- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
18. Dezember 2020
Traktionswechsel bei der Staplerflotte
Das Sägewerk Eigelshoven leitet den Traktionswechsel bei seinen Kalmar-Staplern ein. Geschenkt wird den Kalmars in Würselen nichts. Bis zu 2.000 Einsatzstunden pro Jahr, Fahrstrecken bis 500m und bis zu 13m lange Holzpakete auf den Gabeln - das können nur Schwedenstapler leisten, die ihren Ursprung in der Holzverladung haben.
 Ein Kalmar ECG 55-6 bei der Verladung eines 10m langen Holzpakets. Dank vierfach bereifter Vorderachse steht der Stapler besonders sicher.
Ein Kalmar ECG 55-6 bei der Verladung eines 10m langen Holzpakets. Dank vierfach bereifter Vorderachse steht der Stapler besonders sicher.Bild: Kalmar/OB

Das Sägewerk/Holzhandel Eigelshoven in Würselen bei Aachen, inzwischen unter der Leitung der fünften Generation, begann 1888 als Holzschuhmacherei und entwickelte sich über die Jahrzehnte zum Spezialisten für hochwertiges Konstruktionsholz. Geschäftsführer Rolf Eigelshoven nennt eine Jahresleistung von 200.000fm, verarbeitet werden 70 Prozent Fichte und 30 Prozent Douglasie und andere Rotholzarten. Exportiert wird in den Benelux-Raum, nach England, Irland und sogar in die USA.

Auf dem 70.000m² großen Firmengelände sind rund 100 Mitarbeiter beschäftigt. Für Transport, Verladung und Beschickung der Trockenkammern sind derzeit sechs Seitenstapler und sieben Kalmar-Frontstapler, je drei Elektro- und vier Dieselstapler, im Einsatz. Dazu Geschäftsführer Felix Lauel: „Holz ist ein ökologischer Baustoff, da liegt es auf der Hand, auch beim Umschlag auf neue Techniken zu setzen. Die 5,5t-E-Stapler der Kalmar-ECG-Generation haben die gleichen Abmessungen und Performance unserer Dieselstapler, da fällt der Umstieg auf einen umweltfreundlichen E-Antrieb leicht, zumal die Wartungskosten mindestens 30 Prozent unter denen der Dieselgeräte liegen.“

E-Staplern gehört die Zukunft

David Odenthal ist Verkaufsleiter Industriesysteme bei Kalmar und hat den Traktionswechsel begleitet. Nun sind drei ECG 55-6 (5,5t Traglast/600mm LSP) im Einsatz, noch in 2020 wird die Kalmar-Flotte um zwei neue Kalmar ECGs ergänzt. Alle Kalmar-E-Stapler sind mit Battec-Bleisäurebatterien (930Ah/80V) ausgerüstet und bieten 4.500mm Hubhöhe.

Seit 2009 besteht die Geschäftsbeziehung mit Kalmar und als 2018 der erste E-Stapler getestet wurde, war sofort klar, dass Performance, niedrige Geräuschentwicklung (wichtig, da das Sägewerk an Wohngebiete angrenzt), Arbeiten ohne Wechselbatterie und die Ergonomie dieser Maschinen die Zukunft werden würden. Die mittlerweile verwendete Luftbereifung erhöht den Fahrkomfort auf langen Strecken noch einmal. Eigelshoven setzt auf die Kalmar-Stapler, da die kompakten Abmessungen, die vierfach bereifte Vorderachse für sicheren Stand und vor allem die sehr geräumige klimatisierte EGO-Kabine mit Be-Ge-Luftfedersitz für die Fahrer höchsten Komfort bieten. Zudem wird die hohe Verwindungsteifigkeit der Masten gelobt. Kalmars ECG-Serie deckt den Traglastbereich von 5.000 bis zu 18.000kg ab.

Technische Daten Kalmar ECG 55-6

Traglast: 5.000kg/600mm LSP

Radstand: 2.100mm

Wenderadius außen: 2.990mm

Hubhöhe: 4.500mm

Gewicht mit Batterie: 8.900kg

Fahrmotoren: 2 x 11kW

Hubmotor: 42kW

Hubgeschwindigkeit mit Last: 0,35m/s

Fahrgeschwindigkeit 18km/h

Steigfähigkeit mit Last: 32 Prozent

Feinfühlige Loadsensing-Hydraulik, wahlweise Minihebel oder Joystick

Thematik: Flurförderzeuge
Kalmar Germany GmbH
http://www.kalmarind.com

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen