Funksteuerung unterstützt beim Tandembetrieb

Demag erweitert sein Produktportfolio für Funksteuerungen. Der Joysticksender DRC-JT erleichtert die Bedienung von Kranen bei komplexen Betriebsarten und erhöht die Sicherheit beim Kranbetrieb, dank intelligenter Schnittstellen zwischen Funksender DRC-JT, Sicherheitssteuerung SafeControl und Kran.
 Demag DRC-JT und DRC-JT(S) ermöglichen die intuitive Steuerung komplexer Kran-Betriebsarten.
Demag DRC-JT und DRC-JT(S) ermöglichen die intuitive Steuerung komplexer Kran-Betriebsarten.Bild: Demag Cranes & Components GmbH

Der Aufbau der Funksteuerung DRC-JT basiert auf der bekannten Demag DRC-J. Das Kürzel ‚T‘ als Namenserweiterung steht für die Betriebsart Tandembetrieb. Die Steuerung der Krane und Hubwerke erfolgt intuitiv mittels zweier Joysticks. Damit ist der Kranbediener in der Lage, alle Kranfunktionen zu steuern, ohne den Blick von der Krananlage abzuwenden.

Wahlschalter für Bedienungsarten

Die mit der DRC-JT(S) geschaffene Einfachheit der Bedienerschnittstelle ermöglicht es dem Kranführer mit Wahlschaltern sicher zwischen den Bedienungsarten Einzelkranbetrieb (Kranwahlschalter: A oder B) und Tandemkranbetrieb (Kranwahlschalter: A+B) zu wechseln. Die bedienerfreundliche und ergonomische Neuheit für den Kranbediener befindet sich im Zentrum der Funksteuerung. Die Auswahl der zu steuernden Krane erfolgt per einfacher Betätigung des Drehschalters nahe dem linken Joystick für die Kran- und Katzfahrt. Der Wahlschalter zur Auswahl zwischen den drei Stufen beim Katzbetrieb (Katze 1 oder 1+2 oder 2) befindet sich nahe dem rechten Joystick für das Heben und Senken der Last.

Sobald der Wechsel vom Einzelkranbetrieb zum Tandemkranbetrieb erfolgen soll, ist die Abmeldung einer der beiden Steuerungen notwendig. Mit dem verbleibenden Joysticksender steuert der Bediener beide Krane mit bis zu vier Katzen. Ein LC-Display ermöglicht jederzeit die visuelle Informationsübermittlung von Kran zu Bediener. Mehrere Druckknöpfe können für etwaige Sonderfunktionen genutzt werden. Das Ein- und Ausschalten der Funksteuerung erfolgt über einen separaten Druckknopf. Der Not-Aus-Schalter ist zentral verbaut und damit jederzeit schnell erreichbar. Durch die Kombination der Funktionen werden Bedienfehler reduziert und der Kranbediener ist durch die intuitive Steuerung schneller mit dem Tandembetrieb vertraut.

Sicherheitsgerichteter Vorgang

Das Konzept der Demag SafeControl gewährleistet, dass der Wechsel zwischen Einzelkran- und Tandemkranbetrieb als sicherheitsgerichteter Vorgang erfolgt. Dieser Vorgang besteht grundsätzlich aus nur zwei Bedienungsschritten. Zunächst erfolgt die Abmeldung eines Senders. Im zweiten Schritt übernimmt der verbliebene Sender die Steuerungsfunktion der Krane. Dieser Vorgang wird interaktiv von den beiden SafeControl-Einheiten beider Krane gesteuert. Dadurch kann ausgeschlossen werden, dass ein technischer Fehler oder ein Bedienfehler der Krane eine unbeabsichtigte Änderung der Betriebsart auslösen kann.

Die Variante DRC-JTS bietet zudem die Möglichkeit zwischen den beiden Joysticks einen Sicherheits-Schlüsselschalter (‚S‘) zum Ein- und Ausschalten zu verbauen. Im Verbund mit dem DRC-DR D3 Empfänger erfüllt das Steuerungskonzept der DRC-JT(S) die Norm EN 13849-1: Kat. 3, PL „d“ für sicherheitsgerichtete Steuerungen. Der DRC-JT(S) ist ausschließlich in der D3-Ausführung mit einer Übertragungsfrequenz von 2,4 GHz erhältlich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige