Mehr Dynamik im Lager

Bei PenCarrie, größter britischer B2B-Lieferanten für Berufsbekleidung, sorgen zwei neue Deniway-Loops mit einem Durchsatz von bis zu 800 Behältern pro Stunde für einen verbesserten Workflow. Die seit über einem Jahr reibungslos arbeitende Fördertechnik von Ferag verringert so Kommissionierzeiten und manuellen Aufwand.
 800 Einheiten pro Stunde: Die neue Deniway-Anlage erhöht den Durchsatz und verringert Kommissionierzeiten.
800 Einheiten pro Stunde: Die neue Deniway-Anlage erhöht den Durchsatz und verringert Kommissionierzeiten.Bild: Ferag AG

PenCarrie vertreibt über 95.000 Produkte und über 80 Marken für hochwertige Berufs-, Schul- Sport- und Funktionsbekleidung. So zählen etwa Kochkittel, Kochhosen, Schürzen für die Gastronomie und Bademäntel für Hotelgäste genauso zum Produktspektrum wie Warnwesten, wattierte Outdoor-Jacken, Jogging-Hosen und Rugby-Shirts. Auch textile Werbeartikel wie Taschen, Sportsäcke, Laptop-Hüllen, Schirme, Geldbörsen, College-Hoodies oder Baseball-Caps hat der führende Corporate Fashion-Großhändler des Vereinigten Königreichs im Programm. Die permanente Weiterentwicklung des Leistungsportfolios, der Ausbau des Online-Vertriebs und der Wunsch, die anspruchsvollen Firmenkunden noch schneller zu bedienen, erforderten erhebliche Investitionen in die Modernisierung der Logistikprozesse. Neben der Optimierung der Kommissionierzeit stand die Reduzierung des manuellen Aufwands und eine bessere Kopplung und Synchronisation von Lager und Versand ganz oben auf der Wunschliste von PenCarrie.

Deniway passt perfekt in Bestandsimmobilie

Bei der neuen Technik für das Distributionszentrum am Stammsitz in Willand, Devon, entschied sich die Geschäftsführung des 1991 gegründete Familienunternehmens aus gutem Grund für die von Ferag angebotene Kombination aus jeweils einem Deniway-Loop für den Versand- und den Lagerbereich. Das vielseitig bewährte Plattenketten-Fördersystem aus dem Zürcher Oberland gilt dank seines wartungsfreien Designs als äußerst robust und zuverlässig. Das fand beim PenCarrie-Management von vornherein großen Anklang. Die vergleichsweise niedrigen Betriebskosten und die hohe Energieeffizienz des rollenbasierten Systems fielen ebenfalls ins Gewicht. Als sich herausstellte, dass sich mit der Ferag-Technologie alle für den B2B-Großhändler relevanten Logistikabläufe abbilden lassen, war der Deal fast schon perfekt. Es war nur noch eine Hürde zu nehmen: Die Ferag-Ingenieure mussten zeigen, dass ihr Anlagenkonzept mit allen Einschränkungen der weiter genutzten Bestandsimmobilie harmoniert, ohne in größerem Umfang in deren Bausubstanz einzugreifen. Dabei spielte die Deniway-Technologie eine ihrer größten Stärken aus; denn das vollkommen modular aufgebaute System erlaubt jedes nur erdenkliche Layout und jede nur erdenkliche Streckenführung. Das heißt: Es lässt sich in nahezu jede Gebäudestruktur einfügen. Im Fall von PenCarrie kam noch hinzu, dass sich der Logistikbereich über mehrere Zonen und unterschiedliche Höhenniveaus erstreckt. Diese muss die Fördertechnik sicher überwinden, um die eingesetzten Kunststoffbehälter mit Dimensionen von 60x60x40cm aus dem Lager zu den Packtischen im Versand und wieder zurückzutransportieren.

Eine Fördereinheit für alle Logistikprozesse

Der Clou der nun seit über einem Jahr reibungslos laufenden Anlage: Nicht nur das Order Fulfillment mit Kommissionieren und Verpacken, sondern auch das Einlagern frischer Ware und das Retouren-Handling lässt sich mit Hilfe der beiden Deniway-Rundkurse bewerkstelligen. Der 315m lange Lager-Loop (Warehouse Loop) und der 167m lange Versand-Loop (Pack Loop) fungieren als durchgängige Fördereinheit, die durch zwei jeweils mit vier Pushern bestückte Transferzonen miteinander verbunden sind, die selektiv nach beiden Richtungen arbeiten. Über drei Spiralen, die Höhen zwischen 3,10 und 3,30m aufweisen, werden die unterschiedlichen Etagen und Bereiche im Lager durch den längeren Deniway-Loop erschlossen. Die dritte Dimension ist ideal, um – wie im vorliegenden Fall – größere Strecken zu überbrücken. Der vor dem Umbau vorhandene Flaschenhals, der aus mehreren separat betriebenen Konsolidierungszonen resultierte, ist damit ebenfalls beseitigt. Zudem lassen sich durch die optimale fördertechnische Verknüpfung Hochlastspitzen besser abfedern, indem Schnelldreher flexibel auf mehrere Zonen verteilt werden. Gleichzeitig spart der Ferag-Kunde noch Platz ein, weil die Deniway-Anlage vielfach über Kopf verläuft. Die darunter liegenden Bodenareale lassen sich anderweitig nutzen, etwa als zusätzliche Stapelfläche oder als Verkehrsweg für die im Lager arbeitenden Menschen.

Kommissionierprozess gestrafft

Die Deniway-Anlage hat die manuellen Umfänge deutlich reduziert. Trotzdem sind im Lager von PenCarrie noch Menschen zum Bereitstellen der Produkte unterwegs. Ein Kommissionierer entnimmt die Ware dem Lagerregal, scannt ihren Barcode mit dem Handgerät und legt sie – auftragsbezogen – in einen der maximal 30kg fassenden Behälter. Dieser wird mit Hilfe eines einfachen Kommissionierwagens zum nächsten vorgegebenen Regalgang transportiert, wo weitere Auftragspositionen hinzukommen. Parallel dazu befüllt der Lagermitarbeiter andere Behälter, die ebenfalls auf dem Trolley Platz finden. Der beschriebene Prozess vollzieht sich so lange, bis alle Behälter mit den vorgegebenen Artikeln voll sind. Dann schiebt der Kommissionierer sein Gefährt zu einer der insgesamt neun Aufgabestationen, die im ganzen Lager positioniert sind. Dort übergibt er die Behälter einem Zuführband, über das sie auf den ersten Deniway-Rundkurs, den Lager-Loop, gelangen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Ferag AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige