Vollständig validierte Logistik-Software-Suite
Bild: Wanko Informationslogistik GmbH

Die Wanko-Logistik-Suite wurde als die erste Logistik-Software für alle drei Bereiche Lager, Transport und Telematik vollständig vom Fraunhofer IML in Dortmund validiert. Das Fraunhofer Institut Dortmund bietet eine einzigartige Plattform für Logistik-Software für Unternehmen aus der Branche an. Bereits seit 20 Jahren werden dort Warehouse-Management Systeme validiert, sprich auf Funktionalität und Kernkompetenzen untersucht und verifiziert.

Wanko ist das erste Unternehmen in Europa, dessen komplette Software-Suite in den drei Bereichen Lager, Transport und Telematik vom Fraunhofer Institut in Dortmund validiert wurde und das entsprechende Validierungssiegel trägt. Die Softwareschmiede ist seit 48 Jahren auf dem Logistikmarkt daheim und bietet umfassende Funktionen, hohe Qualität und branchenspezifische Lösungen.

Anspruchsvolle Erstvalidierung

Eine Erstvalidierung ist für alle Beteiligten immer etwas Besonderes, da es viel Analyse- und Abstimmungsbedarf gibt. Nimmt man die drei Bereiche Tourenplanung, Lager und Telematik Software zusammen, wurden diese vom Fraunhofer IML auf über 6.000 verschiedene Aspekte der Funktionalität untersucht. Während der sehr intensiven Tage konnten beiden Seiten viele weitere Erkenntnisse sammeln.

„Für uns ist das ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft“, betont HR&Marketing Leiter Christian Schulz. „Wir sind im laufenden Jahr trotz Corona weiter gewachsen, haben eine Staatspreissiegerin unter den Auszubildenden, zertifizieren 28 Projektmanager nach IPMA, haben neue Kunden gewonnen und sind nun die ersten überhaupt, deren komplette Software-Suite IML-validiert ist.“

Wanko Informationslogistik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige