Effiziente Logistiklösung

Bachmann hat sich bereits frühzeitig für die Erweiterung seiner Lagerlogistik und Einführung der Lagerverwaltungssoftware SuPCIS-L8 entschieden. Durch Verbindung von Produktion und Distribution verfügt Bachmann jetzt über die Möglichkeit, schneller auf Kundenwünsche zu reagieren und die Lieferzeiten bestmöglich zu reduzieren.
 Durch die Erweiterung des Distributionszentrums und die Nutzung der Softwarelösung von S&P verfügt Bachmann Elektrotechnik über eine vollumfängliche und leistungsstarke Logistiklösung.
Durch die Erweiterung des Distributionszentrums und die Nutzung der Softwarelösung von S&P verfügt Bachmann Elektrotechnik über eine vollumfängliche und leistungsstarke Logistiklösung.Bild: S&P Computersysteme GmbH

„Innovativ, individuell, international.“ – die weltweit operierende, inhabergeführte Unternehmensgruppe Bachmann ist seit mehr als 70 Jahren erfolgreich in der Elektrotechnikbranche tätig und entwickelt, produziert und vertreibt zahlreiche verschiedene Produkte für verschiedene Anwendungswelten. Dazu zählen unter anderem die „intelligente Steckdose“, die preisgekrönten Tischanschlussfelder oder digitale Services und Lösungen für eine flexible und zukunftsfähige Büroausstattung. Um das konstante Unternehmenswachstum auf lange Sicht aufrechterhalten und auch zukünftig den Marktanforderungen gerecht werden zu können, hat sich Bachmann für die Erweiterung seiner Lagerlogistik und Einführung der Lagerverwaltungssoftware SuPCIS-L8 am Standort Gumpelstadt entschieden. Durch die Verbindung von Produktion und Distribution verfügt Bachmann seither über die Möglichkeit, noch schneller auf Kundenwünsche zu reagieren und die Lieferzeiten bestmöglich zu reduzieren.

Mit einer maßgeschneiderten Lösung zur Effektivitätssteigerung

Das Distributionszentrum bietet eine umfangreiche Nutzfläche, wodurch Bachmann auf eine Vielzahl an Lagerplätzen für das breitaufgestellte Sortiment an elektrotechnischen Komponenten und Systemen zurückgreifen kann. Bei der Konzeption des Lagers sowie der Prozesse und Lagerstrategien konnten die Projektpartner auf die Expertise des Reutlinger Planungsbüros UBS (Unternehmensberatung Nobert Schröter) von der Idee bis zum Go-Live zurückgreifen. Die Lagerverwaltungssoftware SuPCIS-L8 steuert und verwaltet sowohl die intralogistischen Prozesse und Strategien im Distributionszentrum als auch in der Funktion als MES die Versorgung der Produktion. Dabei übernimmt SuPCIS-L8 die gesamte Steuerung – vom Wareneingang über die Kommissionierung bis hin zum Versand – und schafft auf diese Weise einen reibungslosen und digitalisierten Materialfluss. Zudem ermöglicht das neue Lagerverwaltungssystem durch die Integration zu dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV, dass Informationen zu Auftragsfortschritten und zur aktuellen Bestandssituation in Echtzeit zur Verfügung stehen.

„Im Zuge der Erweiterung der Lagerlogistik und Einführung einer Software-Lösung war es uns wichtig, die bisherigen Möglichkeiten am Standort Gumpelstadt bestmöglich auszubauen und die Potentiale dabei optimal auszuschöpfen. Die flexiblen intralogistischen Strategien und beleglosen Prozesse haben es Bachmann auch möglich gemacht, flexibel auf sich verändernde Anforderungen zu reagieren“, so Thorsten Dietz, Head of Supply Chain Management in der Unternehmenszentrale von Bachmann in Stuttgart.

Über den Wareneingangsbereich treffen die zahlreichen Lieferungen, wie die Fertigwaren aus der Produktion unterschiedlicher Standorte, externe Lieferantenbestellungen, und Kundenrücklieferungen bei Bachmann ein und werden dort von den Mitarbeitern vereinzelt. Eine Besonderheit im Wareneingangsprozess ist die Anlieferung von Containerware. Um dem hohen Sortieraufwand im Wareneingang gerecht zu werden, hat S&P hier einen zusätzlichen Prozess designt, welcher die Containervereinzelung maßgeblich unterstützt. So kann per Artikelscan eine „einlagerfertige Sortierung“ von Artikeln bewerkstelligt werden, die maßgeblich zur Entlastung der Lagermitarbeiter führt.

Die Kabeltrommeln werden bei Bachmann einzeln vom WMS verwaltet. Sowohl Länge als auch Trommeltyp sind dem System bekannt. Über eine Schnittstelle zum ERP-System bekommt das WMS die Informationen zu den einzelnen Kommissionieraufträgen für Kabel übermittelt. Anschließend werden die Aufträge den Lagermitarbeitern auf den MDE-Geräten angezeigt und können auf diese Weise zeitnah abgearbeitet werden. Nachdem das Kabel abgelängt wurde, wird die tatsächlich entnommene Menge über das MDE an das WMS zurückgemeldet und die Restmenge auf der Trommel wieder auf den Pufferplatz zurückgestellt. Das WMS unterstützt ergänzend durch eine automatische Nachschublogik: wird eine Kabeltrommel auf der Palette in der Produktion leer, so wird dies quittiert und eine weitere Trommel in die vordere Position gefördert. Zudem gibt das WMS einen Nachschubauftrag auf diese Pufferbahn in Auftrag und sichert auf diese Weise die Bestandsverfügbarkeit.

Eine weitere branchentypische Anforderung ist die Verwaltung der KTG-Trommeln. Diese haben eine vorab definierte, mietfreie Lagerzeit, die im System hinterlegt ist. Das WMS verwaltet dabei nicht nur die einzelnen Informationen zu den jeweiligen Trommeln, sondern generiert bei einer kritischen Lagerdauer obendrein eine Alarmmeldung für den Leitstand, sodass diese KTG-Trommel bevorzugt verbraucht wird und zeitgerecht zurückgegeben werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren