Heben und Tragen von Lasten mit bis zu 21 Prozent unterstützt. Der Körper wird um bis zu 50 Prozent entlastet. Zudem werden dem Nutzer Fehlbewegungen aufgezeigt. Der große Innovationssprung liegt den Juroren zufolge bei der Gestaltung des Exoskeletts ausschließlich aus elastischen Materialien.

Mit „AddedView Gabelzinkenkamera“ siegte Jungheinrich in der Kategorie „Special of the Year“. Die volldigitale Gabelzinkenkamera mit Barcode-Scanning reduziert Ein- und Auslagerfehler. Sie verhindert falsch verbuchte Waren oder Lagerorte im Warehouse Management System (WMS) und damit ungeplante Suchzeiten, Retouren oder Warenverluste. Die Kamera liest Barcodes direkt am Lagerplatz, vergleicht sie mit Vorgaben des WMS und markiert schon im Vorbeifahren richtige und falsche Fächer farblich. Quittiert wird am Lenkrad. Obwohl die einzelnen Technologien an sich keine Neuheit darstellen, ist „die Kombination in dieser mustergültigen Umsetzung als hoch innovativ anzusehen“, so das Urteil der Juroren.

Jungheinrich konnte noch eine zweite Trophäe mit nach Hause nehmen. Flexibel, schnell, effizient: Mit dem Power Cube sicherte sich das Unternehmen den Sieg in der Kategorie „Intralogistics Robot“. In diesem automatisierten Behälter-Kompaktlagersystem ist ein Zugriff von unten möglich, wodurch eine einfachere Wartung und variable Deckenhöhen möglich sind. Die Jury hob mehrere Innovationen hervor, unter anderem das Behälterladegewicht von 50kg sowie eine Schnellladefunktion für den Rund-um-die Uhr-Betrieb der Roboter ohne Stillstand.

Der Intralogistikanbieter Still gewann eine der begehrten Auszeichnungen für den EXH 16 in der Kategorie „Warehouse Truck lowlifter“. Das Gerät ist Teil der EXH 14-20 Plus Serie – handgeführte Niederhubwagen sowie Derivate mit Zusatzhub für den Kommissioniereinsatz. Das kompakte Design zusammen mit dem neuen funktionalen Deichselkopf und den daraus resultierenden Verbesserungen in puncto Bedienung und Fahreigenschaften stuft der IFOY Innovation Check als „zweifellos neu“ ein. Der EXH zeigt damit, dass in dieser Fahrzeugklasse Innovationen noch nicht ihr Ende gefunden haben.

Die besten Intralogistikprodukte und -lösungen des Jahres

Der IFOY Award zeichnet die innovativsten Intralogistikprodukte und -lösungen des Jahres aus. Er hat sich als Indiz für Wirtschaftlichkeit und Innovation etabliert und gilt aufgrund seiner fachlichen Expertise als herausragender internationaler Innovationspreis in der Intralogistik. Die Bewerbungsphase für den IFOY Award 2024 startet am

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
RFID-Lösungen in großer Auswahl

RFID-Lösungen in großer Auswahl

Mediaform hat sein Portfolio und demzufolge auch seinen Online-Shop mit einem weiteren, spannenden Produkt-Segment komplettiert: Neben wissenswerten Informationen rund um das Thema RFID bietet das Unternehmen nun seit Anfang September nicht nur ein breites Sortiment an RFID-Drucksystemen und RFID-Readern inklusive passendem Zubehör, sondern auch eine große Vielfalt an RFID-Etiketten in unterschiedlichsten Ausführungen.

Bild: Bota Systems AG
Bild: Bota Systems AG
Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Bota Systems, ein Vorreiter im Bereich mehrachsiger Kraftmomenten-Sensoren, präsentiert stolz sein neues Universal Robot FT Sensor Kit, einen hochempfindlichen sechsachsigen Kraftmomenten-Sensor, der von Universal Robots (UR) für die Verwendung mit ihren kollaborativen Robotern, einschließlich ihres neuesten UR20 Modells, zertifiziert wurde.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Herstellerumfrage: KI – Gamechanger  in der Intralogistik

Herstellerumfrage: KI – Gamechanger in der Intralogistik

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist rasant im Kommen – auch in der Intralogistik. Der Grund ist verständlich, denn der Einsatz von KI-basierter Software verspricht optimierte Prozesse in der Lagerlogistik, damit eine höhere Effizienz und eine bessere Nachhaltigkeit im Betrieb, sowie perspektivisch auch ein lukrativeres Kostenmodell. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) schaffen die Voraussetzung, das Potenzial dieser Technologie praktisch per Knopfdruck oder Mausklick zu erschließen. Mit welchen konkreten Software-Lösungen und intelligenten
Features WMS-Anbieter aktuell ihre Kunden unterstützen und in welche Richtung die nächsten Entwicklungsschritte gehen, zeigt die jüngste Herstellerumfrage von dhf Intralogistik.