Mobil und flexibel arbeiten

Bis vor Kurzem galt mobiles Arbeiten als Anreiz, Fachpersonal zu gewinnen und zu behalten, Stichwort Work-Life-Balance. Doch seit der Corona-Krise mit der Massenflucht ins Homeoffice stellen sich eher Fragen nach tauglichen Arbeitszeitmodellen, Dokumentationspflichten und Arbeitsschutz.
Bild: ©?dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Zweck des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) ist es nach § 1 unter anderem, „die Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten zu verbessern“. Daran, dass Millionen Arbeitnehmer schlagartig mit flexiblen Arbeitszeiten konfrontiert werden würden, hat der Gesetzgeber dabei sicher nicht gedacht. Denn die Arbeitszeit im Homeoffice entspricht während der Corona-Krise nicht immer den üblichen Bürozeiten, etwa wenn Kinder betreut oder der heimische Schreibtisch geteilt werden muss. Die neue Sars-CoV-2-Arbeitsschutzregel der Bundesregierung stellt jetzt ausdrücklich klar: „Auch für Arbeiten im Homeoffice gelten das Arbeitsschutzgesetz und das Arbeitszeitgesetz.“ Entsprechend muss der Arbeitgeber die Beschäftigten über einzuhaltende Arbeitszeiten, Arbeitspausen und die darüber notwendige Dokumentation unterweisen sowie mit ihnen Regelungen zu Arbeitszeitmodellen und Erreichbarkeit treffen.

Flexible Arbeitszeitmodelle

Jedes Arbeitszeitmodell muss die Grenzen des ArbZG beachten, das heißt: werktägliche höchstzulässige Arbeitszeit 8 Stunden, 10 Stunden pro Tag/60 Stunden pro Woche sind nur zulässig, wenn innerhalb eines Ausgleichszeitraums von 6 Monaten/24 Wochen der jeweilige Wochenüberhang ausgeglichen wird.

Bild: ©?dusanpetkovic1/stock.adobe.com

Innerhalb dieses Spektrums wird sich für die mobile Arbeit einer Disponentin oder eines Kaufmanns für Spedition und Logistikdienstleistung das klassische Gleitzeitmodell mit einer Kernarbeitszeit anbieten, die den Betriebszeiten in Lager und Wareneingang entspricht. Für den planenden Supply-Chain-Manager ist unter Umständen auch die freiere Vertrauensarbeitszeit denkbar, bei der er die Lage der Arbeitszeit größtenteils selbst bestimmen kann; oder die amorphe Arbeitszeit, bei der der Arbeitgeber lediglich das zu leistende Arbeitsvolumen in einer konkreten Zeitspanne bestimmt. Andere Modelle, wie Abrufarbeit, Arbeitszeitkorridore, Funktionsstunden für bestimmte Gruppen usw. sind für mobile Arbeit/Homeoffice weniger geeignet.

Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung

Zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) 2019 ein Machtwort gesprochen und gefordert, dass die tägliche Arbeitszeit eines jeden Beschäftigten mittels ‚eines Systems‘ erfasst werden müsse. Nach wie vor ist unklar, wie mit diesem Urteil umzugehen ist. Durch das Homeoffice gewinnt die Frage an Brisanz, denn dort ist eine technische Aufzeichnungsmöglichkeit noch schwerer umzusetzen. Überwiegend wird mittlerweile wohl angenommen, dass die Aufzeichnungspflicht sich derzeit nur auf Überstunden beschränkt. Arbeitgeber sollten sich jedoch darauf einstellen, denn mit einer baldigen Anpassung des deutschen Arbeitszeitgesetzes an die EuGH-Rechtsprechung ist zu rechnen. Derzeit können sie sich mangels Kontrollmöglichkeit nur darauf verlassen, dass die Mitarbeiter die gesetzlichen Bestimmungen auch am heimischen Schreibtisch einhalten. Laut § 1 ArbZG ist übrigens „der Sonntag … als Tag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung der Arbeitnehmer zu schützen“. Das ist so schön formuliert, dass es hier Erwähnung finden soll.

Anja Falkenstein ist als Rechtsanwältin in Karlsruhe tätig und schreibt zu Themen an der Schnittstelle Logistik/Recht.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige