Hubsysteme für die E-Mobilität

Ein Unternehmen aus der Antriebs- und Steuerungstechnik lieferte als Integrator ein Streckensystem für die Batterieproduktion eines großen Automobilherstellers. Um die Batterien und Zellblöcke zwischen den verschiedenen Ebenen der Anlage zu transportieren, setzt der Automatisierungsspezialist auf 40 Riemenheber von Winkel.
 Winkel lieferte robuste, zuverlässige und sichere Hubsysteme in verschiedenen Ausführungen, um die Batterien, Batteriezellen und Zellblöcke zwischen den verschiedenen Ebenen der Montagestrecke zu bewegen.
Winkel lieferte robuste, zuverlässige und sichere Hubsysteme in verschiedenen Ausführungen, um die Batterien, Batteriezellen und Zellblöcke zwischen den verschiedenen Ebenen der Montagestrecke zu bewegen. Bild: Winkel GmbH

Gemeinsam mit einem Generalunternehmer stellte der Integrator Streckensysteme zur Batteriefertigung für Elektrofahrzeuge auf. Um die Batterien, Batteriezellen und Zellblöcke zwischen den verschiedenen Ebenen der Montagestrecken zu bewegen, wurden robuste, zuverlässige und sichere Hubsysteme in verschiedenen Ausführungen benötigt. Deshalb wandte sich das Projekt-Team des Integrators an Winkel in Illingen bei Stuttgart. Beide Unternehmen arbeiten schon seit vielen Jahren regelmäßig und erfolgreich zusammen. Winkel konnte nicht nur die passenden Lösungen liefern, sondern besitzt auch umfangreiche Erfahrung in der schnellen und reibungslosen Umsetzung solcher Großprojekte. „Rund 40 Heber in unterschiedlichen Versionen waren gefragt, und schnell gehen musste es auch“, sagt Alessandro Mazzolla, Key-Account-Manager bei Winkel und verantwortlich für das Projekt. „In nur sechs Wochen sollten die Vertikalförderer fertig gestellt sein.“

Fokus auf Sicherheit und Funktionalität

Solche Projekte stellen ganz unterschiedliche und auch erhöhte Anforderungen an die Heber und deren Leistung. „Am Anfang wiegen die zu transportierenden Komponenten etwa 25kg. Das steigert sich aber mit fortschreitender Produktion deutlich“, erklärt Mazzolla. Die Endprodukte erreichen Gewichte von 700 bis 900kg. „Wir lieferten einheitliche Heberausführungen in den Variationen light, medium und heavy, die wir flexibel an die Fördertechnik, die Produkte und Lasten anpassten“, führt Mazzolla aus.

Trotz des straffen Terminplans wurden die Merkmale und Anforderungen eines Automobilhebers nicht außeracht gelassen. Winkel verbaut bei den Anlagen kunststoffbeschichtete und schmierstofffreie Rollen und Linearführungen aus eigener Produktion. So stellte der Automatisierungsspezialist Langlebigkeit sowie Wartungsfreiheit für den Einsatz im Mehrschichtbetrieb sicher. Bei allen Hebern wählte Winkel zudem ein flexibles Konzept, mit dem die Winkel-Konstrukteure die Tragrahmen immer an die Gegebenheiten der jeweiligen Position am Band anpassen und diese am universellen Schlitten adaptieren konnten. Der Schlitten der Heber wurde mit mehreren einstellbaren Rollen ausgestattet, um auch dauerhaft einen spielfreien und ruhigen Lauf zu garantieren. In Sachen Sicherheit setzte Winkel auf Sicherheitsbremsen, klassische Fangeinrichtungen und Stangenblockierungen.

Für jede Anforderung der passende Heber

Entsprechend der verschiedenen Lasten kamen auch verschiedene Riemenheber zum Einsatz. Diese wurden mit Einzelriemen und Wickeldorn, mit Doppelriemen und Gegengewicht, mit Aluminiumprofilen, in robuster Stahlrohr-x- oder auch als Doppel-T-Profil ausgeführt. So konnten die Konstrukteure für jede Anforderung die passende Lösung zusammenstellen. Die Riemenheber tragen Lasten von 100 bis zu 2.000kg. Die Nennhübe reichen von 500 bis 4.000mm. Auf Grund der Zykluszeiten müssen einige dieser Hübe zudem mit hohen Geschwindigkeiten gefahren werden. Möglich sind Beschleunigungen bis zu 3m/s³ und Geschwindigkeiten bis zu 3m/s.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Auch wenn sich die technischen Anforderungen an die Komponenten unterscheiden – die Erwartungen an die Lösungen sind immer die gleichen. „Unser Partner und seine Kunden erwarteten von uns die schnelle und pünktliche Lieferung von flexiblen und langlebigen sowie sicheren Lösungen mit hoher Qualität“, sagt Mazzolla. „Das haben wir mit unseren Hebern erreicht.“ Die Anwender und der Projektpartner sind nicht nur sehr zufrieden mit den sicheren und zuverlässigen Anlagen, sondern waren auch von der unkomplizierten, reibungslosen und hochflexiblen Zusammenarbeit mit Winkel begeistert. „Weitere gemeinsame Projekte wie Teleskopiereinheiten, Linearachsen und Kippeinheiten sind bereits in Arbeit“, sagt Mazzolla. „Aber genaues kann ich nicht verraten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige