Die Zukunft stapelt elektrisch

Der Trend bei Flurfahrzeugen in Richtung Elektromobilität bewährt sich seit geraumer Zeit. Ein besonderer Fokus liegt auf der umweltfreundlichen Lithium-Ionen-Technologie. Seit dem Jahr 2017 setzt auch das in der Lebensmittelindustrie tätige Unternehmen Heinrichsthaler Milchwerke auf die umweltfreundliche Lösung.
Mit den neuen Linde-Elektrostaplern von Beutlhauser wird Heinrichsthaler Milchwerke seinem Anspruch an umweltfreundlicher Lösung auch in der Intralogistik gerecht.
Mit den neuen Linde-Elektrostaplern von Beutlhauser wird Heinrichsthaler Milchwerke seinem Anspruch an umweltfreundlicher Lösung auch in der Intralogistik gerecht.Bild: Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Das Trendthema Elektromobilität spielt nicht nur in der Automobilindustrie eine große Rolle. Auch im Bereich der Intralogistik setzen sich Elektrostapler gegen Stapler mit einem Verbrennungsmotor durch. Für batteriegetriebene Stapler gibt es zwei Möglichkeiten: Blei-Säure-Batterien und Lithium-Ionen-Batterien. Im Jahr 2014 legte die Marke Linde im eigenen Haus den Grundstein für den Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien. Dank der stetigen Weiterentwicklung bietet Linde nun für alle elektrisch angetriebenen Baureihen von 24 bis hin zu 96V die optionale Ausstattungsvariante einer Lithium-Ionen-Batterie an.

Leistungsfähige Antriebstechnik Die Vorteile dieser modernen Technologie liegen auf der Hand. Vor allem überzeugen die im Gegensatz zur Blei-Säure-Batterie vereinfachte Pflege und der geringe Wartungsaufwand der Lithium-Ionen-Batterie. Ein Zwischenladen ist problemlos möglich, ein zeitraubender Batteriewechsel entfällt, und die Leistung der Batterie bleibt bei jedem Ladezustand gleich hoch. Zudem können – Dank des vollkommen abgasfreien Antriebs – mit Lithium-Ionen-Batterie betriebene Stapler auch in geschlossenen Räumen verwendet werden. Ebenso können Lithium-Ionen-Batterie-betriebene Fahrzeuge auch in außergewöhnlichen Arbeitssituation wie extremer Kälte oder Hitze ohne Bedenken verwendet werden. Durch die niedrigen CO-Emissionen leisten die Stapler somit einen eigenen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Nach genauer Energie- und Einsatzanalyse fiel die Entscheidung auf Lagertechnikgeräte des Typs T20 AP und Schubmaststapler des Typs R14 AP, ausgestattet 24 bzw. 48V Lithium-Ionen-Batterien.
Nach genauer Energie- und Einsatzanalyse fiel die Entscheidung auf Lagertechnikgeräte des Typs T20 AP und Schubmaststapler des Typs R14 AP, ausgestattet 24 bzw. 48V Lithium-Ionen-Batterien.Bild: Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Das waren die ausschlaggebenden Argumente für den Logistikleiter der Heinrichsthaler Milchwerke, Maik Zscheile, nach und nach auf Lithium-Ionen-Batterie betriebene Stapler umzustellen. Das seit 1880 bestehende Molkereiunternehmen verarbeitet pro Tag eine Million Liter Milch zu den verschiedensten Käsesorten und beliefert seine Partner weltweit. Die ökologische Nachhaltigkeit und generell das Thema Umwelt spielen für Heinrichsthaler schon lange eine wichtige Rolle.

Individuell angepasste Staplerflotte Gemeinsam mit dem Netzwerkpartner Beutlhauser Hebe- und Fördertechnik Dresden und dem Beutlhauser-Linde Fleet Expert Tobias Klunker konnte anhand einer genauen Betrachtung der kompletten Fahrzeugflotte entschieden werden, welche Linde-Lösung zum Einsatz kommen soll. Gearbeitet wird bei Heinrichsthaler in einem 3-Schicht-System. In jeder Schicht ergibt sich zweimal die Möglichkeit, die Stapler für jeweils 15 Minuten zu laden. Einmal wöchentlich gibt es ein Ladefenster für alle Fahrzeuge von ca. 16 Stunden. Nach der genauen Energie- und Einsatzanalyse fiel die Entscheidung, Lagertechnikgeräte des Typs T20 AP und Schubmaststapler des Typs R14 AP mit Lithium-Ionen-Batterien mit 24 bzw. 48V auszustatten. Bedeutend für die Analyse waren die genauen tatsächlichen Betriebsstunden und Pausenzeiten. Für das besonders einfache und zeitsparende Laden befinden sich die Ladestationen in der Nähe der Arbeitsplätze. Um Kosten bei der Investition zu sparen, werden Ladegeräte verwendet, die für mehrere Fahrzeugtypen genutzt werden können, ähnlich einem Tankstellennetzwerk. Mit der Analyse und der Entscheidung zu Lithium-Ionen-Batterien wurde ein Miet- und Servicevertrag geschlossen, bei dem die Firma Heinrichsthaler Milchwerke sich nur noch um das Laden der Fahrzeuge kümmert. Die Beutlhauser Hebe- und Fördertechnik ist somit der Partner, der in allen Bereichen rund um Beratung und Service in der Intralogistik zur Verfügung steht.

Und die aktuelle Zufriedenheit nach zwei Jahren Inbetriebnahme? „Beutlhauser hat uns die innovative Lithium-Ionen-Technologie vorgestellt, so sind wir auf den richtigen Weg gekommen und seitdem vollkommen zufrieden!“, so Logistikleiter Maik Zscheile.

www.beutlhauser.de

Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige