Hubdrop verkürzt Lieferzeiten

Bild: Palletways Deutschland GmbH

Exporteure, die palettierte Güter regelmäßig und in großen Mengen in feste Zielregionen oder ein bestimmtes Land versenden, können ab sofort den neuen Service Hubdrop von Palletways nutzen. Dabei speisen sie ihre konsolidierten Palettenvolumen in den nächstgelegenen Palletways-Hub direkt ein. Palletways-Partner übernehmen den Direkttransport in die Zielregion und die Zustellung auf der letzten Meile innerhalb der von Palletways abgedeckten Kernländer. Dazu gehören heute Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Iberische Halbinsel, Italien, Ungarn und die Niederlande. Hubdrop-Nutzer in Deutschland haben die Wahl aus 15 Hubs und Partner-Depots von Palletways.

Effizienter transportieren

Von Hubdrop profitieren Versender gleich mehrfach. Streckenkilometer und Lieferzeiten verkürzen sich, denn bislang liefen alle internationalen Sendungen in Deutschland zunächst grundsätzlich über den zentralen Palletways-Hub im hessischen Knüllwald. Erst von dort ging es über die internationalen Zielhubs und Partnerdepots weiter zum endgültigen Bestimmungsort – ein Prozess, der je nach Relation zwischen zwei und sechs Tage dauern kann.

Luis Zubialde, CEO der Palletways-Gruppe, erklärt: „Mit Hubdrop können wir die zunehmenden Palettenmengen in unserem Netz viel effizienter transportieren. Palettenversender profitieren durch niedrigere Kosten und kürzere Lieferzeiten, da die Sendungen bereits einen Tag nach Übergabe an den Hub am Zielort in einem der Palletways-Kernländer eintreffen. Darüber hinaus sinken die Emissionen klimaschädigender Gase als Folge reduzierter Fahrtstrecken.“

Für Transporte im Hubdrop-Service melden die Versender ihre Güter wie gewohnt im Palletways-Portal an. Das bedeutet, dass sie jede Sendung von der Abholung am Hub bis zur Auslieferung vollständig nachverfolgen können. Sie behalten volle Transparenz über Buchung, Rechnungstellung und Lieferzeitpunkt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.