Anzeige

Lesedauer: 5 min
23. Oktober 2020
Individuelle Kommissionierwagen
Schönheit kommt von innen - Flaconi, erste Adresse für Beauty-Produkte, vertraut in seinem Berliner Logistiklager auf Kommissionierwagen Modell KT3 von Wanzl. Ausgestattet mit speziellen Features erfüllt der KT3 die vielfältigen Ansprüche des Online-Beauty-Pioniers auf ganzer Linie.
 Insgesamt 100 Kommissionierwagen Modell KT3 von Wanzl sind bei Flaconi täglich im Einsatz, in der Einlagerung genauso wie im Pick.
Insgesamt 100 Kommissionierwagen Modell KT3 von Wanzl sind bei Flaconi täglich im Einsatz, in der Einlagerung genauso wie im Pick.Bild: Wanzl Metallwarenfabrik GmbH

Luxuriöses Serum, glitzernder Lidschatten oder ein wohlriechendes Parfum – der Onlinehandel für Beauty-Produkte boomt wie nie. Bequem von der heimischen Couch aus in den Warenkorb geklickt, steht das Wunschprodukt meist am nächsten Tag schon im Badregal. Die erste Adresse für das Beautyshopping im Web heißt: Flaconi. Der Online Pure Player hat als Branchenführer alle Hände voll zu tun, denn neben Qualität erwarten die Kunden ihre Bestellungen vor allem schnell. Die Ware rollt im Eiltempo durch die Gänge der 10.000m² großen Lagerhalle in Berlin, zuverlässig transportiert mit dem Kommissionierwagen KT3 von Wanzl.

Hohe Anforderungen erfüllt

„Wir setzen alles daran, unseren Kunden ein umfassendes Beauty-Erlebnis und eine hohe Servicequalität zu bieten“, so Steffen Christ, Teil der Geschäftsführung von Flaconi und als COO verantwortlich für den Bereich Logistik. „Neben dem breiten Produktportfolio erreichen wir unseren Anspruch vor allem durch eine optimale Lieferkette, eine einfache Bestellabwicklung und schnellen Versand. Da wir in unserer Lagerhalle nach dem Prinzip ‚Mann zu Ware‘ arbeiten, stellen wir im täglichen Ablauf vor allem an unsere Kommissionierwagen hohe Anforderungen. Deshalb haben wir uns für das Modell KT3 von Wanzl entschieden.“ Insgesamt 100 Wagen aus dem Hause des Branchenexperten sind bei Flaconi täglich im Einsatz, in der Einlagerung genauso wie im Pick. Die Ware ist fest in den meterhohen Regalen gelagert, und dazwischen herrscht ordentlich Betrieb – kein Problem für die wendigen Wagen von Wanzl. Insgesamt zwei Kommissionierwagen müssen in den schmalen Gängen nebeneinander passen, wenn die Ware deponiert oder geholt wird. Flexibilität ist Pflicht, genauso wie Belastbarkeit. Die Wege sind lang in der Lagerhalle, denn 720 Marken und 45.000 Produkte brauchen ihren Platz. „Insgesamt 150 Mitarbeiter sind hier tätig und die Wagen sind ihr ständiger Begleiter“, berichtet Christ. „Der KT3 überzeugt uns im Gebrauch neben einer Traglast bis 300kg vor allem mit seiner Manövrierfähigkeit, die durch das zusätzliche 5. Rad erreicht wird, und das geringe Gewicht. Dank der separat angebrachten Leiter erreichen unsere Mitarbeiter auch die hoch gelegenen Regale.“

Individuell konfigurierte Kommissionierwagen

Das Produktsortiment, das Flaconi in Berlin lagert, ist umfassend wie vielfältig: Von Naturkosmetik über Luxusprodukte bis zur klassischen Nivea Creme finden Tuben, Glasfläschchen und allerlei zerbrechliche Tiegel ihren Weg in die Körbe und Fächer des Wagens. Entsprechend ausgerüstet muss er sein. Durch seine Systembauweise konnte der KT3 an die speziellen Wünsche des Beauty-Pioniers angepasst werden. „Um unsere Waren effizient zu transportieren, hat Wanzl den KT3 individuell für uns konfiguriert. Alle Wagen verfügen neben dem 5. Rad und der Leiter über ein zusätzliches Griffbügelpaar, damit sie komfortabel durch die Gänge geschoben werden können. Das Modell für die Einlagerung haben wir zudem mit einer Gitterrückwand und vier Einhängeetagen ausgestattet, für den Pick wiederum haben wir sechs Einhängeetagen gewählt“, erklärt Steffen Christ.

Umfassenden Service gewährleistet

Für eine optimal auf die Bedürfnisse von Flaconi zugeschnittene Lösung war im Vorfeld enge Abstimmung nötig. Als ganzheitlicher Lösungsanbieter legt Wanzl besonderen Wert auf Betreuung und umfassenden Service – ein Anspruch, den der Branchenexperte mit Flaconi teilt. Entsprechend zufrieden resümiert Steffen Christ die Zusammenarbeit: „Schnell war klar, welche Features wir für den KT3 benötigen, um unsere vielfältigen Ansprüche zu erfüllen. Diese lösungsorientierte Arbeitsweise wissen wir sehr zu schätzen, genauso wie die gute Kommunikation. Das machte die Arbeit mit Wanzl für uns sehr angenehm.“

Wanzl Metallwarenfabrik GmbH
http://www.wanzl-zutrittskontrollen.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Ifoy Award
Bild: Ifoy Award
Ifoy Awards 2021: Sechs Gewinner!

Ifoy Awards 2021: Sechs Gewinner!

Die Entscheidung ist gefallen, die Preisträger des Ifoy Awards 2021 stehen fest: Im Rahmen einer Preisverleihung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund nahmen Vertreter der Unternehmen Arculus, Cargotec, Idealworks, Interroll Group, Still und Volume Lagersysteme den ‚Oscar der Intralogistik‘ aus den Händen der Laudatoren Thomas Westphal, Bürgermeister der Stadt Dortmund, Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbandes Fördertechnik und Intralogistik und CEO der Kion Group, Prof. Dr. Dr. h.

Anzeige

Anzeige