Gelungene irisch-österreichische Zusammenarbeit

Hammerer Aluminium Industries (HAI) beschäftigt 1.600 Mitarbeiter an acht Standorten in Europa, und deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab - vom hocheffizienten Recycling-Prozess, über High-Tech Aluminium-Profile bis hin zu fertigen Komponenten. In der Unternehmenszentrale in Ranshofen, Österreich, sorgen neue Mitglieder im Fuhrpark für sicheres und effizientes Handling von Pressbolzen.
Bei Hammerer Aluminium Industries sind drei multidirektionale Gabelstapler von dem irischen Hersteller Combilift im Einsatz.
Bei Hammerer Aluminium Industries sind drei multidirektionale Gabelstapler von dem irischen Hersteller Combilift im Einsatz.Bild: Combilift Ltd.

Seit Juli 2020 sind bei Hammerer Aluminium Industries drei multidirektionale Gabelstapler von dem irischen Hersteller Combilift im Einsatz, nachdem Christian Ertl, Gruppenleitung Transportlogistik Casting, Ersatz für die bisher verwendeten Seitenstaplern suchte, die ihm zufolge: „in der Vergangenheit nicht gerade durch ihre Zuverlässigkeit geglänzt hatten.“ Ertl und einige Staplerfahrer aus den Bereichen Adjustage und Verladung machten sich auf den Weg nach Kärnten, um dort ein ähnliches Gerät bei einem Stahlverarbeitungsbetrieb zu testen und sich mit den Mitarbeitern vor Ort über ihre Erfahrungen auszutauschen.

„Für uns war es wichtig, dass die Leute, die die Geräte bei uns bedienen, in die Auswahl der neuen Stapler mit eingebunden werden“, erklärte Ertl, „und es war auch schnell klar, dass wir bei Combilift fündig werden. Die Vorteile des 4-Wege Prinzips, das Front- und Seitenstapler vereint, liegen auf der Hand gegenüber einem konventionellen Seitenstapler. Die Möglichkeit, die Räder per Knopfdruck zu drehen und somit die Fahrtrichtung zu ändern ist von großem Nutzen, vor allem an der Verpackungsstation, wo die Platzverhältnisse sehr beengt sind.“

Auf kundenspezifische Anforderungen zugeschnitten

Zwei Combilift Geräte vom Typ C14000 sowie ein C8000-Modell, alle mit Dieselantrieb, wurden als die bestgeeigneten Lösungen für den anspruchsvollen Einsatz bei HAI angesehen – die Stapler arbeiten im intensiven 4-Schicht-Betrieb und legen jährlich jeweils rund 3.000 Arbeitsstunden zurück. Die 7500mm langen und 1200mm tiefen Bündel von Pressbolzen, die bis zu 7000kg wiegen können, müssen sicher und effizient sowohl innerhalb der Produktionshalle und der Verpackungsstation befördert werden als auch anschließend in das Zwischenlager im Außenbereich.

Die Combilift Geräte, alle mit Dieselantrieb, wurden als die optimale Lösungen für den anspruchsvollen Einsatz bei HAI angesehen – die Stapler arbeiten im intensiven 4-Schicht-Betrieb und legen jährlich jeweils rund 3.000 Arbeitsstunden zurück. Bild: Combilift Ltd.

Dabei ist nicht nur in der Verpackungsstation Platz Mangelware. Das gleiche gilt auch für das Außenlager, wo die Bolzen zum Teil auf Kragarmregale bis zu einer Höhe von 3m gelagert werden, sowie in der Lkw-Verladezone. Um den verfügbaren Platz optimal zu nutzen, wurde ein Gangführungssystem zwischen den Regalen implementiert – so konnten Arbeitsgangbreiten von 3620mm realisiert werden. Teleskopgabelzinken, die über die Gesamtfläche des Anhängers reichen, wurden an den C14000 Modellen montiert, um ein einseitiges Verladen zu ermöglichen.

Weitere kundenspezifische Merkmale, Combilift ist für seine maßgeschneiderte Fahrzeugfertigung bekannt, tragen dazu bei, die tägliche Arbeit der Fahrer zu erleichtern. Dazu gehören u.a. eine Rückfahr- und Gabelzinkenkamera, eine Klimaanlage, die Freisprecheinrichtung und ein luftgefederter Komfortsitz. Die hohe Position der Fahrerkabine garantiert höchste Sicherheit, indem sie den Fahrern einen klaren Überblick auf die Ladung, die Gabeln und die Fahrwege ermöglicht.

Fazit von Christian Ertl: „Die leistungsstarken Combilift Stapler garantieren einen effizienteren und wirtschaftlicheren Betrieb. Dank der Zusammenarbeit mit dem Hersteller sowie der großartigen Beratung durch die Firma Wiener Stapler- und Fördertechnik konnte eine Handlinglösung gefunden werden, die alle unsere Anforderungen erfüllt.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige