Portfolio erweitert, Intralogistik vereinfacht

Mobile Industrial Robots (MiR) und AutoGuide Mobile Robots haben sich zu einem Anbieter von autonomen mobilen Robotern (AMR) zusammengeschlossen – aktuell einem der am schnellsten wachsenden Segmente im Bereich Automatisierung. Ende September wurde das integrierte Unternehmen offiziell in Mobile Industrial Robots (MiR) umbenannt und der langjährige Teradyne-Manager Walter Vahey übernahm das Ruder als Präsident. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt in Odense, Dänemark, von wo aus MiR seit seiner Gründung im Jahr 2013 seine globalen Aktivitäten steuert.

Bild: MiR Mobile Industrial Robots ApS

MiR entwickelt und vermarktet sichere und kollaborierende mobile Roboter, welche die interne Logistik schnell, einfach und kosteneffizient abwickeln und Mitarbeitern mehr Zeit für höherwertige Tätigkeiten verschaffen können. Vor dem Zusammenschluss bot MiR eine breite Palette von AMR an, die Nutzlasten und Paletten bis zu 1350kg tragen. Durch den Zusammenschluss mit AutoGuide umfasst das Portfolio nun auch AMR-Routenzüge und -Stapler mit hoher Nutzlast, die mit der MiRFleet-Software betrieben werden können.

Komplettlösungen für die Intralogistik

Walter Vahey war maßgeblich an der Übernahme von MiR durch Teradyne im Jahr 2018 und von AutoGuide ein Jahr später beteiligt. Laut ihm verlangt der globale Markt für Intralogistik nach Komplettlösungen, die den Transport von kleinen und großen Gütern entlang der gesamten Wertschöpfungskette automatisieren können. „Durch den Zusammenschluss können wir als Anbieter den Bedarf unserer Kunden nach einer einfachen Automatisierung der internen Logistik decken, der die gleiche intuitive, benutzerfreundliche Software und das gleiche Flottenmanagementsystem anbietet“, so Vahey. „Als führender Anbieter auf dem globalen Markt für AMR werden wir zweifellos in der Lage sein, eine einzigartige Flotte zu präsentieren, um die interne Logistik für alle zu optimieren.“

Als Teil von Teradyne arbeiteten die beiden Unternehmen bereits in der Vergangenheit zusammen, damit ihre AMR mit derselben Flottenmanagementsoftware arbeiten können. „Diese enge Zusammenarbeit hat die Fusion beschleunigt“, so Vahey weiter. „Dass wir jetzt ein Unternehmen sind, verbessert nicht nur die interne Entwicklungsarbeit für MiR. Als ein Anbieter mit einem Softwaresystem können wir zudem den gesamten Prozess für unsere Kunden und Partner wesentlich vereinfachen.“

Starke globale Präsenz

Das neue zusammengeschlossene Unternehmen beschäftigt 450 Mitarbeiter, darunter 250 Ingenieure. MiR ist mit mehr als 7000 verkauften AMR in über 60 Ländern bereits gut auf dem Markt etabliert. Die AMR können Paletten oder andere Lasten auch in hochdynamischen Umgebungen automatisch und sicher aufnehmen, transportieren und ausliefern, weshalb sie eine sichere und effiziente Alternative zu herkömmlichen fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTS), Gabelstaplern und Hubwagen darstellen.

Das nun fusionierte Unternehmen MiR verfügt über ein globales Vertriebsnetz mit über 200 Partnern weltweit. Neben dem Hauptsitz in Odense, Dänemark, hat MiR regionale Niederlassungen in Boston, Holbrook, New York, San Diego, Chelmsford, Massachusetts, Georgetown, Singapur, Frankfurt, Barcelona, Tokio, Seoul und Shanghai.

MiR Mobile Industrial Robots ApS

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.