Regalsystem verhindert Lieferengpässe

Bild: LagerTechnik Hahn & Groh GmbH

Spätestens seit der Havarie des Containerfrachters „Ever Given“ im Suezkanal ist klar, wie schnell globale Logistikketten unterbrochen und erwartete Lieferungen plötzlich um Wochen verzögert werden können. Als Reaktion auf mögliche Engpässe werden Produkte asiatischer Herkunft immer häufiger direkt in den Zielmärkten bevorratet. Für den damit betrauten Logistikdienstleister Winit realisiert Lagertechnik Hahn & Groh nun zusätzliche Lagerkapazitäten.

Aus China importierte Produkte im Auftrag von Amazon-Kunden oder eBay-Anbietern regional lagern, kommissionieren und schnellstmöglich versenden: mit diesem Geschäft hat sich die vor knapp zehn Jahren in Shanghai gegründete Winit Information Technology Co. schnell zu einem weltweit aktiven Logistikdienstleister entwickelt. Winit betreibt Logistikzentren in China, den USA, Großbritannien, Australien und nicht zuletzt auch in Deutschland, wo sich die Aktivitäten vor allem auf den Standort Bremen konzentrieren. Nachdem der erste von der Winit Germany GmbH belegte Hallenkomplex im Güterverkehrszentrum der Hansestadt schon nach kurzer Zeit die Kapazitätsgrenze erreicht hatte, wurden einige hundert Meter weiter in der Nachbarschaft vergangenes Jahr zusätzliche 27.000m2 Lagerfläche angemietet.

Hochwertige Regalsysteme in kürzester Zeit

Die Ausstattung der neuen Winit-Flächen mit der erforderlichen Intralogistik musste schnell geplant und umgesetzt werden, denn die Zahl der Online-Bestellungen bei den Partnern des Logistikdienstleisters ist während der Corona-Pandemie sprunghaft angestiegen. In der Folge muss Winit die Menge an regional vorgehaltenen Waren deutlich vergrößern, damit Lieferengpässe aufgrund des zeitintensiven Transports von China nach Europa vermieden werden können. Als Partner für die Installation der Regalsysteme fiel die Wahl auf Lagertechnik Hahn & Groh – nicht zuletzt, weil Geschäftsführer Ole Groh und sein Team mit vergleichbaren Aufgabenstellungen schon vielfältige Erfahrungen gesammelt haben. „Wir sind unter anderem darauf spezialisiert, innerhalb kürzester Zeit und unter Einhaltung aller Auflagen und Anforderungen qualitativ hochwertige Regalsysteme zu realisieren“, so Ole Groh. „Dabei greifen wir auf ein eingespieltes Netzwerk aus Regalherstellern, Technikern und Monteuren zurück, das flexibel und zeitnah praktisch jedes gewünschte Projekt in die Tat umsetzen kann.“

Einfach erweitern oder umbauen

Für Winit in Bremen realisiert Lagertechnik Hahn & Groh in mehreren Bauabschnitten ein umfangreiches System aus Regalanlagen unterschiedlicher Art und Größe. Der erste, nun fertiggestellte Teil des Auftrages umfasste die Installation von Palettenregalen mit einer Gesamtkapazität von 14.500 Europaletten. Auf einer Grundfläche von rund 11.000m2 erstreckt sich die Konstruktion über sechs Ebenen plus Fußboden bis in eine Höhe von 11.500mm. Bereiche, in denen hochwertige Artikel gelagert werden, sind von der übrigen Anlage durch Gitterwände und Teleskopschiebetüren getrennt. Die Durchlässe sind allerdings ausreichend groß konzipiert, damit Flurförderfahrzeuge ungehindert entlang der Regale manövrieren können.

Mit einer Tiefe von 1.100mm und Feldlängen von 2.700 bzw. 3.600mm ist die Anlage für die Einlagerung der Paletten in Tiefenrichtung ausgelegt, sodass auf gleicher Grundfläche mehr Paletten untergebracht werden können, als es bei Quereinlagerung und Fachtiefen von 800mm möglich wäre. Die maximal zulässige Fachlast beträgt 2.000kg, entsprechend einer Feldlast von höchstens 12.000kg.

Nach dem Abschluss des ersten Bauabschnitts bereitet das Team von Lagertechnik Hahn & Groh nun die Installation weiterer Systeme inklusive einer Roboterbühne vor. Nach Fertigstellung des gesamten Projektes verfügt Winit Germany am Standort Bremen über Regalkapazitäten, die nicht nur die schnellstmögliche Kommissionierung aller Waren ermöglichen, sondern bei Bedarf auch auf einfache Weise erweitert oder umgebaut werden können.

LagerTechnik Hahn & Groh GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige