Neuer Markenauftritt

Bild: EK Robotics GmbH

Mit einem geschärften Markenprofil, ganzheitlich überarbeitetem Brand Design und neuem Firmennamen, positioniert sich der Hersteller von Hightech-Transportrobotik für Produktions- und Lagerlogistik, für die Industrie der Zukunft: Ab 1. Juli 2021 operiert EK Automation als EK Robotics. Als zentrales Element der neuen Markenidentität und Kommunikation steht das Infinity-Zeichen als neues Logo. Die Vielzahl an Farben und die Visualisierung der unendlichen Möglichkeiten durch mehrere Linien in einem funktionierenden Kreislauf formen den unverwechselbaren Look der ‚Infinite colors of transport‘ und bilden zeitgleich den Claim, der die Expertise des unabhängigen Familienunternehmens herausstellt. „Mit dem neuen Markenauftritt untermauern wir unser Bekenntnis zu kompromissloser Qualität, einem einzigartigen Produktdesign sowie unseren Anspruch, jedem Unternehmen eine optimale und absolut verlässliche Lösung zu bieten.“, erklärt Andreas Böttner, CEO von EK Robotics.

Individuelle Transportrobotik-Lösungen für jedes Unternehmen

Mit dem Ziel die Vorteile intelligenter Transportrobotik für jedes Unternehmen auf der Welt nutzbar zu machen, gestaltet EK Robotics die Zukunft ihrer Kunden schon heute und bietet unendliche Möglichkeiten: Kein anderer Anbieter präsentiert eine größere Vielfalt an Lösungen für die Intralogistik, ist so flexibel und bedürfnisorientiert wie EK Robotics. Keine Herausforderung ist zu klein oder zu groß, keine Anlage zu simpel oder zu komplex. Mit ihrer einzigartigen Ingenieurskunst, leistungsstarker Technologie sowie einer individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittenen Software, gehört EK Robotics zur technischen Elite in der sehr schnell wachsenden Transportrobotik-Branche. „Mit allem, was wir tun, streben wir danach, intralogistische Herausforderungen in entscheidende Wettbewerbsvorteile für unsere Kunden zu transformieren. Um den Status quo immer wieder aufs Neue herauszufordern, verbinden wir die besten industriellen Technologien mit unserem unendlichen Erfindungsgeist und unserer einzigartigen Ingenieurskunst.“, erklärt Andreas Böttner. Zur Neuausrichtung der Marke gehört auch die Erweiterung des Angebotsportfolios um weitere Standardprodukte sowie die kontinuierliche Ausweitung globaler Präsenz. Mit eigenen innovativen Produkten und einem stetig wachsenden Servicenetz von Transportrobotik-Spezialisten, strebt ek robotics die Erschließung weiterer Marktgebiete an. Die innovativen Hochleistungs-Transportroboter von EK Robotics lösen innerbetriebliche Ineffizienzen in der Produktions- und Lagerlogistik. Mit höchster Zuverlässigkeit optimieren die Fahrerlosen Transportsysteme von ek robotics intralogistische Prozesse und gestalten diese flexibler, ausfallsicherer und effizienter.

Vertrauen, Sicherheit und Qualität – Grundwerte heute und in der Zukunft

Der neue Markenauftritt repräsentiert die Unternehmenswerte und -identität, die über 50 Jahre bestehende Historie bildet das Fundament des Transportrobotik-Spezialisten. „Vertrauen, Sicherheit und Qualität sind Werte, die uns definieren und klar den Kundennutzen herausstellen.“, sagt Andreas Böttner und führt fort: „Unsere direkte und authentische Kommunikation, sowie unsere außerordentliche Expertise sind unser Markenzeichen. Wir arbeiten pragmatisch und bedürfnisorientiert. Dafür werden wir von unseren Kunden geschätzt“. Als Hightech getriebenes Unternehmen verfolgt EK Robotics ein Ziel: die Benchmark in der Technologiebranche sein.

E&K Automation GmbH
http://www.ek-automation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige