Nachhaltige Logistik-Lösungen für die Kreislaufwirtschaft

Nachhaltigkeit spielt auch in der Logistik eine immer bedeutendere Rolle - Anwender setzen auf Ressourceneinsparung, um CO2-Emissionen zu reduzieren und den Anforderungen der Kreislaufwirtschaft zu genügen. Gründe dafür sind ein wachsendes Bewusstsein in der Gesellschaft und in den Unternehmen, die zunehmende Zahl an Gesetzen und Auflagen sowie die stark steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe. Diese Herausforderungen hat Cabka als Spezialist für Kunststoff-Ladungsträger aus Recyclingmaterial angenommen und entwickelt Produkte, die sämtlichen Aspekten der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft entsprechen. Das Ergebnis sind Lösungen, die im Einklang mit Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung stehen.
 Wiederverwerten statt Entsorgen: Cabka sorgt dafür, dass die Wertstoffe in einem geschlossenen ökologischen Kreislauf bleiben und die Umwelt geschützt wird.
Wiederverwerten statt Entsorgen: Cabka sorgt dafür, dass die Wertstoffe in einem geschlossenen ökologischen Kreislauf bleiben und die Umwelt geschützt wird.Bild: Cabka Group GmbH

Cabkas Vision ist, dass Logistik nicht nur Waren bewegt, sondern die Lager- und Transportprozesse grundlegend verändern kann – mit Vorteilen sowohl für die Kunden als auch für die Umwelt. Damit rücken bei Cabka wiederverwendbare, langlebige Produkte wie faltbare Großladungsträger (GLT) und nestbare Paletten noch stärker in den Fokus. Beide Lösungen bieten den Vorteil, dass der Anwender nicht nur Energie-, Transport- und Lagerkosten einspart, sondern auch die Ökobilanz seines Unternehmens verbessert.

 Der CabRoll ist ein langlebiger und robuster Großladungsträger, der mit sechs Rollen noch ergonomischer in der Handhabung ist.
Der CabRoll ist ein langlebiger und robuster Großladungsträger, der mit sechs Rollen noch ergonomischer in der Handhabung ist.Bild: Cabka Group GmbH

Leichtgewichte aus Kunststoff

Im gefalteten Zustand sind die Behälter um einiges kleiner und wiegen deutlich weniger als Metallgitterboxen. Die nestbaren Paletten sind ebenfalls leicht im Vergleich zu Holzpaletten und haben im unbeladenen Zustand ein reduziertes Volumen. So können die Nutzer mit den Kunststoff-Lösungen von Cabka mehr Großladungsträger und mehr Paletten transportieren und lagern. Das macht deren Logistikprozesse kosteneffizient und nachhaltig.

Kunststoff hat als Werkstoff viele positive Eigenschaften und ist extrem anpassungsfähig. Die Voraussetzung für eine konsequente Leichtbauweise ist die optimale Verteilung des Kunststoffs in das Tragsystem der Palette. Auch hier entscheiden die innovativen Herstellungsverfahren über die Qualität des Produkts – ganz gleich, ob es aus Neuware oder aus recyceltem Material gefertigt wird.

Cabka hat als einer der ersten Anbieter die Forderung der Logistikunternehmen nach leichteren, benutzerfreundlichen, wirtschaftlicheren und umweltverträglichen Transportlösungen erkannt und mit Systemen reagiert, die zum Beispiel dem Lebensmitteleinzelhandel einen großen Mehrwert bieten. Dazu gehören beispielsweise die nestbaren und hygienischen Kunststoffpaletten oder auch ein faltbarer Großladungsträger auf Rollen. Dieser Behälter steigert vor allem die Effizienz der Rückführungslogistik. Die Einheiten bieten einen hervorragenden Schutz der Transportware, was zu weniger Produktschäden und Abfall führt. Die Version ohne Rollen – der CabCube – ist sowohl für den Einzelhandel als auch die Industrie gedacht. Er lässt sich im Leerzustand auf einen Bruchteil seines Volumens zusammenfalten. Er reduziert so die benötigte Lagerfläche beim Rücktransport um 75 Prozent. Die Serie umfasst mehrere Modelle in verschiedenen Abmessungen. Anwender können genau den Behälter auswählen, der ihre Anforderungen am besten erfüllt.

Langlebige Produkte

Für Cabka sind alte Kunststoffprodukte kein Müll, sondern der Rohstoff, um etwas Neues zu schaffen. Deshalb stellt das Unternehmen Großladungsträger und Paletten zum großen Teil aus recycelten Kunststoffen her und verwendet dadurch Post-Consumer-Abfallströme, mit denen viele Kunststoffverarbeiter nichts mehr anfangen können. Altkunststoffe müssen somit nicht umweltbelastend thermisch verwertet werden, der Einsatz von Neumaterial wird vermieden. Zudem lassen sich die Produkte ohne Einbußen ihrer technischen und funktionalen Eigenschaften mehrmals recyceln. So entstehen am Ende des Lebenszyklus‘ neue Lösungen, die für einen geringeren CO2-Fußabdruck sorgen.

Wenn es um Kreislaufwirtschaft geht, ist Cabka der Zeit voraus. Schon 1998 war das Unternehmen ein Vorreiter bei der Herstellung von Kunststoffpaletten aus Recyclingmaterial. Heute verarbeitet das Unternehmen 70 Prozent seines recycelten Kunststoffs im eigenen Haus. Einen Großteil davon gewinnt Cabka aus dem gebrauchten Kunststoff privater Haushalte.

Nachhaltigkeitsbewusste Kunden fragen heute Produkte nach, die sich leichtreparieren und zerlegen lassen. Deshalb berücksichtigen die Spezialisten bei der Entwicklung eines Produkts auch schon seine Demontage und Reparatur. Das erleichtert ein effizientes Recycling, wenn beispielsweise Metall- oder Glasfasereinsätze entfernt werden müssen.

Gebündeltes Know-how

Das entsprechende Know-how für die Verarbeitung von Recycling-Kunststoff bündelt Cabka in seinem Innovationszentrum im spanischen Valencia. Dort verfügt das Unternehmen über 40 Mitarbeiter, die unter anderem eine Datenbank mit mehr als 3.000 Materialrezepturen pflegen, um die beste Kombination aus Steifigkeit und Schlagzähigkeit für ein bestimmtes Produktdesign zu ermitteln.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.