Wie effiziente Elektrokettenzüge starke Trucks zusammenbauen

Kamaz aus Russland produziert Lastkraftwagen, Busse und Sonderfahrzeuge für den Weltmarkt. Bekannt ist das Unternehmen als Durchstarter - nicht nur, weil es regelmäßig die Charts der Lkw-Hersteller anführt, sondern auch weil das Werksteam seit über 25 Jahren bei der Dakar-Rallye einen der ersten Plätze in der Truck-Klasse belegt.
 Der Kito ER2 hebt und senkt das Fahrerhaus präzise auf den Lkw-Rahmen am Montage-Fließband.
Der Kito ER2 hebt und senkt das Fahrerhaus präzise auf den Lkw-Rahmen am Montage-Fließband.Bild: Kito Europe GmbH

Der Fahrzeughersteller Kamaz führt mit Russland einen der größten Lkw-Märkte in Europa an und wächst vor allem im Bereich der schweren Lkw. Durch sein ausführliches Qualitätsmanagementsystem sorgt Kamaz dafür, dass jeder einzelne Prozess bei der Herstellung der Lkw reibungslos, sicher und effizient abläuft. Seit 2020 sind auch Kito Elektrokettenzüge Teil der Produktion: der leistungsstarke Kito ER2 und der effiziente Kito EQ.

‚Go East‘ – neuer Auftrag für Kito

Vom Pressen der Seitenteile über die Verschraubung der Elemente, die Zusammensetzung des Fahrerhauses, die Montage der Achsen bis zur finalen Kontrolle wird bei jedem Schritt der Lkw-Produktion mit reinen Schwergewichten hantiert. Schon die planen Walzmetalle, aus denen die Seitenformen des Fahrerhauses gepresst werden, wiegen so viel, dass sie nur noch mit Hilfe von Hebezeugen befördert werden können. Bei Kamaz übernimmt das der Kito EQ – ein effizientes und gleichermaßen starkes Hebezeug.

Am Kito Erikkila Prosystem Schwenkkran bewegt der Kito EQ die Last mit hoher Laufruhe und positioniert die Walzmetalle durch den serienmäßig integrierten Frequenzumrichter punktgenau in die Produktionsmaschine. Die Arbeitseffizienz wird durch die 1,3-fach schnellere Hubgeschwindigkeit bei maximal 30 Prozent der Nennlast deutlich verbessert. Hochgradige Sicherheitsmerkmale gehören beim Kito EQ ebenfalls mit zur Ausstattung.

Aufgrund der bewährten Qualität hat sich Kamaz auch bei anderen Produktionsschritten für den Einsatz der japanischen Hebezeuge entschieden. Über die Kito Partner LLC LCS und OOO Gruzopodyemnye Sistemy wurden Kito ER2 Elektrokettenzüge für die Produktion der Lastkraftwagen geordert. Getestet wurden zunächst verschiedene Versionen des Kito ER2. Schnell war klar, dass das robuste Arbeitstier die richtige Entscheidung für die präzise Positionierung des Fahrerhauses auf dem Lkw-Rahmen ist. Für die sichere Kontrolle der gewichtigen Last ist der Kito ER2 mit einer Rutschkupplung aus Karbon sowie einer elektromagnetischen Bremse ausgerüstet. Tragfähigkeiten von 125kg bis zu 20.000kg sorgen für ein hohes Einsatzspektrum.

Garantierte Sicherheit beim Handling von schweren Laste(r)n

Die Kito Elektrokettenzüge machen das Heben und Senken der schweren Lkw-Teile nicht nur sicherer, sondern auch effizienter. In einer Einheit mit den Kito Erikkila Prosystem Kranen entsteht eine gleichmäßige, zuverlässige Geschwindigkeitssteuerung und ein rundum störungsfreier Betrieb. Für höchste Sicherheit sorgt dabei nicht nur das durchdachte Design der Hebezeuge, sondern auch die einzigartige Kito-Lastkette, die bei allen Kettenzügen verbaut wird – sie ist die weltweit einzige stromlos vernickelte Lastkette mit höchster Festigkeit. Im Vergleich zu herkömmlichen, verzinkten Lastketten garantiert die Kito-Lastkette einen besseren Korrosionsschutz, eine geringere Materialermüdung und somit eine höhere Lebensdauer.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige