Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.
 Eine Pkw-Karosse wird auf einem Vision E-FTF von dpm Daum + Partner Maschinenbau in eine Roboterzelle eingefahren.
Eine Pkw-Karosse wird auf einem Vision E-FTF von dpm Daum + Partner Maschinenbau in eine Roboterzelle eingefahren.Bild: Mercedes-Benz AG

Mehrere Automobilhersteller erproben zurzeit die Automobilproduktion der Zukunft in nagelneuen Fabrikhallen, die voller Innovationen stecken. Das aktuell modernste und innovativste Beispiel ist die Factory 56 von Mercedes-Benz in Sindelfingen, die im September 2020 eingeweiht wurde. In ausgewählten Bereichen übernehmen hier Fahrerlose Transportsysteme (FTS) von dpm den Materialfluss.

In den Modellfabriken übernehmen FTF den Karosserie- und Materialtransport

Für die zukunftsweisenden Modellfabriken der Autoproduktion hat dpm verschiedene FTF-Konzepte entwickelt. Den Karosserietransport von einer Montagestation zur nächsten können die FTF vom Typ ‚Vision E‘ übernehmen, die sich schnell an andere Pkw-Modelle adaptieren lassen: Dazu muss nur die Lastaufnahme versetzt werden. So kann ein Automobilhersteller flexibel auf sich verändernde Anforderungen in der Produktion reagieren, ohne die ‚Hardware‘ der Fördertechnik verändern zu müssen.

Der Vision E transportiert bis zu 3,0t schwere Lasten und verfährt im Montageprozess mit typischen Geschwindigkeiten von 0,7 bis 20m/min. Bei Bedarf kann er aber auch ein Tempo von bis zu 90m/min bzw. 1,5m/s erreichen.

Auch in der Pkw-Vormontage übernehmen FTF zunehmend den Transport von größeren Baugruppen – wie zum Beispiel von Integralträgern. Die FTF können hier mit speziell dafür angefertigten Werkstückträger ausgestattet werden, die eine ergonomische Montage von Anbauteilen erlauben.

In einer der Modellfabriken sind bei der Cockpitvormontage die bisher kleinsten Unterfahrschlepper unterwegs, die dpm bislang gebaut hat. Bei Abmessungen von 1.700x500x322mm beträgt ihr Eigengewicht nur 256kg. Der Schlepper befördert hier einen Trolley, auf dem das komplexe Cockpit befestigt ist und stationsweise im Takt- oder Fließbetrieb von Werkern komplettiert wird. Am Ende des Prozesses wird das fertige Cockpit mit Hilfe von Handlinggeräten aus der Vorrichtung entnommen und ins Fahrzeug eingesetzt.

FTF-Mischbetrieb mit Fließ- und Taktmontage

Die FTF können dabei im Mischbetrieb fahren, d.h. Fließ- und Taktmontage erfolgen abwechselnd. Montagearbeiten sind auch im Fließbetrieb vor dem Fahrzeug möglich. Dementsprechend lassen sich die Fahrzeuge stets optimal an die Anforderungen des jeweiligen Streckenabschnitts anpassen: Sie fahren langsam im Fluss, halten für bestimmte Montagezwecke an und auf Schnellfahrwegen beschleunigen sie.

Die Werkstücke sind sowohl bei den Vormontage-FTF als auch beim Karosserietransport von allen Seiten gut zugänglich. FTF für Montagearbeiten am Komplettfahrzeug können auch als Plattformfahrzeuge ausgeführt werden, auf denen die Werker mitfahren können.

Die Informationen über die aktuelle Position der FTF werden anhand von DMC-Codes und der Fahrzeuggeschwindigkeit vom Leitsystem errechnet und entsprechende Befehle an die FTF ausgegeben. Sicherheits-Laserscanner, die das Umfeld abtasten, gewährleisten die Personensicherheit. Das Laden der Batterien erfolgt während der Ruhe- bzw. Montagezeiten über Kontaktplatten am Boden.

Zu den wesentlichen Vorteilen, die FTS im Vergleich zum Fließband bieten, gehört der Zugewinn an Flexibilität. Wenn andere Modelle gefertigt werden sollen, muss nur die Programmierung geändert werden; die ‚Hardware‘ bleibt identisch. Auch die Fahrwege der FTF können bei Bedarf verändert werden.

dpm Daum + Partner Maschinenbau GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige