Synergien für mehr Sicherheit

Sicherheit, Mitarbeiterentlastung und Prozessoptimierung sind in Unternehmen heutzutage essenzielle Komponenten für einen reibungslosen Arbeitsalltag. Wanzl Access Solutions und CEIA sind zwei der Topanbieter, wenn es um das Thema vollautomatisierte Sicherheitslösungen geht. Gemeinsam bieten die Experten eine perfekte Produktkombination an: die Galaxy Gates von Wanzl mit den Metalldetektoren SMD601 Plus Profiling von CEIA.

Vollautomatische Sicherheit

Um vor dem Zutritt Unbefugter, dem Mitführen von unerlaubten Gegenständen oder Material- und Warendiebstahl zu schützen, haben beim Betreten und Verlassen von Unternehmen Sicherheitsansprüche oftmals oberste Priorität. Sowohl Mitarbeiter als auch Gäste sollen sich jedoch nicht kontrolliert fühlen, sondern stets willkommen. Um dies zu garantieren, bietet Wanzl das umfassende Konzept der Galaxy Gates, die auf einer einfachen Formel basieren: Design plus Komfort plus Funktionalität, mit einem höchsten Maß an Sicherheit. Über eine externe Freigabeeinheit, wie beispielsweise Barcodeleser, RFID-Kartenleser und biometrische Handvenenscanner, erfolgt der autorisierte Freigabeimpuls völlig reibungslos. Das Galaxy Gate öffnet unverzüglich seine ESG-Schwenkarme und Deckensensoren scannen zusätzlich Personen- sowie Verhaltensmuster und beaufsichtigen einen einwandfreien Ablauf. Beim Thema Identifizieren von Gegenständen kommen dann die Durchgangsmetalldetektoren SMD601 Plus Profiling von CEIA zum Einsatz. Die Geräte sind problemlos mit den Wanzl Galaxy Gates verknüpfbar und scannen sowie lokalisieren kleinste Metallkonzentrationen am Körper der Personen, die das Gebäude oder den Sicherheitsbereich durch die Zutrittsschleusen betreten. Besteht beim Verlassen eine Differenz der zuvor erfassten Metallmengen, wird dies mit hoher Präzision erkannt, lokalisiert und ein Alarm ausgelöst. Zusätzlich wird mittels einer LED-Höhenanzeige signalisiert, in welcher Körperhöhe sich die Abweichung befindet. Sofort schließt das Galaxy Gate automatisch den Durchgang, damit anschließend eine Kontrolle durch das Sicherheitspersonal durchgeführt werden kann. Um einen unnötigen Alarm durch generell am Körper getragenes Metall zu vermeiden, wird im Vorfeld eine digitale Metallsignatur der Person erstellt. Dabei werden beispielsweise metallhaltige Prothesen oder persönlicher Schmuck erfasst und im Authentifizierungs-Profil der Person hinterlegt. Sämtliche Prozesse laufen dabei ohne Kameras ab, sondern nur durch die Erfassung des am Körper getragenen Metalls.

„Durch die Detektion selbst kleinster metallhaltiger Gegenstände bis zu unter einem Gramm, können wir z.B. der Mitnahme von Bauteilen der IT-Branche, aber auch Elektronikchips oder Schmuck durch unseren Durchgangs-Metalldetektoren Einhalt gebieten. Was in der Vergangenheit mit stichprobenartigen Taschenkontrollen versucht wurde, geht mit dem Metalldetektor nun vollautomatisch und bei jeder Person, die das Gebäude betritt und verlässt. So lassen sich die Verluste großer Unternehmen minimieren, ohne dass sich die Personen kontrolliert fühlen“, erklärt Dr. Hilmar Walde, Geschäftsführer bei der CEIA GmbH. „Das Galaxy Gate an sich bietet schon das höchste Maß an Zutrittssicherheit für jedes Unternehmen. Die zusätzliche Kombination mit dem SMD601 Plus Profiling von CEIA ist die ultimative Lösung für jedes metallverarbeitende Unternehmen, aber auch für Logistik- oder Handelsbetriebe“, ergänzt Andreas Fischer, Senior Manager Sales Wanzl Access Solutions.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige