Schwere Lasten in der Hitze Arabiens

Seit 1979 produziert Ducab in den Vereinigten Arabischen Emiraten Infrastrukturkabel. Um in den bestehenden Gebäuden Platz für die fortwährende Expansion zu schaffen und die Sicherheit der Produktionsmitarbeiter zu erhöhen, wurden klassische Gabelstapler durch zwei Genkinger Baka Schwerlast-Niederhubwagen ersetzt.
 Sehr kompakte Maße beladen mit 25t Kabel. Gesamtlänge 1.500mm zzgl. Last.
Sehr kompakte Maße beladen mit 25t Kabel. Gesamtlänge 1.500mm zzgl. Last. Bild: Genkinger GmbH

Die Schwerlast-Niederhubwagen von Genkinger Baka transportieren bei Ducab volle Kabeltrommeln von der Fertigung zum Testzentrum und von dort zum Versand. Leere Kabeltrommeln werden von einem Lagerplatz der Produktion zugeführt. Dabei erleichtert die Steuerung per Funkfernbedienung den Betrieb der großen Fahrzeuge enorm. Die Fahrer können sich an jeder beliebigen Stelle, rund um das Fahrzeug, aufhalten und es von dort aus kinderleicht bedienen. Die Sicht ist so immer optimal und wird nicht durch die sperrigen Trommeln behindert. Hindernisse werden frühzeitig erkannt und der Fahrer kann darauf reagieren.

Weitere Sicherheitsfeatures sind die automatische Reduzierung der Fahrgeschwindigkeit in Kurven und ein Freigabetaster bei extra schweren Kabeltrommeln. Für längere Strecken nutzen die Fahrer die klappbare Mitfahrplattform und zum Rangieren, wird umgeschaltet auf Funkfernbedienung und Schleichfahrt.

Temperaturspitzen bis 50°C

Ducab verfügt über eine große Produktpalette und beliefert zahlreiche Märkte. Aus diesem Grund verwendet das Unternehmen verschiedene Kabeltrommeln mit Durchmessern zwischen 1.600 und 2.500mm und Gewichten von bis zu 25t. Bei diesem Auftrag waren jedoch nicht die Anforderungen an die Last die Herausforderung, sondern die klimatischen Einsatzbedingungen in Dubai und Abu Dhabi. In den Sommermonaten erreichen Temperaturspitzen die 50°C-Marke und die Luftfeuchtigkeit schwankt zwischen 80 und 90 Prozent. Damit die Fahrzeuge auch bei diesen extremen klimatischen Bedingungen störungsfrei funktionieren, wurden alle Komponenten so ausgelegt, dass auch bei maximaler Leistung ausreichend Reserven bereitstehen. Zusätzliche Lüfter und große Staubfilter wurden ebenso eingesetzt, wie ein intelligentes Temperaturmanagement, das die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge drosselt, sollten die Temperaturen doch zu hoch sein.

Hochleistung: leise und sauber

Durch den Umstieg von Gegengewichtsstaplern zu Hubwagen spart das Unternehmen nicht nur viel Platz, weil eben das Gegengewicht nicht benötigt wird, sondern reduziert auch die Kosten bei Anschaffung und Betrieb. Die 25t-Kabeltrommeln werden leise und sauber elektrisch umgeschlagen, wogegen die schweren Stapler auf laute Dieselmotoren angewiesen waren. Auch in vielen anderen Branchen auf der ganzen Welt bietet Genkinger-Baka clevere und saubere Lösungen für den anspruchsvollen Materialumschlag.

www.genkinger.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige