- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
17. Dezember 2020
Kamerasystem für Stapler
Seit 2019 wird das Blaxtair-Sicherheitssystem bei Staplern von Still eingesetzt. Es ist das einzige 3D-Rückfahrkamerasystem, das Personen im Umkreis von Fahrzeugen erkennen und von Hindernissen unterscheiden kann. Droht eine Kollision mit einer Person, wird Alarm ausgelöst und die Geschwindigkeit auf Schleichfahrt reduziert.
 Das BlaXtair-Rückfahrsicherheitssystem von Arcure besteht aus dem 3D-Sensorkopf, der Prozessunit sowie einem Bildschirm in der Fahrzeugkabine der Stapler von Still.
Das BlaXtair-Rückfahrsicherheitssystem von Arcure besteht aus dem 3D-Sensorkopf, der Prozessunit sowie einem Bildschirm in der Fahrzeugkabine der Stapler von Still.Bild: Gerd Knehr

Das Rückfahrsicherheitssystem von Blaxtair besteht aus dem 3D-Sensorkopf, der Recheneinheit und einem LCD-Bildschirm sowie einem opto-akustischen Alarm. Beim Rückwärtsfahren überwacht der 3D-Sensorkopf die Umgebung der Fahrzeuge von Still. Jeder erkannte Gegenstand wird auf seine Form überprüft. Handelt es sich um eine Person innerhalb des Gefahrenbereichs, wird sogleich ein Alarm ausgelöst – außerhalb dieses Bereichs hingegen nicht. Der Fahrer bzw. die Fahrerin wird nur dann gewarnt, wenn es notwendig ist, die Produktivität wird somit nicht durch Fehlalarme eingeschränkt.

Die 3D-Kamera erkennt nicht nur die Form des Gegenstands, sondern auch seine Größe und Position im Verhältnis zu den Staplern von Still. Dabei wird mithilfe von künstlicher Intelligenz in der Recheneinheit der Abgleich der entstandenen Bilder durch spezielle Algorithmen vorgenommen.

Funktionsweise des Rückfahrsicherheitssystems

Blaxtair ist ein Warnsystem, dessen Ziel es ist, Kollisionen zwischen Still Staplern und Fußgängern zu verhindern. Befindet sich eine Person in der Gefahrenzone rund um ein Fahrzeug, wird der Fahrer bzw. die Fahrerin durch einen sofortigen optischen und akustischen Alarm gewarnt. Daneben wird die Geschwindigkeit des Staplers bei einer drohenden Kollision des Fahrzeugs automatisch auf Schleichfahrt reduziert.

Größe und Form der Gefahrenzone werden dabei speziell auf den Staplertyp und auf die Sicherheitsanforderungen vor Ort abgestimmt. Mittels einer einfachen Benutzerschnittstelle werden die notwendigen Einstellungen einmal im Zuge der Inbetriebnahme von Still durchgeführt. In der Regel sind dann keine weiteren Einstellungen mehr erforderlich.

Das 3D-Rückfahrkamerasystem von Blaxtair kann an jeden Staplertyp von Still angepasst werden. Unfälle oder Beinahe-Unfälle werden so drastisch reduziert – eine deutliche Stressreduktion bei Fahrern und Fußgängern ist die unmittelbare Folge. Die zusätzliche Unterstützung beim Manövrieren ermöglicht darüber hinaus auch eine Erhöhung der Produktivität.

Thematik: Flurförderzeuge
STILL GmbH
http://www.still.de

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen