Taschensortersystem für effizienten Online-Handel

Bild: BEUMER Group GmbH & Co. KG

Um auf die wachsenden Anforderungen an das E-Commerce-Fulfillment reagieren zu können, setzt das italienische Modeunternehmen Calzedonia auf das Taschensortersystem der Beumer Group – einen Matrixsorter – für den Direktversand an Verbraucher und Filialen. Das Pouch-System wurde in die bestehende Infrastruktur integriert und hat diese erweitert. Die Gewichtskapazität der Taschen beträgt sieben Kilogramm, der Durchsatz ist im Vergleich zu herkömmlichen Taschensortern um 25 Prozent höher. Damit kann Calzedonia sowohl Wintermäntel als auch Bademode sicher abfertigen.

Für den Omnichannel optimiert

Die Beumer Group, Anbieter automatisierter Materialflusssysteme, hat das neue Pouch-System bei der Calzedonia Group in Betrieb genommen. Damit kann das italienische Modeunternehmen das durch den boomenden E-Commerce steigende Versandaufkommen anpassen und auf die hohe Anzahl an Retouren als auch auf das wachsende Direct-to-Consumer(D2C)-Geschäft reagieren. Mit dem Taschensorter bietet Calzedonia den Kunden auch weiterhin einen guten Service.

Mit dem automatisierten Pouch-System hat das Unternehmen den ursprünglich für den Einzelvertrieb ausgelegten Standort für den Omnichannel optimiert. Die Kapazität ließ sich ohne Probleme ausbauen. Die Beumer Group konnte die flexible Lösung ohne bauliche Erweiterungen an die vorhandenen Räumlichkeiten anpassen, denn das BG Pouch-System benötigt rund 30 Prozent weniger Grundfläche als herkömmliche Taschensortersysteme.

Salvador Oltra Gonzalez, Geschäftsführer der Beumer Group Italy: „Die Retourenquoten variieren innerhalb Europas. Steigt diese bei einem italienischen Unternehmen von zehn bis 15 auf bis zu 50 Prozent, kann dies eine starke Belastung darstellen.“ Auch das Kundenverhalten unterscheidet sich von Land zu Land und setzt Firmen, die im E-Commerce oder Omnichannel aktiv sind, stark unter Druck. Mit dem Pouch-System können sie darauf reagieren, denn mit dem modularen Aufbau lässt sich ihre Kapazitäten bei Bedarf jederzeit erweitern. Dazu ist es möglich, das System zum Beispiel an der Decke zu installieren und somit wertvolle Grundfläche zu sparen.

„64 Prozent unserer Lager befinden sich in über 50 Ländern außerhalb Italiens“, erklärt Erica Cirioni, Betriebsleiterin von Calzedonia. „Unser B2C-E-Commerce ist weiter auf dem Vormarsch. Deswegen sind wir auf unsere starke Wertschöpfungskette angewiesen. Und hinsichtlich Zusagen gegenüber unseren Kunden und Filialen machen wir keine Kompromisse.“ Dank der Pouch-Technologie der Beumer Group ist das Unternehmen in der Lage, die Effizienz sowie die Lieferfähigkeit innerhalb der bestehenden Infrastruktur zu steigern. „Mit dem System sind wir auch für künftiges Wachstum gerüstet“, sagt Erica Cirioni.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

BEUMER Group GmbH & Co. KG
www.beumer.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige