Maschine zum Anziehen

Ein am Körper getragenes Exoskelett kann den Menschen bei einseitig belastenden Tätigkeiten unterstützen. Je stärker der Support, umso höher fallen die Anforderungen an Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz und Datenschutz aus.
Bild: Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik

An Datenbrille und Scanhandschuh hat man sich in der Intralogistik gewöhnt. Futuristisch anmutende Apparaturen, die ähnlich wie ein Rucksack aufgesetzt oder wie ein Korsett umgeschnürt werden, sind jedoch noch Exoten. Diese Exoskelette sollen den Mitarbeitern beim Bewegen schwerer Lasten helfen und sie bei bestimmten Zwangshaltungen stützen und entlasten. Ihr Einsatz im Lager, in der Produktion und beim Transport kann für Arbeitgeber durchaus sinnvoll sein. „Der demografische Wandel und der zunehmende Fachkräftemangel verstärken für die Wirtschaft die Herausforderung, Beschäftigte möglichst lange und gesund im Arbeitsleben zu halten“, bringt es Ralf Schick, Referatsleiter Physische Belastungen bei der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW), auf den Punkt. „Hier könnten Exoskelette ein Lösungsansatz sein.“ Denn Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sind in Deutschland der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit.

Zwei Typen

Exoskelette unterstützen einzelne Köpersegmente bei bestimmten Haltungen und Bewegungen und reduzieren so die körperliche Beanspruchung. Das ist beispielsweise hilfreich bei der Überkopfarbeit oder beim Kommissionieren schwerer Sendungen. Man unterscheidet zwischen passiven und aktiven Modellen. Die passiven Helfer kommen ohne Energiezufuhr von außen aus. Sie funktionieren mechanisch über Federn, Seilzüge, Dämpfer und leiten die Last von Schultern und Rücken auf Brust, Hüfte, Oberschenkel um. Aktive Modelle sind dagegen nicht nur mit Akkus und Motoren versehen, sondern auch mit WLAN-Anbindung.

Unzulässige Überwachung

Das ruft den Beschäftigtendatenschutz auf den Plan, etwa wenn „ein Arbeitgeber den Datenschatz bergen will, der in den personenbezogenen Geräteinformationen – individuelle Arbeitszeit, Kraftaufwand, Ortung usw. – schlummert, um beispielsweise Mitarbeiterprofile anzulegen“, erläutert Dr. Jonas Botta, Referent ‚Transformation des Staates in Zeiten der Digitalisierung‘ am Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer. „Je mehr der Arbeitgeber eine reine Effizienzsteigerung anstatt den Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter im Blick hat, umso höher sind die Anforderungen an eine zulässige Datenverarbeitung“, so Botta. Eine Einwilligung des Mitarbeiters wird dann notwendig.

Arbeits- und Gesundheitsschutz gehen vor

Sowohl Aktiv- als auch Passivmodelle haben den Arbeitsschutzvorschriften zu genügen. „Bei der erforderlichen Gefährdungsbeurteilung sind Gefährdungen für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu ermitteln, zu bewerten sowie wirksame Schutzmaßnahmen abzuleiten und umzusetzen“, sagt BGHW-Experte Schick. Unförmige Exoskelette etwa bergen die Gefahr, dass man damit hängenbleibt, das Gleichgewicht verliert, sich in Notsituationen vielleicht nicht schnell genug befreien kann.

Ohnehin gilt im Arbeitsschutzrecht das TOP-Prinzip, nach dem Gefahren zuerst durch technische (T), dann erst organisatorische (O) und nur zuletzt personenbezogene (P) Maßnahmen zu beseitigen sind. „Exoskelette sind als personenbezogene Maßnahmen einzuordnen“, betont Jurist Botta. Zum Anheben müssten also vorrangig technische Mittel wie Gabelstapler, Hubwagen & Co. eingesetzt werden. Bei aller Faszination für das Mensch/Maschine-Zusammenspiel bei Exoskeletten setzt der Arbeits- und Gesundheitsschutz hier Grenzen.

Anja Falkenstein ist als Rechtsanwältin in Karlsruhe tätig und schreibt zu Themen an der Schnittstelle Logistik/Recht.

Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige