Neue automatische Sortierlösung

Mit der Markteinführung des Split Tray Sorter MT015S erweitert Interroll sein Programm an Sortiersystemen. Die Produktneuheit erleichtert Unternehmen den Einstieg in den E-Commerce oder kann als Ergänzung bestehender Sortierlösungen eingesetzt werden - etwa in der Modebranche, der Pharmaindustrie oder bei Paketdienstleistern.
 Der neue Split Tray Sorter sorgt für höchste Verfügbarkeit, sehr lange Lebensdauer und schnelle Amortisationszeiten bei der automatischen Sortierung von Fördergütern bis zu 12kg Gewicht.
Der neue Split Tray Sorter sorgt für höchste Verfügbarkeit, sehr lange Lebensdauer und schnelle Amortisationszeiten bei der automatischen Sortierung von Fördergütern bis zu 12kg Gewicht.Bild: Interroll (Schweiz) AG

Basierend auf den bewährten mechanischen Konstruktionsprinzipen der Interroll-Sorter sorgt der neue Split Tray Sorter bei der automatischen Sortierung von Fördergütern bis zu 12kg für höchste Verfügbarkeit, sehr lange Lebenszeiten und schnelle Amortisationszeiten. Damit eignen sich diese kompakten und flexibel erweiterbaren Anlagen vor allem für Systemintegratoren, die ihren Kunden eine ebenso leistungsstarke wie wirtschaftliche Umsetzung von E-Commerce- beziehungsweise Omnichannel-Strategien ermöglichen wollen, etwa in der Mode- oder Pharma-Branche. Außerdem erhalten Logistik-Dienstleister oder Kurier-, Express- und Paketdienstleister mit dem neuen Split Tray Sorter in Kombination mit den Quergurtsortern von Interroll eine ideale Lösung, um kundennahe Verteilzentren durch eine effiziente Trennung der Kleinteile-Sortierung von anderen Transportgütern noch leistungsstärker zu machen.

Kurze Projektlaufzeiten realisierbar – vom ersten Tag startbereit

Bereits bei der Planung und Entwicklung des neuen Interroll Split Tray Sorters wurden effiziente Fertigungsprozesse besonders berücksichtigt, um einen optimalen Nutzen für Kunden und Anwender zu realisieren. „Weil kurze Projektlaufzeiten unseren Kunden einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb bringen, haben wir uns neben der technischen Leistung und Qualität auch auf sehr kurze Lieferzeiten für unsere Kunden fokussiert“, so Steffen Flender, Geschäftsführer von Interroll Automation. „Hierzu gehört auch die Tatsache, dass das System bereits über eine modulare und konfigurierbare Maschinensteuerung verfügt, mit der die Anlage einfach, schnell und sicher in Betrieb genommen und dann von unseren Kunden an das jeweilige Warenmanagementsystem angebunden werden kann“, berichtet Florian Funk, Global Product Manager für Sorter bei Interroll. Zudem bieten die Anlagen die Möglichkeit, den Betriebszustand in Echtzeit und Betriebsdaten zu erfassen, zu visualisieren und zu verarbeiten – eine wichtige Voraussetzung für die vorausschauende Wartung und Industrie-4.0-Anwendungen.

Automatisierung von vor- und nachgelagerten Prozessen

Ebenso zukunftssicher ist auch die Möglichkeit, die Systeme durch ihre modulare Erweiterungsfähigkeit flexibel an sich verändernde Materialflussprozesse anpassen zu können. Zudem kann die Warenzufuhr auf den Sorter durch den optionalen Top Loader, der auf der bewährten Technologie der innovativen Einschussförderer für die Quergurtsorter basiert, problemlos automatisiert werden. In Kombination mit der Modular Conveyor Platform (MCP) und einer staudrucklosen Anbindung an Etikettier- oder Verpackungsmaschinen lassen sich mit dieser Lösung auf Wunsch sogar nachgelagerte Arbeitsprozesse von der Kommissionierung bis zum Versand komplett automatisieren.

„Mit dem Split Tray Sorter bieten wir ab sofort eine innovative Lösung im Basissegment. Die Erweiterung und Vertiefung unserer Sorter-Plattform werden wir auch weiterhin konsequent vorantreiben“, so Steffen Flender.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige