Effizienz, Verbrauch und Ergonomie verbessert
Hyundai Material Handling hat die sehr erfolgreiche U-Serie seiner elektrisch angetriebenen Drei- und Vierradstapler überarbeitet. Im Fokus der Weiterentwicklung stehen Komfort, Leistung und reduzierter Stromverbrauch.
 Gesamtansicht eines Dreiradstaplers der neuen U-Serie von Hyundai. Zahlreiche Features und neue Komponenten sorgen bei den Dreiradstapler für einen bis zu 33 Prozent niedrigen Energieverbrauch im Vergleich zur Vorgängerserie.
Gesamtansicht eines Dreiradstaplers der neuen U-Serie von Hyundai. Zahlreiche Features und neue Komponenten sorgen bei den Dreiradstapler für einen bis zu 33 Prozent niedrigen Energieverbrauch im Vergleich zur Vorgängerserie.Bild: Hyundai Construction Equipment Europe

Die Dreiradstapler 15BT-9U, 18BT-9U und 20BT-9U im Traglastbereich von 1.500 bis 2.000kg warten jetzt mit modernen Hochleistungskomponenten vom Weltmarkt auf. Neu sind zum Beispiel die Zapi-Steuerungen der ACE-Serie, die Schabmüller-Antriebsmotoren sowie die ZF Radgetriebe. Die neuen Motoren sind zudem leistungsstärker: Fahrmotoren mit 2×5,4kW und der Hubmotor mit 14,9kW. Die verbaute elektrische Lenkung verbraucht nur Energie bei Betätigung des Lenkrads, das reduziert den Stromverbrauch um bis zu 33 Prozent. Der Lenkwiderstand steigt mit der Fahrgeschwindigkeit – das sorgt für sicheres und bequemes Fahren der bis zu 20km/h schnellen Dreiradstapler. Eine weitere Neuerung ist die elektromagnetische Feststellbremse, die automatisch, ohne Betätigen eines Schalters, beim Anhalten aktiv wird. Sie verhindert auch zuverlässig ein Zurückrollen des Staplers an Steigungen und Rampen.

Informationszentrale

Das 4,3-Inch große Display ist blendfrei und besser ablesbar. Der Fahrer wird mittels dieser Anzeige über alle Betriebszustände informiert, wählt unter drei Arbeitsmodi und erhält Fehlermeldungen per Code eingeblendet. Durch das OPSS-System (Operator Presence Sensing System) sind die Hub- und Mastneigung blockiert, solange der Fahrer nicht auf dem Fahrersitz Platz nimmt.

Für alle Dreiradstapler bietet Hyundai Li-Ion-Batterien mit NMC-Technik an. Die Steuerung der Stapler ist serienmäßig für die Umstellung von konventionellen gegen Li-Ion-Batterien konfigriert. Die Hubgerüste der Dreiradstapler decken den Bereich von 2.700 bis 7.000mm ab – damit werden alle typischen Einsatzfelder abgedeckt.

Hochleistungsstapler

Die vier Vierradstapler-Modelle 25B-9U, 30B-9U, 32B-9U und 35B-9U decken den Traglastbereich von 2.500 bis 3.500kg/500mm LSP ab. Bei diesen Hochleistungsgeräten mit 48V Bordspannung wird nun eine elektrohydraulische Servolenkung verbaut, die bis zu 17 Prozent Energie einspart. Neue leise Hydraulikpumpen sind ein weiteres Feature für mehr Leistung, weniger Verbrauch und reduziertes Geräusch. Der 25B-9U wird von einer 720Ah/48V-Batterie gepowert. Die größeren Maschinen von maximal 900Ah-Batterien. Für alle Vierradmodelle stehen auch Li-Ion-Batterien mit 564Ah (NMC-Technik) zur Verfügung.

Serienmäßig sind die Vierradstapler der U-Serie mit seitlichem Batteriewechsel ausgestattet, die Option der Batterie-Entnahme nach oben bleibt aber weiterhin im Programm. Alle Drei- und Vierradstapler können ab Werk mit beheizten Vollkabinen geliefert werden. Die Kabinentüre der Vierradstapler ist wahlweise ein- oder zweiteilig, die der Dreiradstapler immer einteilig.

Flottenmanagement und bessere Serienausstattung

Das von Hyundai selbst entwickelte Flottenmanagement-System „HiFleet“ ist schon seit 2020 auf dem europäischen Markt für alle Lagertechnikgeräte und Frontstapler bis 25.000kg Traglast verfügbar. Die Drei- und Vierradstapler der U-Serie werden ab sofort serienmäßig mit Continental-Reifen SC18 SE für mehr Laufruhe, Komfort und Leistung ausgerüstet. Weitere Reifenarten (kreidend/nicht kreidend) sowie zahlreiche Sonderausstattungen sind ab Werk verfügbar.

Hyundai Construction Equipment Europe

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige