Trio für effiziente Materialversorgung

Sie machen das Verziehen von Lasten komfortabel, sicher und performant - und das auf engstem Raum: Die neuen Schlepper-Modelle P40 C, P40 C B und P60 C von Linde Material Handling verfügen über ein schmales Chassis und bieten hervorragende Manövrierfähigkeit, umfangreiche Ausstattung und viele Sicherheitssysteme.
Abb. 3: Die neuen Schleppermodelle Linde P40 C, P40 C B und P60 C sind nur 800mm breit und lassen sich auch in engen Fahrgassen bequem manövrieren.
Die neuen Schleppermodelle Linde P40 C, P40 C B und P60 C sind nur 800mm breit und lassen sich auch in engen Fahrgassen bequem manövrieren. – Bild: Linde Material Handling GmbH

Schlepper sind in vielen Transportprozessen mittlerweile unverzichtbar. Die Allrounder kommen meist als Zugmaschine für Routenzüge zum Einsatz, etwa zur Produktionsversorgung in Industriebetrieben, bei der Belieferung von Geschäften in Flughafen-Terminals, der Essensausgabe im Krankenhaus – oder als ‚Regal auf Rädern‘ in Lager- und Distributionszentren.

Linde Material Handling stellt jetzt drei neue Schlepper-Modelle vor, bei denen jeweils zwischen Lithium-Ionen- und Bleisäure-Batterien gewählt werden kann:

  • Der Linde P40 C mit vier Tonnen Tragfähigkeit, 800 Newton Nennzugkraft und einer Höchstgeschwindigkeit von 8/13 Kilometern pro Stunde (mit/ohne Last).
  • Der Linde P40 C B mit vier Tonnen Tragfähigkeit, 800 Newton Nennzugkraft und einer Höchstgeschwindigkeit von 8/10 Kilometern pro Stunde (mit/ohne Last).
  • Der Linde P60 C mit sechs Tonnen Tragfähigkeit, 1.200 Newton Nennzugkraft und einer Höchstgeschwindigkeit von 8/13 Kilometern pro Stunde (mit/ohne Last).

Alle Modelle sind nur 800mm breit und lassen sich auch in engen Fahrgassen bequem manövrieren. Der Bediener hat vom Fahrerstand freien Blick auf Arbeitsumgebung, Anhänger, Kupplung und Ladung – das sorgt für ein Höchstmaß an Übersicht und Sicherheit. Gleichzeitig bleibt der Fahrer mit seinem Körper jederzeit innerhalb der schützenden Fahrzeugkonturen. Im Fall einer Kollision nehmen robuste Stoßfänger die Kräfte wirkungsvoll auf.

Performance und Ausstattung für höchste Anforderungen

Die Fahrzeuge sind serienmäßig mit zahlreichen Sicherheitssystemen ausgestattet. Linde Curve Control etwa reduziert in Kurven, abhängig vom Einschlagwinkel des Lenkrads, die Geschwindigkeit. Der optionale Linde BlueSpot projiziert einen blauen Lichtpunkt auf den Boden vor dem Schlepper und warnt damit Fußgänger vor dem herannahenden Fahrzeug. Blendfreie LED-Frontscheinwerfer verschaffen dem Fahrer auch in schlecht beleuchteten Gassen eine hervorragende Sicht auf den Fahrweg.

Zum Stehen kommen die Geräte durch drei unabhängig voneinander arbeitende Bremssysteme. Die elektromagnetische Servobremse (Linde Brake Control) ist mit dem Not-Aus-Schalter verbunden und wirkt automatisch beim Loslassen des Fahrschalters als sogenannte Totmann-Funktion. Das Fahrzeug stoppt außerdem automatisch, wenn der Fahrer aus der Plattform steigt. Das hydraulisch unterstützte Bremssystem wiederum wirkt proportional zum Ladegewicht: mehr Ladung, mehr Bremskraft.

Linde Connect als Option verfügbar Weitere

Vorteile der Linde-Schlepper: Die optimierte Plattformfederung verringert Humanschwingungen um 30 Prozent gegenüber den Vorgängermodellen. Der breite, niedrige Einstieg sowie das höhenverstellbare Lenkrad und eine ebenfalls verstellbare Rückenlehne mit Klappsitz bieten dem Bediener hohen Komfort. Für optimale Stabilität und Traktion in allen Fahrsituationen sorgen Doppellaufrollen. Je nach Umgebungsbedingungen und Bodenbeschaffenheit stehen vier Radtypen mit unterschiedlichen Material- und Gripeigenschaften zur Wahl, daneben je nach Anhängertyp verschiedene Kupplungsvarianten. Ist der Schlepper Teil eines Routenzugs (‚Linde Load Train‘), gibt es optional eine Fernsteuerung für die Anhänger.

Über das optionale modulare Flottenmanagement Linde Connect erfolgen Zugangskontrolle, Fahrzeug- und Fahrerverwaltung, Wartungsplanung, Schocksensorik und Nutzungsanalyse sowie eine zonenabhängige Geschwindigkeitsanpassung.

www.linde-mh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige