Effiziente Behälteraufrichter

Höhere Performance, bessere Pickraten, geringere Kosten: Die vollautomatischen Behälteraufrichter von Binder sind die ideale Ergänzung für Intralogistik-Lösungen auf Basis von Klapp- und Faltboxen.
 Binder bietet mit Behälteraufrichtern effiziente und wirtschaftliche Lösungen zur nachhaltigen Verbesserung des Kistentransports.
Binder bietet mit Behälteraufrichtern effiziente und wirtschaftliche Lösungen zur nachhaltigen Verbesserung des Kistentransports.Bild: Binder GmbH Fördertechnik

Viele Branchen nutzen Klappboxen als Ladehilfsmittel zur Lagerung und Kommissionierung. Sie sind robust, umweltschonende als Kartonagen und benötigen in der Bereitstellung dank ihrer klappbaren Konstruktion relativ wenig Platz – Stichwort: Transportvolumenoptimierung. Wenn sie dann zum Einsatz kommen, muss es meistens schnell gehen. Das Entstapeln und Aufklappen von Hand ist für größere Mengen an Klappboxen jedoch nicht effizient. Es bindet die Mitarbeiter und kostet wertvolle Arbeitszeit, zudem ist das Handling je nach Größe und Gewicht der Boxen auf Dauer mitunter sehr ermüdend.

Behälteraufrichter arbeiten schnell, sicher und schonend

Hier bietet die Binder mit ihren Behälteraufrichter eine effiziente und wirtschaftliche Lösung zur nachhaltigen Verbesserung des Kistentransports. In gleichbleibend hoher und schneller Taktfolge vereinzeln die Anlagen die Boxen, heben sie an, klappen sie auf und stellen den Mitarbeitern einsatzfähige Boxen zur Verfügung. Bis zu 1.200 Behälter pro Stunde kann die Anlage bereitstellen, eine Leistungssteigerung auf 1.500 Kisten ist möglich, beschleunigt jedoch unter Umständen den Verschleiß in der Anlage.

Einfache Konstruktion für harten Dauereinsatz

Modernste Sensortechnik überwacht die Position der Behälter während des kompletten Prozesses und erkennt auch defekte Behälter, die vollautomatisch ausgeschleust werden. Bei der Entwicklung der Anlage legten die Ingenieure von Binder größten Wert auf eine möglichst einfache und robuste Konstruktion und verzichteten weitestgehend auf elektronische Komponenten. So arbeitet der der Entstapler rein mechanisch, beispielsweise über Federvorspannung. Den Ingenieuren von Binder gelang so die Entwicklung einer robusten und zuverlässigen Anlage, die auch im harten Drei-Schicht-Einsatz zuverlässig und verschließarm arbeitet.

Hohe Flexibilität bei der Konstruktion der Behälteraufrichter

 Bis zu 1.200 Behälter pro Stunde kann der Behälteraufrichter bereitstellen, eine Leistungssteigerung auf 1.500 Kisten ist möglich.
Bis zu 1.200 Behälter pro Stunde kann der Behälteraufrichter bereitstellen, eine Leistungssteigerung auf 1.500 Kisten ist möglich.Bild: Binder GmbH Fördertechnik

Die Behälteraufrichter von Binder bestehen immer aus zwei Komponenten in Form eines Entstaplers und des Aufrichters. Die beiden Komponenten können sowohl als Stand Alone-Lösung als auch zur Integration in bestehende Materiafluss-Anlagen konzipiert werden. Die Behälteraufrichter werden individuell an die eingesetzten Kisten und die Anforderungen der Kunden angepasst. So ermöglicht die flexible Konstruktion der Anlagen beispielsweise das parallele Aufrichten von zwei Boxen in einem Arbeitsgang. Auch anders konstruierte Behälter – wie sie beispielweise in den USA oder Kanada eingesetzt werden – kann die Anlage problemlos fahren.

Anlagen aus Edelstahl für höchste Hygieneanforderungen

Binder fertigt seine Behälteraufrichter auf Wunsch auch aus hochwertigem Edelstahl und erfüllt somit höchste Ansprüche an Sauberkeit und Hygiene, wie sie beispielsweise in den Bereichen Lebensmittellogistik und Pharmazie üblich sind.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige