Robotic Depalletizer erhöht Effizienz

Bild: ABB AG

ABB stellt mit dem „ABB Robotic Depalletizer“ eine Lösung für komplexe Depalettier-Aufgaben in den Bereichen Intralogistik, E-Commerce, Gesundheitswesen und Konsumgüter vor. Mithilfe einer Bildverarbeitungssoftware kann die neue Lösung eine Vielzahl an Kartontypen schnell erkennen. So erhalten Unternehmen die Möglichkeit, verschiedenste Produkte mit geringem technischem Aufwand und kurzer Einrichtungszeit effizient zu verarbeiten.

„Das veränderte Verbraucherverhalten führt zu einer Zunahme neuer Vertriebskanäle wie Omnichannel, Direct-to-Consumer (D2C) und E-Commerce. Dies wiederum erhöht den Bedarf an flexibleren und effizienteren Auftragsabwicklungs- und Lieferinfrastrukturen“, sagt Marc Segura, Leiter der globalen Robotics-Division von ABB. „Mit der Fähigkeit, Kartons in verschiedenen Konfigurationen – von einzelnen bis hin zu gemischten Paletten – zu depalettieren, trägt der ABB Robotic Depalletizer dazu bei, diese Nachfrage zu bedienen. Er ermöglicht eine schnellere und präzisere Abwicklung von Waren und deren Bereitstellung für nachgelagerte Distributionsprozesse.“

Geeignete Greifpunkte selbst erkennen

Depalettier-Aufgaben gestalten sich zunehmend komplexer, da die Zusammensetzung und Konfiguration der Paletten immer vielfältiger werden. Darüber hinaus sind diese bisher manuellen Sortieraufgaben in der Regel körperlich anstrengend und durch eine hohe Personalfluktuation gekennzeichnet. Der Robotic Depalletizer schafft Abhilfe, indem er fortschrittliche Algorithmen der Bildverarbeitung und des maschinellen Lernens einsetzt, um Paletten mit einer Höhe von bis zu 2,8m schnell und effizient zu verarbeiten – die einzige Lösung am Markt, die derzeit in der Lage ist, in dieser Höhe zu arbeiten.

Die Software der neuen ABB-Lösung nutzt die vom Bildverarbeitungssensor gesammelten Informationen, um dem Roboter einen geeigneten Greifpunkt für jeden Karton zuzuweisen. Der Roboter nimmt anschließend den bis zu 30kg schweren Karton auf und setzt ihn entweder auf einer anderen Palette oder einem Auslaufband ab. Die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Systems ermöglichen eine Spitzenleistung von bis zu 650 Zyklen pro Stunde, 24 Stunden am Tag.

Zudem ist der Roboter dank des Bildverarbeitungssensors in der Lage, unterschiedlich zusammengestellte Paletten zu depalettieren. Dies umfasst Paletten, die aus einem einzigen Kartontyp in definierten Lagen bestehen, Paletten, die eine Reihe verschiedener Kartontypen enthalten, und gemischte Paletten, die mit höchst unterschiedlichen Kartons in Bezug auf Gewicht, Form und Material beladen sind.

Depalettierung individuell anpassbar

Die neue Lösung ist mit einer Reihe von vier- und sechsachsigen ABB-Robotern erhältlich, um die erforderliche Flexibilität für einfache oder komplexere Depalettier-Aufgaben zu gewährleisten. Mit der Simulations- und Offline-Programmiersoftware RobotStudio können Anwender die Depalettierung hinsichtlich Kartonabmessungen, Gewichten und Paletten-Mustern jederzeit problemlos anpassen.

Modulare Layouts mit kollaborativem Ansatz lassen sich durch den Einsatz von Sicherheitstechnik wie Laserscannern und Lichtvorhängen zum Schutz der Mitarbeitenden ebenfalls realisieren. Um die Flexibilität weiter zu erhöhen, kann der ABB Robotic Depalletizer auch mit autonomen mobilen Robotern kombiniert werden, um ein hochgradig leistungsfähiges und flexibles Warenhandling-System für Lager und Versandzentren zu schaffen – mit einer Einrichtungszeit von nur drei Wochen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.