New Dimension in Intralogistics

Zweimal in Folge musste die LogiMAT pandemiebedingt ausfallen. In diesem Jahr findet die Messe wieder statt. Größter Aussteller ist wie in Vor-Corona-Zeiten wieder Jungheinrich. Das Unternehmen zeigt auf seinem Messestand alles für das Lager der Zukunft und hat für den ersten Messetag einen ganz besonderen Produktlaunch angekündigt.
Jungheinrich ist mit 1.160m2 Standfläche erneut größter Aussteller der LogiMAT.
Jungheinrich ist mit 1.160m2 Standfläche erneut größter Aussteller der LogiMAT.Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Wer die Intralogistik der Zukunft gestalten will, muss neue Wege gehen, Prozesse immer wieder neu denken und neue Dimensionen entdecken. Dass Jungheinrich das seit jeher mit großer Leidenschaft macht, davon können sich interessierte Besucher wieder auf der diesjährigen LogiMAT überzeugen. Mit seinem 1.160m² großen Stand in Halle 9 plus zusätzlicher Außenfläche zwischen den Hallen 7 und 9 ist der Intralogistikexperte aus Hamburg auch in diesem Jahr wieder größter Aussteller der Branchenleitmesse und zeigt seine aktuellen, nachhaltigen Innovationen in den Bereichen Automatisierung, Digitalisierung und E-Mobilität.

„Wir machen die Intralogistik effizienter und nachhaltiger“, erklärt Jungheinrich Vertriebsvorstand Christian Erlach und kündigt für den 31. Mai, den Eröffnungstag der LogiMAT, einen Produkt-Launch an, „der Raum und Zeit verändern wird“. Um was es sich dabei genau handelt, ist noch geheim. Von Seiten des Unternehmens heißt es dazu bisher nur, dass es sich um eine vollkommen neue, in sich geschlossene Intralogistik-Lösung handelt. „Wir werden ein vollkommen neues Produkt präsentieren, mit dem wir im Lager unserer Kunden eine neue Dimension der Effizienz erreichen“, so Erlach.

Auf dem Jungheinrich Messestand zu finden, sind die neusten Lithium-Ionen-Fahrzeuge der PowerLine – der für den IFOY-Award nominierte Elektro-Hochhubwagen ERD 220i sowie der Elektro-Niederhubwagen ERE 225i.
Auf dem Jungheinrich Messestand zu finden, sind die neusten Lithium-Ionen-Fahrzeuge der PowerLine – der für den IFOY-Award nominierte Elektro-Hochhubwagen ERD 220i sowie der Elektro-Niederhubwagen ERE 225i.Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Mit E-Mobilität wird die Welt nachhaltiger

Als weiteres Highlight können LogiMAT-Besucher am ersten Messetag Jungheinrich Markenbotschafter Nico Rosberg auf dem Jungheinrich Messestand erleben. Der Nachhaltigkeitsunternehmer und Formel-1-Weltmeister von 2016 ist prominenter Verfechter von Elektromobilität und nachhaltigem Unternehmertum. „Jungheinrich und ich haben ein gemeinsames Ziel: mit E-Mobilität und smarten Technologien die Welt nachhaltiger machen“, sagt Rosberg.

Jungheinrich zeigt sein breites Portfolio an automatischen Lagersystemen und Mobile Robots. Darunter auch die jüngste Erweiterung im Bereich der Fahrerlosen Transportsysteme (FTS), der Autonomous Mobile Robot (AMR): Arculee.
Jungheinrich zeigt sein breites Portfolio an automatischen Lagersystemen und Mobile Robots. Darunter auch die jüngste Erweiterung im Bereich der Fahrerlosen Transportsysteme (FTS), der Autonomous Mobile Robot (AMR): Arculee.Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Automatische Lagersysteme und Mobile Robots

Darüber hinaus präsentiert Jungheinrich auf der LogiMAT 2022 sein breites Portfolio an automatischen Lagersystemen und Mobile Robots. Mit der jüngsten Erweiterung seines Sortiments im Bereich Fahrerlose Transportsysteme (FTS) um den Autonomous Mobile Robot (AMR) Arculee deckt Jungheinrich jetzt ein noch größeres Lösungsspektrum ab, das nun von Niederhub- oder Hochhubaufgaben, VNA Storage, Boden-zu-Boden-Transporten, Lastenziehen, Underload-Transporten bis hin zu Robotik-zu-Ware reicht. Highlights auf dem Jungheinrich Stand werden der Roboter Soto vom Jungheinrich Partner Magazino, das für den IFOY-Award nominierte Fahrerlose Transportfahrzeug EKS 215a und das neuste Mitglied der Jungheinrich Familie: der AMR Arculee von Arculus sein.

Komplett CO2-neutral

Ebenfalls auf dem Jungheinrich Messestand zu finden, sind die neusten Lithium-Ionen-Fahrzeuge der PowerLine. Darunter der für den IFOY-Award nominierte Elektro-Hochhubwagen ERD 220i sowie der Elektro-Niederhubwagen ERE 225i. Jungheinrich ist Pionier für die Lithium-Ionen-Technologie in der Intralogistik. Mit dem Konzept der integrierten Lithium-Ionen-Batterien hat Jungheinrich einmal mehr einen neuen Branchenstandard gesetzt. Das Ergebnis: deutlich reduzierte Fahrzeugabmessungen, verbesserte Agilität, erhöhter Komfort und mehr Sicherheit. Eine weitere Besonderheit der PowerLine-Fahrzeuge: Sie sind bis zur Auslieferung komplett CO2-neutral. Insgesamt leistet die Lithium-Ionen-Technologie einen großen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit in der Intralogistik. Sie überzeugt mit verlässlich hoher Leistung bei reduziertem Energieverbrauch, schnellen Ladezeiten und Wartungsfreiheit.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige