Das fahrerlose Transportsystem ‚Karis‘

Mit dem fahrerlosen Transportsystem Karis bietet die Gebhardt Intralogistics Group einen wesentlichen Lösungsbaustein für die digitale Transformation intralogistischer Materialflüsse.
 Die Gebhardt Galileo IoT Plattform verarbeitet alle wichtigen und prozessnahen Informationen, die von den FTS zur Auswertung und Visualisierung gesendet werden.
Die Gebhardt Galileo IoT Plattform verarbeitet alle wichtigen und prozessnahen Informationen, die von den FTS zur Auswertung und Visualisierung gesendet werden.Bild: Gebhardt Fördertechnik GmbH

Die Intralogistik von Unternehmen wird immer komplexer – das erfordert die effiziente Ausgestaltung aller betroffenen Prozesse. Oftmals stellt sie die zentrale Ver- und Entsorgungsschnittstelle in nahezu jedem Bereich des Materialflusses und der Wertschöpfung dar. Umso größer ist der Respekt und die Vorsicht, hier wesentliche Änderungen in Richtung Digitalisierung und Automatisierung vorzunehmen, da Versorgungslücken unweigerlich zu Stillstand der Anlagen führen und dies Verlust bedeutet. Gerade deshalb braucht es bei dieser Transformation verlässliche Partner mit einem breiten Lösungsportfolio und kosteneffizienten Lösungskonzepten. Gebhardt bietet alle Komponenten für eine ganzheitliche Umsetzung der digitalen Transformation der Intralogistik aus einer Hand.

Volatilität beherrschbar machen

Die Fahrerlosen Transportsysteme von Gebhardt nutzen konturbasierte Lokalisierung, wodurch keinerlei baulichen Maßnahmen, wie induktive oder optische Spurführung, innerhalb der Halleninfrastruktur nötig werden.
Die Fahrerlosen Transportsysteme von Gebhardt nutzen konturbasierte Lokalisierung, wodurch keinerlei baulichen Maßnahmen, wie induktive oder optische Spurführung, innerhalb der Halleninfrastruktur nötig werden.Bild: Gebhardt Fördertechnik GmbH

Der ständige und schnelle Wandel im Kaufverhalten der Kunden sowie die kontinuierliche Veränderung von Umgebungsparametern innerhalb der Märkte, aber auch das Streben, in diesem Umfeld weiterhin zu bestehen, sind hier die Treiber, um immer neue Wege zu gehen sowie die Volatilität beherrschbar zu machen. Oder zumindest ihre Auswirkungen zu kompensieren. Dies bedeutet, Anwendungen, die vor ein paar Jahren konzeptionell und technologisch noch undenkbar waren, heute zumindest als Idee oder Grobkonzept zuzulassen. Als Technologietreiber und Vorreiter gilt unter anderem der ganze Bereich der E-Commerce Branche. Hier ist es unabdingbar, sich immer neue Methoden einfallen zu lassen, um das Thema One Piece per Order Line oder Single-Order-Picking noch kosten- und zeiteffizienter abwickeln zu können. All dies, damit die Käufergemeinschaft noch rechtzeitiger und schneller konsumieren kann.

Ob es sich hierbei um komplexe Anlagenkonzepte zur Kompensation von Absatzschwankungen wie z.B. Black Friday, Panic Buying und/oder saisonalen Peaks handelt oder eben um den Bedarf an Freiheitsgraden deckend wie Wandlungsfähigkeit und Flexibilität. All diese Anforderungen innerhalb der Ausgestaltung von Materialflüssen haben ihren Ursprung in der Erfüllung und dem steigenden Wunsch nach Individualisierung der Produkte und ohne diese durch zusätzliche Kosten kurzfristig bedienen zu können.

Ressourceneffizienz und Wandlungsfähigkeit steigern

Es wird für die Unternehmen daher immer unerlässlicher, die Ressourceneffizienz und Wandlungsfähigkeit durch alle Bereiche der Intralogistik hindurch zu steigern. Wird diese Entwicklungen auf das Tagesgeschäft bezogen und betrachtet, mit welchem Wandel sich Unternehmen konfrontiert sehen, so wird ziemlich schnell deutlich, dass dieser seinen Ursprung, in den immer schnelllebigeren Zeiten der Konsumgüterindustrie hat.

Die Trends wechseln im Wochenrhythmus, und da dies nicht Herausforderung genug ist, kommen Einflussfaktoren aus Politik und Internationalisierung noch hinzu. Gesteigert wird diese Thematik nur noch durch die Erwartung der ständigen Verfügbarkeit aller Produkte, egal aus welcher Ecke der Erde.

Gab es früher klare und starre Vertriebskanäle, sprechen wird heute über die Fähigkeit der Unternehmen gesprochen, mit Omnichannel Vertrieb umgehen zu können und entsprechend diesem Geschäftsmodell die Logistikprozesse anzupassen.

Ganzheitliche Lösungskonzepte

Trotzdem können auch hier langfristige Investitionen sinnvoll sein. Denn der Schlüssel, um sich erfolgreich in diesem volatilen Umfeld aufzustellen, befindet sich darin, mit einem kompetenten Gesamtlösungspartner zusammen, sich die konkrete individuelle Bedarfslage bewusst zu machen, genau zu analysieren und mit all den Einflussfaktoren zu verstehen. Um aus den gewonnenen Erkenntnissen gemeinsame Konzepte zu erarbeiten. So können unterschiedliche Lösungsansätze evaluiert sowie Abläufe simuliert und emuliert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige