Vollständig validierte Logistik-Software-Suite

Bild: Wanko Informationslogistik GmbH

Die Wanko-Logistik-Suite wurde als die erste Logistik-Software für alle drei Bereiche Lager, Transport und Telematik vollständig vom Fraunhofer IML in Dortmund validiert. Das Fraunhofer Institut Dortmund bietet eine einzigartige Plattform für Logistik-Software für Unternehmen aus der Branche an. Bereits seit 20 Jahren werden dort Warehouse-Management Systeme validiert, sprich auf Funktionalität und Kernkompetenzen untersucht und verifiziert.

Wanko ist das erste Unternehmen in Europa, dessen komplette Software-Suite in den drei Bereichen Lager, Transport und Telematik vom Fraunhofer Institut in Dortmund validiert wurde und das entsprechende Validierungssiegel trägt. Die Softwareschmiede ist seit 48 Jahren auf dem Logistikmarkt daheim und bietet umfassende Funktionen, hohe Qualität und branchenspezifische Lösungen.

Anspruchsvolle Erstvalidierung

Eine Erstvalidierung ist für alle Beteiligten immer etwas Besonderes, da es viel Analyse- und Abstimmungsbedarf gibt. Nimmt man die drei Bereiche Tourenplanung, Lager und Telematik Software zusammen, wurden diese vom Fraunhofer IML auf über 6.000 verschiedene Aspekte der Funktionalität untersucht. Während der sehr intensiven Tage konnten beiden Seiten viele weitere Erkenntnisse sammeln.

„Für uns ist das ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft“, betont HR&Marketing Leiter Christian Schulz. „Wir sind im laufenden Jahr trotz Corona weiter gewachsen, haben eine Staatspreissiegerin unter den Auszubildenden, zertifizieren 28 Projektmanager nach IPMA, haben neue Kunden gewonnen und sind nun die ersten überhaupt, deren komplette Software-Suite IML-validiert ist.“

Wanko Informationslogistik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.