Einstieg in die digitale Transformation

LT Fördertechnik bietet kleineren und mittelständischen Unternehmen für ihre automatisierten Warehousing-Prozesse ein umfassendes AKL-Konzept mit einem neuen RBG und intelligenten Fördertechnik-Neuheiten.
 Die jüngsten Neuentwicklungen von LT Fördertechnik umfassen ein kompaktes automatisches Kleinteilelager (AKL) nebst Fördertechnik, Kommissionierplatz, Steuerung und Lagerverwaltungssystem.
Die jüngsten Neuentwicklungen von LT Fördertechnik umfassen ein kompaktes automatisches Kleinteilelager (AKL) nebst Fördertechnik, Kommissionierplatz, Steuerung und Lagerverwaltungssystem.Bild: LT Fördertechnik GmbH

Als Teilnehmer der diesjährige Logimat.digital fokussieren die Systementwickler von LT Fördertechnik kompakte Systemlösungen für automatisierte Warehousing-Prozesse bei kleineren und mittelständischen Unternehmen. „Die Corona-Pandemie verdeutlicht die zunehmende Notwendigkeit von Automatisierung und digitaler Transformation“, erklärt Daniel Blauig, Geschäftsführer LT Fördertechnik. „Mit unserem Angebot skalierbarer Automatisierungssysteme unterstützen wir insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen beim Einstieg in Automatisierung und digitale Transformation.“ Die jüngsten Neuentwicklungen in diesem Segment umfassen ein kompaktes automatisches Kleinteilelager (AKL) nebst Fördertechnik, Kommissionierplatz, Steuerung und Lagerverwaltungssystem.

Zum Einsatz kommt dabei mit dem Pegasus 800.12 ein neues, von LT Fördertechnik entwickeltes Regalbediengerät (RBG). Mit seinen Leistungsdaten kombiniert das systemübergreifend kompatible RBG hohe Effizienz mit geringem Energieverbrauch, Ressourceneffizienz und weitreichender Nachhaltigkeit. Für die angebundenen wartungs- und geräuscharmen Behälter-Fördertechnikanlagen nach dem Baukastenprinzip hat der Systementwickler ein neuartiges Kippelement entwickelt, das Kommissionierern die Ladungsträger aus dem AKL in einem optimalen Zugriffswinkel von 45 Grad präsentiert. „Nachrüstbar und komfortabel in vorhandene Fördertechnikanlagen einzubinden“, so Blauig. „Weitere Neuentwicklung sind bereits in Vorbereitung und werden den Besuchern der Logimat.digital bald zugänglich sein.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige