Schwere Lasten schwebend leicht

Handhabungsgeräte unterstützen Hebe- und Positionierungsprozesse und schaffen ergonomische Arbeitsplätze. Doch nicht immer eignet sich dasselbe Gerät für das Handhaben verschiedener Applikationen. Ein Vorteil des Balancers EZZFlowSmart von Best Handling Technology - dieser ist für das Handhaben unterschiedlicher Güter geeignet.
 Der ezzFLOWsmart mit einem Magnetgreifer.
Der ezzFLOWsmart mit einem Magnetgreifer.Bild: Best Handling Technology GmbH

Der Balancer ermöglicht dem Bediener Güter anzuheben, die bis zu 1t wiegen. Er hält das Gut in Schwebe, sodass sich der Bediener voll und ganz auf das Bewegen, Montieren oder Fügen konzentrieren kann. Durch sein Feingefühl kann der EZZFlowSmart empfindliche Produkte positionsgenau montieren.

Durch die Möglichkeit der Programmierung von Verzögerungszeiten, Rückläufen und Geschwindigkeiten, direkt am Display vor Ort, bietet der EZZFlowSmart ein Höchstmaß an Flexibilität. Es gibt keine ruckartigen Bewegungen beim Hub- und Senkprozess als auch keine Schock-Last. Außerdem ist ein vibrationsfreier Lauf gewährleistet.

Die Programmierung der elektrischen Steuerung wird in Deutschland entwickelt und produziert. Das ermöglicht höchste Flexibilität für kundenspezifische Anpassungen. Vielfältige Programmiermöglichkeiten erlauben die Einbindung in die übergeordnete Steuerung der Produktionslinie und ein genaues Anpassen an die Handhabungsaufgabe.

Je nach Aufgabenstellung wird der Balancer mit dem optimierten Lastaufnahmemittel (LAM) ausgerüstet. Damit die entsprechenden Bauteile sicher, einfach und schnell aufgenommen werden können, ist das richtige LAM von entscheidender Bedeutung. Diese LAMs werden an das Produkt angepasst, konstruiert und gefertigt.

Im Folgenden werden Anwendungsbeispiel des EZZFlowSmart vorgestellt.

Teilefertigung

 Der EZZFlowSmart beim Heben von einem KLT.
Der EZZFlowSmart beim Heben von einem KLT.Bild: Best Handling Technology GmbH

Bei der Fertigung von Bauteilen durchlaufen Rohteile meist mehrere Fertigungsschritte. Dabei müssen zunächst Rohteile von einem Ladungsträger auf eine Materialzuführung oder direkt in eine Bearbeitungsmaschine bewegt werden.

In diesem Beispiel sollen Sägeabschnitte aus einer Gitterbox entnommen und auf einem Rollenband abgelegt werden. Das Rollenband dient als Zuführung und Materialpuffer einer CNC-Drehmaschine. Der Greifer des Balancers basiert auf einem Elektromagneten, der per Taster zu- und abgeschaltet wird. Der Lastsensor des Balancers registriert das Gewicht des Sägeabschnittes und verriegelt elektronisch die Funktion ‚Last Lösen‘ sobald die Last angehoben wird. Nach dem Ablegen des Sägeabschnittes auf dem Rollenband wird der Balancer durch erneuten Tastendruck gelöst. Der Materialpuffer wird in kurzer Zeit gefüllt und der Mitarbeiter hat genügend Zeit sich um die Bestückung weiterer Maschinen zu kümmern.

Im zweiten Beispiel geht es um Bremsscheiben-Rohteile, die von Ladungsträgern auf eine Fördereinrichtung bewegt werden. Weil Bremsscheiben Lüftungskanäle besitzen, in denen sich magnetisierte Späne verfangen könnten, war eine magnetische Lastaufnahme nicht erwünscht. Hier wurde ein pneumatischer Balggreifer eingesetzt, der das Rohteil in der Zentrierbohrung greift.

Auch Fertigteile müssen aus der Bearbeitungsmaschine entnommen und in verschiedenster Weise bewegt werden. Oft sind damit Qualitätskontrollen verbunden, die eine besondere Lage oder Bewegung erfordern. Beispielsweise werden fertig beschichtete Bremsscheiben einer umfassenden Kontrolle unterzogen. Diese betrifft sowohl die Kühlkanäle als auch die bearbeiteten Oberflächen und die Beschichtung. Dazu greift die Lastaufnahme die Bauteile, schwenkt sie auf- und ab und ermöglicht in jeder Lage das Drehen um die eigene Achse.

Kartons

 Der Balancer kann bis zu 1t bewegen.
Der Balancer kann bis zu 1t bewegen.Bild: Best Handling Technology GmbH

Kartons gehören zu den gängigsten Verpackungen für Produkte bis ca. 80kg. Beim Umgang mit Kartons gibt es zahlreiche Handhabungsaufgaben vom Füllen und Ausleeren der Kartons über das Einlagern, Palettieren und Umverpacken. Die Anforderungen an die Handhabungsgeräte sind dabei vielfältig:

Beispiel 1: Analysengeräte werden mit Vakuum von oben angehoben, von unten wird eine Folie über die Geräte gezogen und von der Seite werden Formteile aufgesteckt, danach werden die Geräte in Kartons abgesetzt. Die verschlossenen Kartons werden mit dem gleichen Vakuumgreifer gestapelt und palettiert. Das Handhabungsgerät basiert auf einem elektronischen Seilbalancer mit einem Vakuumgreifer, der ohne Werkzeugwechsel für unterschiedlich Produktgeometrien geeignet ist.

Beispiel 2: gebänderte Kartons unterschiedlicher Größe sollen in Umverpackungen kommissioniert werden. Auf Grund des großen Last- und Größenbereichs kann der Vakuumsauger mit einem Handgriff vergrößert werden. Für spezielle unverpackte Bauteile wurde zusätzlich ein Adapter für Sonder-Lastaufnahmen angebracht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige