Flexible Regalsysteme in der Lagerlogistik

Schuhe, Bekleidung oder elektronische Geräte: Als Fulfillment-Dienstleister betreut Fuljoyment eine große Bandbreite unterschiedlichster Produkte. Immer wieder muss die Intralogistik den veränderten Sortimenten entsprechend angepasst werden. Fuljoyment begegnet dieser Herausforderung mit Fachbodenregalen vom Typ Super 1,2,3.
Bild: LagerTechnik Hahn & Groh GmbH

Handliche Produkte in Regalen lagern, während immer mehr Logistikdienstleister mit automatisierten Systemen und kompakten Roboter höchstmögliche Produktivität erreichen wollen: Auf den ersten Blick mutet das Konzept von Fuljoyment ein wenig anachronistisch an. Fuljoyment-Vorstand Ingo Stemmann sieht es indes ganz anders: „Unser Erfolg als Fulfillment-Anbieter beruht auf rundum optimierten Prozessen und wo immer möglich, setzen wir auf automatisierte Lösungen“, so Stemmann. „Was unser spezifisches Geschäft und die Sortimente unserer Kunden angeht, bilden flexible und hoch effiziente Regalsysteme aber nach wie vor das Rückgrat unserer Lagerlogistik.“

‚Verlängerter Arm‘ im B2B- und B2C-Geschäft

Das ’spezifische Geschäft‘ von Fuljoyment besteht aus umfangreichen Fulfillment-Leistungen für einige Dutzend Kunden, die überwiegend dem Bereich Fashion zuzuordnen sind. 2009 mit Sitz in Brüsewitz bei Schwerin gegründet, betreibt das Unternehmen heute zwei Warenlager mit jeweils 500 bzw. 2.000m² Fläche in Mecklenburg-Vorpommern, hinzu kommt ein 5.000m² großer Hallenkomplex in Schleswig-Holstein. Um das stetig wachsende Auftragsvolumen bewältigen zu können, errichtete Fuljoyment vor zwei Jahren zusätzlich ein Distributionszentrum in Trittau nahe Hamburg. Die Paketlogistik von Online-Bestellungen wird dort auf einer Fläche von 22.000m² zentral abgewickelt, Tag für Tag werden einige Tausend Sendungen kommissioniert und weltweit in mehr als 80 Länder verschickt.

Reibungslose Bauarbeiten im laufenden Betrieb

Seit gut zehn Jahren vertraut das Unternehmen auf Regalsysteme von Lagertechnik Hahn & Groh. Ein Beispiel: Zur Optimierung von Laufwegen sollten vergangenes Jahr zwei jeweils 3-geschossige und durch eine Hallenwand voneinander getrennte Regalanlagen miteinander verbunden werden. Das Problem: Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bescherten Online-Versendern und damit auch der Fulfillment-Branche ungeahnte Auftragsspitzen und Arbeit rund um die Uhr – das Team von Lagertechnik Hahn & Groh musste die Verbindung der Regalanlagen mithin bei laufendem Betrieb herstellen. Was dabei herausgekommen ist, nennt Fuljoyment-Vorstand Ingo Stemmann schlicht vorbildlich: „Das Aufmaß war auf den Millimeter genau präzise, und während auf jeweils einer Ebene Platz für die Durchbrüche geschaffen wurde, konnte der Betrieb auf den anderen Ebenen reibungslos fortgesetzt werden.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige