- Anzeige -
Lesedauer: 6 min
30. November 2020
Takterhöhung durch Hybridbeutelgreifer
Der Winter kann kommen, die Straßen bleiben frei. Denn mit Piabs Hybridbeutelgreifer konnte die Firma Sapho die Taktzeiten deutlich erhöhen, um so bestens gerüstet ins Wintergeschäft für Streusalz zu starten.
 Der Sackgreifer von Piab nimmt Säcke vom Rollenband. Die Weite der Greifer wurde entsprechend dem Rollenabstand kundenspezifisch angepasst.
Der Sackgreifer von Piab nimmt Säcke vom Rollenband. Die Weite der Greifer wurde entsprechend dem Rollenabstand kundenspezifisch angepasst.Bild: Piab Vakuum GmbH

Bei der Firma Sapho, einem Unternehmen der Bilgram Chemie Gruppe, mit Sitz in Ostrach, brachte der alte Beutelgreifer nicht mehr die notwendige Leistung. Beim Besuch eines anderen Unternehmens fiel eine innovative Greiferlösung auf. Dabei überzeugte das System vor allem damit, dass kein Mitarbeiter mehr direkt anwesend sein muss und sie andere Aufgaben übernehmen können. Um für die anstehende Wintersaison, ausreichend gerüstet zu sein, entschied sich Sapho dafür, in einen neuen Greifer zu investieren. „Der Anstoß war, dass wir mehr Leistung aus der Maschine herausholen wollten und die Paletten sauberer und formstabiler packen wollten. Die Technik, das Know-how und der Service haben uns von Piab überzeugt, nachdem wir uns mehrere Hersteller angesehen haben. Mit der jetzigen Kombination aus Roboter und Greifer sind wir schlagfertiger in der Zeit, in der es gilt“, erklärt Uwe Grundstein, Technischer Leiter bei Sapho. Die Regionen Süddeutschland, Österreich und Teile Frankreichs werden von Sapho mit Streusalz aus seinem bis zu 50.000 Tonnen umfassenden Streusalzlager versorgt, das zwischen Mai und Oktober zum Teil aus Bergwerken in der Region befüllt wird.

Im Zuge der SAS-Automation Übernahme hat Piab seit November 2017 robuste Hybridbeutelgreifer im Programm, die genau auf Nutzlasten bis 50kg ausgelegt sind. Entsprechend sind sie bestens für das Handling der 10, 25 und 50kg schweren Streusalzsäcke von Sapho ausgelegt.

 Der Sackgreifer erreicht die Palette.
Der Sackgreifer erreicht die Palette. – Bild: Piab Vakuum GmbH

Kundenspezifische Anpassung

Der an einem Roboterarm befestigte Hybridgreifer nimmt die Säcke und Beutel von einem Rollenband ab, auf das sie nach der Befüllung gelegt wurden. Dabei greift er von oben über die Säcke, fährt mit den Gabeln auf beiden Seiten zwischen die Rollen des Bandes und nimmt so den Sack an der Unterseite auf. Dadurch liegt der Beutel während der Bewegung auf den massiven Greiferfingern. Damit der Hybridbeutelgreifer von Piab genau zur existierenden Anlage und insbesondere zum eingesetzten Rollenband von Sapho passt, wurde der Abstand der Gabelzinken kundenspezifisch an den Abstand der Rollen angepasst. „Auf diese Weise konnten wir ein Standardprodukt einsetzen, und mit nur wenigen Änderungen an die Kundenbedürfnisse anpassen. Das hat für den Kunden Vorteile bei Lieferzeit und Kosten im Vergleich zu einer komplett kundenspezifischen Lösung“, erklärt Roland Singer, Teamleader Vacuum Automation & Robotic Gripping Division bei Piab.

Beim Ablegen der Beutel öffnen sich zunächst die Greiffinger und erst dann die integrierten Deckplatten. Dadurch werden die Säcke bei der Ablage in Form gehalten und fest und formstabil auf den Paletten gestapelt.

Produktivität erhöht – Mitarbeiter geschont

 Beim Ablegen öffnen sich zunächst nur die Greiffinger.
Beim Ablegen öffnen sich zunächst nur die Greiffinger. – Bild: Piab Vakuum GmbH

Grundstein erläutert: „Aus unserem losen Lager füllen wir an mehr als zehn Anlagen Big-Bags, PE-Säcke, -Beutel und -Eimer vollautomatisch ab. Das entspricht mehr als 800 bis 1.000 Paletten am Tag. Gerade das Palettieren der Säcke musste mit deutlich höheren Taktzeiten als bisher laufen, um die Produktivität des Gesamtprozesses zu erhöhen. Mit dem neuen Hybridbeutelgreifer von Piab und einer geringfügigen Prozessoptimierung können wir nun 9 Säcke pro Minute palettieren im Vergleich zu 6 Säcken mit er alten Anlage. Das entspricht bis zu 16 Paletten mehr pro Tag und damit mehr als eine halbe Lkw-Ladung. Außerdem läuft der Prozess nun störungsfrei und ohne Beschädigung der Beutel.“

„Auch unsere Mitarbeiter werden weiter entlastet. Denn dank des im Greifer integrierten automatischen Zwischenlagenhandlings entfällt beim Palettieren der 10kg Säcke das Bücken und manuelle Auflegen einer Kartonzwischenlage auf jede Palette. Das schont den Rücken und hat für uns den Vorteil, dass sich der Mitarbeiter anderen Aufgaben widmen kann. Außerdem ist so kein Eingreifen in den automatisierten Prozess mehr nötigt“, ergänzt Manuel Bender, stellvertretender Abteilungsleiter Abfüllung Feststoffe.

„Wir haben die Sommerpause für die Umrüstung der Anlage genutzt, damit sie jetzt zum Wintergeschäft einsatzbereit ist. Die Installation war sehr einfach und reibungslos – im Grunde wie Plug & Play. Dank der Begleitung bei der Installation und zusätzlicher Hinweise von Piab Mitarbeitern konnten wir den Einsatz des Greifers weiter optimieren und so alle seine Möglichkeiten voll ausnutzen,“ führt Grundstein weiter aus.

 Nach den Greiffingern öffnen sich die Deckplatten. So werden die Paletten fest und formstabil gepackt.
Nach den Greiffingern öffnen sich die Deckplatten. So werden die Paletten fest und formstabil gepackt. – Bild: Piab Vakuum GmbH

Für unterschiedlichste Anwendungen geeignet

Piab’s Produktreihe robuster Sackgreifer ist ideal geeignet für die Palettierung von Säcken aus Kunststoff, Gewebe oder Papier, die Körner, Chemikalien, Hundefutter, Mineralien und viele andere Produkte enthalten. Neben den einstellbaren Hybrid-Sackgreifern bietet Piab auch statische Sackgreifer. Beide Arten sind für Nutzlasten von 25 und 50kg ausgelegt. Sie machen teure kundenspezifische Werkzeuge überflüssig und können in der Regel in unter fünf Minuten eingestellt werden. Sie bestehen aus sicheren, massiven Edelstahl-Greiffingern. Die Deckplatten dienen der präzisen und engen Platzierung der Säcke auf der Palette. Beide Greifertypen können optional mit Saugnäpfen zum Auflegen von Zwischenlagen oder Palettenhaken ausgestattet werden.

Piab Vakuum GmbH
www.piab.com

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen