Wartungskran erfolgreich in Betrieb genommen
Die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Oftringen wurde mit dem Neubau des Grundwasserpumpwerks Rägelerhof sichergestellt. Der GIS Zweiträger-Hallenkran erwies sich als zuverlässiger Helfer beim Einbau der Gerätschaften und sorgte dank seiner geringen Bauhöhe sogar dafür, dass Baukosten eingespart werden konnten.
 GIS Kettenzug eingebaut zwischen den Stahlträger.
GIS Kettenzug eingebaut zwischen den Stahlträger.Bild: GIS

Das Gesamtkonzept für die neuen Halle des Grundwasserpumpwerkes Rägelerhof sah einen Laufkran mit einer Tragfähigkeit von 2.000kg vor, der beim Einrichten des Pumpwerks für die Beförderung der benötigten Gerätschaften vorgesehen war. Der Hallenkran musste dabei zwar nur eine 36m2 große Fläche abdecken, jedoch war es wegen den engen Raumverhältnissen von großer Bedeutung, den zur Verfügung stehenden Platz optimal auszunutzen.

Maßgeschneiderte Kranlösung

Für diese Aufgabe konstruierte die Firma GIS eine bauhöhenoptimierte Lösung mit einem Zweiträger-Untergurtlaufkran samt Zwischenbau. Der Elektrokettenzug vom Typ GP1000 ist dabei an einem Joch zwischen den beiden Kranträgern montiert. Diese maßgeschneiderte, platzsparende Ausführung ermöglichte es dem Bauherrn, die vorgesehene Raumhöhe im Planungsprozess zu reduzieren, was schlussendlich einen positiven Einfluss auf die Kosten des Gesamtprojektes hatte.

Nach Abschluss der Bauarbeiten dient der Hallenkran nun als jährliche Service- und Wartungshilfe und steht bei unvorhergesehenem Austausch von Gerätschaften zur Verfügung, denn die Grundversorgung von Trinkwasser muss jederzeit sichergestellt sein.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige