Höhenoptimiertes Kransystem für Transformatorenraum

Kürzlich haben die Zentralschweizerischen Kraftwerke (CKW) die Unterstation Rothenburg in Betrieb genommen. Für Wartungszwecke wurde dabei im Transformatorenraum des Neubaus eine GISKB Leichtkrananlage mit 1.000kg Traglast installiert.
 GISKB Kransystem mit einseitigem 
Zwischenbau für optimale Raumnutzung.
GISKB Kransystem mit einseitigem Zwischenbau für optimale Raumnutzung.Bild: GIS AG

Das höhenoptimierte Kransystem mit einseitiger Zwischenbau-Konstruktion sorgt für eine bestmögliche Ausnutzung der Raumhöhe und ermöglicht den Transport von sperrigen Lasten trotz begrenzten Platzverhältnissen. Ein Elektrokettenzug vom Typ GP500 mit 1.000kg Tragfähigkeit wurde an einem Joch zwischen den zwei Kranträger eingebaut und sorgt für das sichere Heben der schweren Transformatorenteile. In besagtem Transformatoren-Raum wird Strom vom Hoch- aufs Mittelspannungsnetz umgewandelt. Obwohl Strom in rauen Mengen vorhanden wäre, erfolgt das längs und seitliche Verschieben nicht elektrisch, sondern per Hand. Die GISKB Fahrwerke und Rollapparate mit kugelgelagerten Kunststofflaufrollen sorgen hierbei für einen idealen Leichtlauf der 8,70m langen Kranbrücke.

Das Kransystem ist mit angeschweißten Aufhängungen an der vorhandenen Deckenkonstruktion befestigt und nicht nur wegen seines lichtgrauen Anstriches optimal in den Raum integriert.

 Die Zweiträger-Kranbrücke mit Elektrokettenzug lässt sich mühelos manuell verschieben.
Die Zweiträger-Kranbrücke mit Elektrokettenzug lässt sich mühelos manuell verschieben.Bild: GIS AG
  • Zweiträger-Hängekran GISKB mit einseitigen Zwischenbau
  • Direkte Aufhängung an Stahlträger geschweißt
  • Tragfähigkeit: 1.000kg
  • Kranbahnlänge: 14m
  • Spannweite: 7,70m
  • Kranbrücke: 8,70m
  • Kran-, Katzfahren: manuell
  • Elektrokettenzug: GIS GP 500/2NF, Hub 4m, 1.000kg, 4/1 m/min

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige