Zebra Technologies übernimmt Fetch Robotics

Bild: Zebra Technologies Europe Ltd.

Zebra Technologies Corporation, gibt bekannt, Fetch Robotics, einen Pionier der On-Demand-Automatisierung, übernehmen zu wollen. Die autonomen mobilen Roboter (AMRs) von Fetch werden für die optimierte Kommissionierung in Fulfillment- und Distributionszentren, die Just-in-Time-Materiallieferung in Fertigungsanlagen und die Automatisierung manueller Materialbewegungen in jeder Anlage eingesetzt.

Beschleunigtes Wachstum im Bereich intelligenter Industrieautomation

Fetch verfügt über das größte Portfolio an AMRs in der Branche und bietet eine nahtlose Integration mit Lager- und Fertigungssystemen, ohne, dass Änderungen an den Anlagen oder der Infrastruktur erforderlich sind. Workflow Builder, das Drag-and-Drop-Workflow-Entwicklungsstudio von Fetch, ermöglicht eine sofortige Automatisierung. Kunden und Partner können so automatisierte Materialtransport-Workflows innerhalb von Stunden statt Monaten einsetzen. Die AMRs verbessern Durchsatz, Effizienz und Produktivität, arbeiten mit den Menschen in Fulfillment-, Distributions- und Produktionsumgebungen zusammen und helfen so, den derzeitigen Arbeitskräftemangel auszugleichen.

„Die Übernahme von Fetch Robotics wird die Verwirklichung unserer Vision von Enterprise Asset Intelligence und unser Wachstum im Bereich der intelligenten Industrieautomation beschleunigen. Damit beschreiten wir neue Wege zur Verbesserung von Arbeitsabläufen und helfen unseren Kunden, in zunehmend automatisierten, datengesteuerten Umgebungen effizienter zu arbeiten“, sagt Anders Gustafsson, Chief Executive Officer von Zebra Technologies. „Außerdem erweitern wir mit diesem Schritt unser Engagement für die Optimierung der Lieferkette – von der Produktion bis zum Verbrauch. Wir freuen uns, das Fetch-Team in der Zebra-Familie willkommen zu heißen.“

Maschinelles Lernen mit FetchCore

Neben dem breiten AMR-Portfolio bietet Fetch Robotics auch die Cloud-basierte Software FetchCore an. Sie dient als grundlegende Plattform für den Einsatz und die vollständige Integration vieler verschiedener automatisierter Workflows in Fertigungs- und Lagerabläufen an. Außerdem ermöglicht FetchCore durch maschinelles Lernen auf Basis von AMR-Sensordaten einzigartige Einblicke in Anlagen. Vor allem Kunden mit arbeitsintensiven Abläufen profitieren von fortschrittlichen Robotiklösungen dieser Art.

Zebra wird sich auf eine Robotik-Automatisierung fokussieren, die Workflow-Lösungen für Mitarbeiter wie FulfillmentEdge und SmartSight mit den Lösungen von Fetch Robotics kombiniert. Das Ergebnis wird ein innovatives Angebot sein, das durch eine bessere Orchestrierung von Technologien und Menschen zu mehr Effizienz und einem höherem ROI führt.

„Das Fetch-Team freut sich darauf, Zebra beizutreten und die Einführung flexibler Automatisierung durch AMRs und unsere Cloud-basierte Robotics-Plattform zu beschleunigen. Gemeinsam haben wir das richtige Team und die richtigen Technologien, um End-to-End-Lösungen für schwierige Kundenprobleme anbieten zu können“, sagt Melonee Wise, Chief Executive Officer von Fetch Robotics. „Indem wir Kunden dabei helfen, ihre Fulfillment-, Distributions- und Produktionsabläufe dynamisch zu optimieren und ganzheitlich zu orchestrieren, tragen wir gemeinsam dazu bei, dass diese der wachsenden Nachfrage voraus sind, Lieferzeiten minimieren und schrumpfenden Arbeitskräftepools begegnen können.“

„Unser Ziel ist es, Robotern und Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr Bestes zu geben“, sagt Bill Burns, Chief Product & Solutions Officer, Zebra Technologies. „Mit dieser Übernahme bekräftigen wir unser Engagement für die Entwicklung innovativer Lösungen, die unseren Kunden helfen, ihre Abläufe durch Robotik zu verbessern.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige