- Anzeige -
Lesedauer: 9 min
7. Juli 2020
Für jede Anwendung den passenden Stapler
Viele Hyster Händler expandieren und erweitern ihr Vertriebsgebiet. Insgesamt betreuen jetzt 16 erfahrene mittelständische Fachbetriebe Unternehmen in den einzelnen Regionen Deutschlands. In der Schweiz übernimmt nach wie vor HKS Fördertechnik die Generalvertretung für Hyster.
 Innovation trifft Tradition: Ein Hyster Challenger F120, Baujahr 1978, im direkten Vergleich zum neuesten Hyster Li-Ionen-Stapler, dem J60XNL (Europäische Bezeichnung J3.0XNL).
Innovation trifft Tradition: Ein Hyster Challenger F120, Baujahr 1978, im direkten Vergleich zum neuesten Hyster Li-Ionen-Stapler, dem J60XNL (Europäische Bezeichnung J3.0XNL).Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

„Die Fachhändler bieten Unternehmen für die unterschiedlichsten Anwendungen den passenden Stapler“, erklärt Timo Antony, Area Business Director Central Europe von Hyster Europe. „Unsere Stärke sind kundengerechte Lösungen vom Hyster Stapler für einfache Anwendungen über den zuverlässigen Schubmaststapler für die Intralogistik bis hin zum robusten Großstapler oder Containerhandler für Häfen und Terminals.“

Das Netzwerk lokaler Hyster Fachhändler unterstützt Firmen mit Know-how und Service. Die Händler kennen die unterschiedlichen Herausforderungen des täglichen Betriebs und beraten die Unternehmen von Anfang an. Von Frankfurt am Main unterstützt Hyster die Händler, die die Flurförderzeuge exklusiv in den einzelnen Regionen anbieten. „Wir haben ein sehr leistungsfähiges Netzwerk geschaffen, mit dem wir die Kunden in der Region erreichen und betreuen“, ergänzt Antony.

Erfahrene Fachhändler übernehmen Service

Für Hyster ist die Partnerschaft mit den unabhängigen Händlern ein wesentlicher Teil der Unternehmenspolitik. „Unsere Strategie mit erfahrenen Händlern den Markt zu erschließen hat sich bewährt“, sagt Antony. „Dabei setzen wir auf Händler, die wie wir an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert sind, ihr Geschäft verstehen und einen hohen Professionalisierungsgrad entwickelt haben.“

Als einer der wenigen internationalen Hersteller bietet Hyster ein umfassendes Sortiment an – vom Handgabelhubwagen über Gegengewichtsstapler und Lagertechnikstapler bis hin zum Containerhandler und Reachstacker für anspruchsvolle Einsatzgebiete.

Kurze Entscheidungswege

 Die neue Werkstatt von Norgatec bietet rund 900qm Platz.
Die neue Werkstatt von Norgatec bietet rund 900qm Platz. Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

Durch die direkte Zusammenarbeit mit Hyster profitieren die Händler und ihre Kunden von kurzen Entscheidungswegen und einer schnellen Ersatzteilversorgung. Auf Stapler für besondere Anwendungen ist das Special Projects Engineering Department, das so genannte SPED, spezialisiert. Über das SPED können Hyster Händler Sonderanfertigungen beziehen, um ihren Kunden individuelle Lösungen anbieten zu können.

Bei Werksbesuchen in Craigavon, Nordirland, Masate bei Mailand und im niederländischen Nijmegen informieren sich die Händler über die aktuellsten Modelle und erhalten die neuesten technischen Informationen zu den Maschinen. Zudem schult Hyster die Mitarbeiter der Händler regelmäßig und hat ein eigenes Fortbildungsprogramm aufgelegt, um die Servicequalität sicherzustellen.

Agravis: Service- und Vertriebsnetz wird erweitert

Ein erfolgreicher Hyster Händler, der sein Vertriebsgebiet gerade erweitert hat, ist Agravis Technik Münsterland-Ems. Das Unternehmen vertreibt Hyster Stapler von Olfen im Kreis Coesfeld bis nach Dörpen im Emsland. Neue Servicestandorte sind Neuenhaus/Veldhausen, Dörpen, Meppen, Hörstel, Fürstenau und Bersenbrück.

„Wir betreuen jetzt auch Firmen oberhalb der A 30“, sagt Michael Langguth, Vertriebsleiter von Agravis Technik Münsterland-Ems. „Seit März dieses Jahres verfügen wir über insgesamt zehn Servicestandorte mit eigener Werkstatt.“ Das Stammgebiet von Münster bis Kevelaer an der niederländischen Grenze und von Gronau bis Duisburg bleibt unverändert. Agravis Technik liefert Diesel-, Treibgas- und Elektrostapler für alle Branchen, unter anderem für die Papier- und Kunststoffindustrie, den Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Häfen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Thematik: Flurförderzeuge
Hyster-Yale Deutschland GmbH
http://www.hyster-yale.com

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen