MultiControl für automatisierte Palettenförderung

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Interrolls leistungsstarke MultiControl, die bewährte Steuerungslösung für die Behälterfördertechnik, lässt sich nun auch für die automatisierte Palettenförderung einsetzen: Beim Einsatz der Modular Pallet Conveyor Platform (MPP) vereinheitlicht und vereinfacht diese Lösung die Steuerung von 400V- und 48V/24V-Antrieben. Hierdurch reduziert sich der Planungs- und Installationsaufwand bei Materialflussprojekten erheblich. Abhängig vom Kundenwunsch können Systemintegratoren damit eine Vielzahl von automatisierten Anwendungen realisieren – vom autonomen Plug-and-play-Palettenförderer ohne speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) bis hin zu komplexen Anwendungen im Industrie 4.0-Umfeld.

Ohne SPS realisierbar

Die neue MultiControl für die Palettenförderung ist eine multiprotokollfähige Steuerung (PROFINET, EtherNet/IP und EtherCAT), über die bis zu vier Antriebe, also etwa 400V-Trommelmotoren oder RollerDrive sowie entsprechende Sensoren, in die Feldbusebene integriert und angesteuert werden können. Durch die integrierte Förderlogik von Interroll lassen sich damit beispielsweise autonom und staudrucklos arbeitende Palettenförderer ohne Verwendung einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) realisieren, was den Aufwand für die Planung und die Inbetriebnahme einer Vielzahl von Standardanwendungen in der Palettenlogistik drastisch reduziert. Bei Bedarf lässt sich die MultiControl zudem an eine SPS anschließen, um die laufenden Betriebsdaten des Förderers in Echtzeit zentral abrufen oder durch eine entsprechende Programmierung den Materialfluss an die spezielle Kundenanforderungen anpassen zu können.

„Mit der konsequenten Ausweitung der Anwendungsbereiche der MultiControl, die sich bei automatisierten Förderanlagen zum Industriestandard entwickelt hat, profitieren unsere Kunden von den Vorteilen unserer modularen Plattformstrategie, die lösungs- und branchenübergreifend ausgerichtet ist. Die Umsetzung von Automatisierungsanforderungen bei der Palettenförderung wird nun noch einfacher und effizienter. Damit verbessern wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden – egal, ob es um Standardanwendungen oder um Herausforderungen in hoch komplexen, vernetzten Einsatzumgebungen geht“, sagt Marcus Dörr, Head of Engineering & Development und Global Product Manager bei der Interroll Conveyor GmbH.

Hochdynamische und kompakte Palettenlager

Die Modular Pallet Conveyor Platform (MPP) ist die technologische Basis für angetriebene Palettenförderer, die sich durch einen hoch flexiblen, modularen Aufbau auszeichnen. Je nach Auslegung der Förderstrecke und Wahl der Fördermodule können Paletten von bis zu 1200kg Gewicht mit einer maximalen Geschwindigkeit von 0,5m/s transportiert werden. Im Zusammenspiel mit autonom arbeitenden Regalbediengeräten, Verfahrwagen und dem Fließlagersystem Pallet Flow lassen sich damit hochdynamische und kompakte Palettenlager aufbauen, die eine Umschlaggeschwindigkeit von 100 Paletten/Stunde pro Regalbediengerät bzw. Verfahrwagen aufweisen. Der Temperaturbereich liegt bei -28 bis +40°C, so dass die MPP auch im Tiefkühlbereich eingesetzt werden kann. Die MPP hat sich bei zahlreichen namhaften Kunden im täglichen Einsatz bewährt.

Die neue MultiControl für die Palettenförderung ist optional mit einem passenden und vorkonfigurierten Schaltschrank verfügbar, der den Planungs- und Installationsaufwand weiter reduziert. Sie wird weltweit gleichzeitig eingeführt und wird ab sofort ausgeliefert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige