Robotic Depalletizer erhöht Effizienz

Bild: ABB AG

ABB stellt mit dem „ABB Robotic Depalletizer“ eine Lösung für komplexe Depalettier-Aufgaben in den Bereichen Intralogistik, E-Commerce, Gesundheitswesen und Konsumgüter vor. Mithilfe einer Bildverarbeitungssoftware kann die neue Lösung eine Vielzahl an Kartontypen schnell erkennen. So erhalten Unternehmen die Möglichkeit, verschiedenste Produkte mit geringem technischem Aufwand und kurzer Einrichtungszeit effizient zu verarbeiten.

„Das veränderte Verbraucherverhalten führt zu einer Zunahme neuer Vertriebskanäle wie Omnichannel, Direct-to-Consumer (D2C) und E-Commerce. Dies wiederum erhöht den Bedarf an flexibleren und effizienteren Auftragsabwicklungs- und Lieferinfrastrukturen“, sagt Marc Segura, Leiter der globalen Robotics-Division von ABB. „Mit der Fähigkeit, Kartons in verschiedenen Konfigurationen – von einzelnen bis hin zu gemischten Paletten – zu depalettieren, trägt der ABB Robotic Depalletizer dazu bei, diese Nachfrage zu bedienen. Er ermöglicht eine schnellere und präzisere Abwicklung von Waren und deren Bereitstellung für nachgelagerte Distributionsprozesse.“

Geeignete Greifpunkte selbst erkennen

Depalettier-Aufgaben gestalten sich zunehmend komplexer, da die Zusammensetzung und Konfiguration der Paletten immer vielfältiger werden. Darüber hinaus sind diese bisher manuellen Sortieraufgaben in der Regel körperlich anstrengend und durch eine hohe Personalfluktuation gekennzeichnet. Der Robotic Depalletizer schafft Abhilfe, indem er fortschrittliche Algorithmen der Bildverarbeitung und des maschinellen Lernens einsetzt, um Paletten mit einer Höhe von bis zu 2,8m schnell und effizient zu verarbeiten – die einzige Lösung am Markt, die derzeit in der Lage ist, in dieser Höhe zu arbeiten.

Die Software der neuen ABB-Lösung nutzt die vom Bildverarbeitungssensor gesammelten Informationen, um dem Roboter einen geeigneten Greifpunkt für jeden Karton zuzuweisen. Der Roboter nimmt anschließend den bis zu 30kg schweren Karton auf und setzt ihn entweder auf einer anderen Palette oder einem Auslaufband ab. Die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Systems ermöglichen eine Spitzenleistung von bis zu 650 Zyklen pro Stunde, 24 Stunden am Tag.

Zudem ist der Roboter dank des Bildverarbeitungssensors in der Lage, unterschiedlich zusammengestellte Paletten zu depalettieren. Dies umfasst Paletten, die aus einem einzigen Kartontyp in definierten Lagen bestehen, Paletten, die eine Reihe verschiedener Kartontypen enthalten, und gemischte Paletten, die mit höchst unterschiedlichen Kartons in Bezug auf Gewicht, Form und Material beladen sind.

Depalettierung individuell anpassbar

Die neue Lösung ist mit einer Reihe von vier- und sechsachsigen ABB-Robotern erhältlich, um die erforderliche Flexibilität für einfache oder komplexere Depalettier-Aufgaben zu gewährleisten. Mit der Simulations- und Offline-Programmiersoftware RobotStudio können Anwender die Depalettierung hinsichtlich Kartonabmessungen, Gewichten und Paletten-Mustern jederzeit problemlos anpassen.

Modulare Layouts mit kollaborativem Ansatz lassen sich durch den Einsatz von Sicherheitstechnik wie Laserscannern und Lichtvorhängen zum Schutz der Mitarbeitenden ebenfalls realisieren. Um die Flexibilität weiter zu erhöhen, kann der ABB Robotic Depalletizer auch mit autonomen mobilen Robotern kombiniert werden, um ein hochgradig leistungsfähiges und flexibles Warenhandling-System für Lager und Versandzentren zu schaffen – mit einer Einrichtungszeit von nur drei Wochen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige