- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 9 min
30. Oktober 2020
Nachhaltige Intralogistik für eine gemeinsame Zukunft
Die Anzeichen des Klimawandels sind unübersehbar. Das Bewusstsein um ein notwendiges Gegensteuern ist auch in der Logistik angekommen. Nachhaltigkeit wird mittlerweile von vielen Unternehmen als essenzieller Faktor für ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell wahrgenommen. Um seine Stimme für nachhaltige, wirtschaftliche und zukunftssichere Intralogistik zu erheben, ist SSI Schäfer der Initiative '50 Sustainability and Climate Leaders' beigetreten und empfiehlt sich als Partner für eine nachhaltige wie effiziente Intralogistik. Wie das aussehen kann, wird im Folgenden angerissen.
 Mit Antrieben der neuesten Energieeffizienzklasse in Verbindung mit intelligenten Steuerungssystemen überzeugen die Fördertechniksysteme nachhaltig.
Mit Antrieben der neuesten Energieeffizienzklasse in Verbindung mit intelligenten Steuerungssystemen überzeugen die Fördertechniksysteme nachhaltig.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Erfolgreiche Unternehmen sind ständig bestrebt, neue und innovative Wege zur Verbesserung ihrer Produktivität und Effizienz zu finden. Was den Logistiksektor anbelangt, so bestand der Weg zur Verbesserung in den letzten Jahren oft darin, Aufgaben schneller und in größerem Umfang zu erledigen. Doch Nachhaltigkeit wird zunehmend als ein entscheidender Faktor eines zukunftssicheren Geschäftsplans wahrgenommen. Mit globalen grünen Anreizen zur Förderung der Nachhaltigkeit und zum Ergreifen von Klimaschutzmaßnahmen entwickeln und nutzen Unternehmen aller Größen weltweit nachhaltige Lösungen, die den Planeten schützen, ihre Auswirkungen auf das Klima minimieren und gleichzeitig wirtschaftlich tragfähig sind.

Think Tomorrow.

Als einziges Mitglied aus der Intralogistikbranche ist SSI Schäfer der Initiative der ’50 Sustainability and Climate Leaders‘ beigetreten. In der Initiative kommen 50 renommierte internationale Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen, um zu zeigen, wie sie ihre Aktivitäten und Geschäftsmodelle auf eine nachhaltigere Zukunft ausrichten und zugleich verfolgen sie die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (engl. United Nations 17 Sustainable Development Goals (UNSDG)).

Als Intralogistikexperte verfügt SSI Schäfer über eine hohe Leistungsbreite und empfiehlt sich als Partner mit einem Portfolio an nachhaltigen Lösungen getreu dem Unternehmensleitspruch „Think Tomorrow“. „Unsere Aufgabe ist es, sowohl Großunternehmen als auch den Mittelstand bei Innovationen und Effizienzsteigerungen in ihren Logistikprozessen und Lieferketten zu unterstützen, um langfristig erfolgreich und nachhaltig zu sein“, erläutert Steffen Bersch, CEO der SSI Schäfer Gruppe.

Wirtschaftliche und nachhaltige Logistikorganisation

Eine wirtschaftlich effiziente wie nachhaltige Logistikorganisation ist unerlässlich, um den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und die Kosten zu senken und gleichzeitig kurze Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu fördern. Erreicht wird dies unter anderem durch die Kombination von Hardware zur Energierückgewinnung, Software zur Energieeffizienz, vorausschauende Wartung, recycelte und wiederverwertbare Materialien, nachhaltige Gebäudetechnik und Infrastruktur und ergonomische Lösungen, um die jeweiligen Leistungsanforderungen sowie Flexibilität und Langlebigkeit in Einklang zu bringen.

Wie nachhaltige Lösungen von SSI Schäfer aussehen, zeigen die folgenden Beispiele:

Tiefkühllager für Orca Cold Chain Solutions

 Mit der energieeffizienten und hochautomatisierten Logistiklösung von SSI Schäfer konnte ORCA Cold Chain Solutions auf den Philippinen die Stromkosten um fast 35 Prozent senken sowie menschliche Eingriffe minimieren.
Mit der energieeffizienten und hochautomatisierten Logistiklösung von SSI Schäfer konnte ORCA Cold Chain Solutions auf den Philippinen die Stromkosten um fast 35 Prozent senken sowie menschliche Eingriffe minimieren.Bild: SSI SCHÄFER

Die Vision von ORCA ist eine besondere Herausforderung: Der wegweisende Logistikdienstleister für Tiefkühl- und Frischeprodukte, möchte die philippinische Gemeinschaft durch die Gewährleistung von Nahrungsmittelsicherheit und -verfügbarkeit auf den Philippinen stärken. Gemeinsam mit SSI Schäfer wurde der Plan zum Bau eines modernen Hochregallagers umgesetzt, das mit vollautomatischen Regalbediengeräten konzipiert wurde, um künftig den Lagerbetrieb zu verwalten. Die im Februar 2020 in Betrieb genommene Anlage ORCA Taguig wurde vom philippinischen Board of Investments als erste vollautomatische Kühlkettenanlage auf den Philippinen mit dem ‚Pioneer Status‘ ausgezeichnet. Das Tiefkühllager der Anlage hat eine Kapazität von fast 20.000 Palettenstellplätzen und umfasst eine Fläche von etwa einem Hektar. „Angesichts der aktuellen Situation mit der Coronavirus-Pandemie ist die Automatisierung, die früher als eine sehr wichtige Anforderung angesehen wurde, nun zu einer Notwendigkeit geworden“, erklärt Yerik C. Cosiquien, CEO bei Orca Cold Chain Solutions.

Materialflusskonzept für Pepperl+Fuchs

 Mit einem innovativen Ansatz und Technologieeinsatz realisierte SSI Schäfer für Pepperl+Fuchs ein zuverlässiges und zukunftssicheres Distributionszentrum mit ca. 28.000 Lagerplätzen.
Mit einem innovativen Ansatz und Technologieeinsatz realisierte SSI Schäfer für Pepperl+Fuchs ein zuverlässiges und zukunftssicheres Distributionszentrum mit ca. 28.000 Lagerplätzen.Bild: SSI SCHÄFER

Pepperl+Fuchs ist ein weltweiter Pionier im Bereich der industriellen Sensortechnologie und des elektrischen Explosionsschutzes. SSI Schäfer hat im Auftrag von Pepperl+Fuchs ein innovatives Materialflusskonzept mit technologischen Raffinessen erarbeitet, das von der Logistiksoftware WAMAS und von WAMAS Lighthouse getragen wird. Das neue Distributionszentrum nutzt die Vorteile der sonnigen Tage in Texas. Die in der grünen Unternehmensfarbe von Pepperl+Fuchs gehaltenen Systeme von SSI Schäfer werden durch zahlreiche Fenster hell erleuchtet. In der Anlage befinden sich drei Regalbediengeräte vom Typ SSI Miniload für die automatische Ein- und Auslagerung sowie drei Gassen mit bis zu 27.720 Lagerplätzen. Es gibt vier Kommissionierstationen mit Put-to-Light-Arbeitsplätzen sowie vier Bereiche für die Konsolidierung der Pakete. Zudem gibt es vier Paletten-Lagerebenen für die Produktion. Die Anlage steht potenziellen Kunden offen, um sich ein Bild vom AKL-System von SSI Schäfer und von der WAMAS-Software-Technologie zu machen. Im Rahmen eines Rundgangs können die Anlage, das System und die Sensordaten-Technologie von Pepperl+Fuchs im Einsatz begutachtet werden. „Pepperl+Fuchs hat aus erster Hand erfahren, welche Auswirkungen die globale Erwärmung hat. Ende 2017 überquerte der Hurrikan Harvey das Gebäude und riss einen Teil des Daches ab. Dadurch musste ein großer Teil des neu installierten Systems recycelt und in einem zweiten Schritt ersetzt werden. Dank der von SSI Schäfer installierten Preventive-Maintenance Lösung und dem Einsatz energieeffizienter Produkte verfügt Pepperl+Fuchs über eine zuverlässige, moderne und nachhaltige Lösung“, resümiert Robin Stratthaus, Supply Chain Manager Americas Pepperl+Fuchs, Inc.

Wirtschaftliche und nachhaltige Ziele erreichen

SSI Schäfer versteht die Bedürfnisse seiner Kunden und bietet Lösungen durch ein einzelnes Produkt, mehrere Systemkomponenten, Logistiksoftware oder ein komplettes Logistikzentrum sowie präventive bis reaktive Services, um gemeinsam die wirtschaftlichen und nachhaltigen Ziele zu erreichen.

 Als innovativstes Gerät am Markt trägt SSI Exyz der Tatsache Rechnung, dass bei der Lagerung von Großladungsträgern der entscheidende Energiebedarf im Hubwerk steckt.
Als innovativstes Gerät am Markt trägt SSI Exyz der Tatsache Rechnung, dass bei der Lagerung von Großladungsträgern der entscheidende Energiebedarf im Hubwerk steckt.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH


Wie ändern sich die Anforderungen der Logistik in Zeiten der Corona-Krise?

Laut Einschätzung des Intralogistikexperten wird die Coronavirus-Pandemie erhebliche und langanhaltende Auswirkungen auf die globalen Lieferketten haben, was wiederum enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft, Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen haben wird. Unternehmen werden künftig einen größeren Schwerpunkt auf die Schaffung von Transparenz in ihren mehrstufigen Lieferketten legen. Um widerstandsfähiger zu werden, sollten sie über die Bestände hinaus auch wissen, was in der vor- und nachgeschalteten Lieferkette passiert und wie zum Beispiel ein plötzlicher Anstieg oder Rückgang der Verbrauchernachfrage bewältigt werden kann. Digitalisierte Prozesse und der Einsatz einer modernen Logistiksoftware sind hierfür die Voraussetzung. Nachhaltigkeit ist ein weiterer Punkt. Die Corona-Krise mit dem Lockdown und den vielen Beschränkungen steht in scharfem Kontrast zu dem „Höher, schneller, weiter“, das den Alltag bisher prägte. Im Laufe der Jahre lag der Schwerpunkt oft auf der Steigerung der Rentabilität. Inzwischen wird Nachhaltigkeit mehr und mehr zu einem Schlüsselfaktor für den künftigen Geschäftserfolg. Mit seinem Knowhow steht SSI Schäfer seinen Kunden in diesem Umfeld als Partner zur Seite. Nachhaltigkeit wird zum Schlüsselfaktor

SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
http://www.ssi-schaefer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen