Simulationslösung für Lagersysteme

Bild: Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG hat sich zur Prozessoptimierung für die von der Dualis GmbH IT Solution angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components entschieden. Damit plant und simuliert der Spezialist für Metallsägemaschinen, Langgut- und Blechlagersysteme seine Lagersysteme. Erklärtes Ziel ist unter anderem eine schnellere und möglichst fehlerfreie Projektierung, die somit eine Zeit- und Kostenersparnis mit sich bringt.

„Der Maschinenbau ist zunehmend charakterisiert von immer individuelleren Anforderungen der Kunden, kürzeren Entwicklungszyklen und vielem mehr. Dazu benötigen wir Software-Lösungen, die uns bei der Umsetzung dieser Zielsetzungen unterstützen. Eine Simulationsfunktionalität war dringend erforderlich für den Bereich der Projektierung und Projektabwicklung. Wir haben uns daher für den Einsatz von Visual Components entschieden. Die 3D-Simulationslösung ersetzt unsere vorherige Software, die nur eine unzureichende Visualisierung bot, sehr kryptisch und nicht sinnvoll nutzbar für den Vertrieb war“, erklärt Sönke Krebber, Strategische Vorentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG.

Simulation von Lagerstrategien bereits im Vertriebsprozess

Mit der Simulationsplattform Visual Components bietet die Dualis GmbH IT Solution als Vertriebspartner der 3D-Simulationsplattform das passende Werkzeug für die Planung und Simulation der Lagersysteme bei Kasto. Dazu hat Dualis eine Bibliothek der Logistikkomponenten erstellt. Die Verknüpfung des Layouts mit dem Kasto-Lagerverwaltungssystem ermöglicht eine Simulation von verschiedenen Lagerstrategien sowohl im Vertriebsprozess als auch in der Projektabwicklung.

Dabei bietet die neue Plattform unter anderem die Möglichkeit, dass der Vertrieb mit Hilfe eines Konfigurators dem Kunden erste Anlagensimulationen live präsentiert. In naher Zukunft ist eine interaktive Streaming-Möglichkeit enthalten. „Im Vertrieb zeigten sich bereits kurz nach Einführung der Lösung erste Erfolge. Dieser kann nun hochwertige Präsentationen mit der Simulationssoftware erstellen und ist somit in die Lage, dem Kunden im Verkaufsprozess anschaulich die späteren Effekte zu demonstrieren. Auch die Projektierung erfolgt schneller, ist weniger fehlerbehaftet und führt zu mehr Kosten- und Leistungseffizienz“, erklärt Sönke Krebber.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige