Individuelle Behälter für automatisierte Prozesse

Paletten, Großladungsbehälter und Faltboxen der Zukunft sind smart und perfekt in automatisierte Prozesse integrierbar. Zeitgemäße Mehrweg-Transportlösungen sind mit RFID-Transpondern, Inmould-Barcode-Labels und Datenloggern ausgestattet. Dadurch erhalten Logistiker in Echtzeit Informationen über Standort und Zustand der Behälter.
 Diese intelligente Box, üppig mit aktueller Ident-Technologie ausgestattet, könnte schon bald Standard in der Intralogistik sein.
Diese intelligente Box, üppig mit aktueller Ident-Technologie ausgestattet, könnte schon bald Standard in der Intralogistik sein.Bild: WALTHER Faltsysteme GmbH

Im Zuge der zunehmenden Automatisierung im Logistiksektor steigt die Nachfrage nach zuverlässigen Ladungsträgern, die einen reibungslosen Materialfluss gewährleisten. Mehrweg-Transportlösungen aus Kunststoff führen zu einer deutlichen Effizienzsteigerung, wenn sie auf Prozesse und den Transportweg zugeschnitten sind. Je passgenauer, desto besser. Neue Lösungen stellen nicht nur eine optimale Frachtraumauslegung und einen hohen Produktschutz sicher, sie liefern auch Informationen über ihren Standort und ihren Zustand – jederzeit und überall auf ihrem Weg im Lager und während des Transports.

Simulieren und optimieren

 Klappboxen, ausgestattet mit Inmould-Barcodelabels und RFID-Transpondern.
Klappboxen, ausgestattet mit Inmould-Barcodelabels und RFID-Transpondern.Bild: WALTHER Faltsysteme GmbH

Liegen den Behälterherstellern detaillierte Informationen über Anforderungen und Abläufe in Logistikzentren vor, können sie optimale Transportlösungen entwickeln und diese den individuellen Gegebenheiten anpassen. Die Voraussetzung ist, dass der Hersteller ein präzises Verständnis für die logistischen Abläufe im Zieleinsatzbereich aufbaut. Dazu braucht es eine enge Zusammenarbeit mit dem Kunden. Sobald der Kunde und der Hersteller gemeinsam die benötigten Eigenschaften der Transportlösung definiert haben, lassen sich diese mithilfe von Simulationsprogrammen lange vor dem ersten wirklichen Einsatz testen. Die Software liefert Informationen über den Einfluss von Temperaturwechseln, Kollisionen und starken Beschleunigungs- oder Abbremsvorgängen beim Transport per Lkw auf die Ladungsträger. Auf der Basis dieser Erkenntnisse und weiterer Testergebnisse in Prüflaboren lässt sich in enger Abstimmung mit dem Kunden die perfekte Materialzusammensetzung und Form bestimmen.

Anpassung an automatisierte Förderanlagen

 Mehrweg-Transportlösungen wie Großladungsbehälter und Trays lassen sich 
präzise auf die Anforderungen automatisierter Förderanlagen anpassen.
Mehrweg-Transportlösungen wie Großladungsbehälter und Trays lassen sich präzise auf die Anforderungen automatisierter Förderanlagen anpassen. Bild: WALTHER Faltsysteme GmbH

Mehrweg-Transportlösungen überzeugen durch hohe Tragfähigkeit und Widerstandsfähigkeit. Sie können präzise an die Anforderungen des Kunden im Bereich automatisierte Fördertechnik angepasst werden – egal welche Technologie im Lager zum Einsatz kommt. Beispielsweise ermöglichen Laufkranzböden – spezielle Bodenverstärkungen der Falt- und Klappboxen – einen optimalen Transport der Boxen auf Förderanlagen. Sie verhindern, dass schwere Ware den Behälter verformt und Abläufe unterbrochen werden. Leere, zusammengeklappte Boxen lassen sich optimal stapeln und sorgen so für eine maximale Volumenausnutzung beim Transport. Durch Zusammenklappen kann bei einigen Behältern bis zu 80 Prozent an Volumen eingespart werden. Zur Anpassung an automatisierte Läger verfügen viele Ladungsträger über Aussparungen und Laschen an den Stirnseiten. Roboter nutzen diese Aussparungen, um die Boxen aufklappen zu können. Diese automatisierte Aufrichtung erfolgt innerhalb weniger Sekunden und die Ladungsträger stehen damit direkt nach dem Transport für die anschließenden Prozesse zur Verfügung. Die Basis für einen effizienten Materialfluss.

Informationen in Echtzeit abrufen und Transportwege verfolgen

 Dominik Lemken, Prokurist bei Walther Faltsysteme.
Dominik Lemken, Prokurist bei Walther Faltsysteme. Bild: WALTHER Faltsysteme GmbH

Mittels RFID-Codes, Inmould-Barcodelabels und Datenloggern liefern moderne Mehrweg-Transportlösungen in Echtzeit Informationen über ihren Standort und ihren Zustand. So lassen sich Warenbewegungen überprüfen und Prozesse lückenlos nachverfolgen. Beim Inmould-Labeling wird das Etikett zum Zeitpunkt des Einspritzens von flüssigem Kunststoff in das Spritzgusswerkzeug nahtlos eingebettet. Es geht mit dem Behälterkunststoff eine unlösbare Verbindung ein, die hochgradig kratz- und waschfest ist und das Etikett somit nicht verloren gehen kann. Die Kennzeichnung widersteht selbst chemischen Reinigungsvorgängen und ist somit dauerhaft lesbar. Diese Inmould-Barcodelabels ermöglichen eine berührungslose Identifikation von Behältern und Transportgütern. Zusätzlich kommen heute vielfach integrierte RFID-Transponder zum Einsatz, mittels derer Lageristen und Zulieferer Warenbewegungen in Echtzeit verfolgen können und so eine zuverlässige Bestimmung des Ladungsträgerstandorts erhalten. Immer bedeutender wird darüber hinaus das Thema Sensorik: Wichtige Daten wie Stoßbelastungen, Temperaturparameter und Beschleunigungen lassen sich von eingebauten Trackern erfassen und den Anwendern in Echtzeit zur Verfügung stellen. Werden Toleranzgrenzen überschritten, sendet das System ein Warnsignal an die Logistiker. Beispielsweise kann eine Temperaturüberschreitung durch Verfärben der Etiketten des Behälters angezeigt werden. So ist der Zustand der Packgüter bereits beim Wareneingang auf einen Blick und ohne den Einsatz zusätzlicher Hardware ersichtlich.

Smarte Behälter tragen viel zu einer effizienteren Logistik bei

Mit Intelligenten Transportlösungen ist ein sekundengenaues Tracking und Tracing von Waren möglich. Behälterschwund wird dadurch in die Vergangenheit verbannt und Lieferketten werden optimiert. Neben Auto-ID spielt auch Lagerautomatisierung für die Zukunft der Logistik eine entscheidende Rolle. Ladungsträger aus Kunststoff lassen sich optimal an die individuellen Anforderungen automatisierter Logistikprozesse anpassen. Die Mehrweg-Transportlösungen der Zukunft eignen sich für alle Logistikabläufe vom Transport über den Filialeinsatz bis hin zu hochautomatisierten Prozessen. Für jeden Anwendungsfall kann eine maximal effiziente Lösung entwickelt werden.

www.faltbox.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige