Reduzierte Komplexität bei Rädern und Rollen

Die BeeWaTec Gruppe stellte den Einkauf von Rädern und Rollen auf den Prüfstand. Als Ergebnis wurde die Lieferantenstruktur geändert. Am Ende standen weiter der bisherige Hauptlieferant sowie Tente als Impulsgeber für die Definition eines schlankeren Produktportfolios.
 Detaillierte fachliche Abstimmungen zwischen BeeWaTec und Tente schufen die Basis dafür, dass ein für den Kunden sinnvolles Kern-Portfolio an Rädern und Rollen definiert werden konnte.
Detaillierte fachliche Abstimmungen zwischen BeeWaTec und Tente schufen die Basis dafür, dass ein für den Kunden sinnvolles Kern-Portfolio an Rädern und Rollen definiert werden konnte.Bild: Tente-Rollen GmbH

BeeWaTec berät Kunden aus Industrie, Handel und Handwerk bei der flexiblen, mobilen Arbeitsplatz- und Lagereinrichtung. Auf Basis eines anpassungsfähigen Rohrstecksystems erhalten die Kunden ihre individuellen, meist durch Räder und Rollen mobilisierten Lösungen. Die 2007 gegründete BeeWatTec GmbH (heute BeeWaTEc AG) ist dazu in Österreich, der Schweiz, Litauen, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn durch eigene Tochtergesellschaften dezentral präsent; Hauptstandort ist Pfullingen bei Reutlingen.

Die Zusammenarbeit mit Tente, dem mit 30 internationalen Schwestergesellschaften vertretenen Hersteller, führte bei BeeWaTec zu einer Änderung der Einkaufsphilosophie: Das übergroß angewachsene Kern-Portfolio von Rädern und Rollen wurde nach einem intensiven, technischen Auswahlverfahren von 450 auf ca. 150 Produkte reduziert und in einer Bestellliste mit einheitlichen Artikelnummern hinterlegt. Friedemann Brandt, Bereichsleiter Einkauf und ERP bei BeeWaTec, freut sich: „Gemeinsam mit Tente haben wir eine Portfolio-Optimierung erreicht und können dennoch die gewohnt hohen Anforderungen unserer Kunden erfüllen.“ Beispielsweise wurden Mengenreduzierungen bei den Räder- und Rollenfamilien durch eine einzige Variante mit höheren Traglasten und gleichen Raddurchmessern möglich. In einem anderen Fall konnte eine Rollenserie gestrichen werden, weil eine andere gelistete Serie alle Anforderungen abdeckte. „Wir konnten das Räder- und Rollen-Portfolio bei BeeWaTec gemeinsam verschlanken und damit effizienter gestalten“, sagt Michael Kraijo, Senior Area Sales Manager bei Tente.

Sinnvolle Reduktion der Produktvarianten

Eine Preisreduzierung stand bei der Einbeziehung von Tente übrigens nicht im Fokus. Für Brandt war das Ziel vorrangig, in den osteuropäischen Ländern die Bestellprozesse von Rädern und Rollen zu entflechten und mit den gleichen Artikelnummern ablaufen zu lassen. Alle Tente Schwestergesellschaften waren eng in den Entscheidungsprozess für den Warenkorb eingebunden. Die BeeWaTec Tochtergesellschaften konnte die Optimierung des Bestellprozesses in enger Abstimmung mit den Tente Gesellschaften umsetzen. Als Pluspunkt für Tente erwies sich dabei die Flexibilität der Standorte, etwa bei schnellstmöglicher, zuverlässiger Belieferung aus den regionalen Lagern. So profitiert BeeWaTec etwa bei kurzfristigen Bestellungen. Trotz aller Vorteile des neuen Einkaufskonzepts schreibt die BeeWatTec-Zentrale den Tochtergesellschaften nicht automatisch Lieferanten oder Produkte vor, sondern gibt ’nur‘ eine Empfehlung ab. Oliver Heyne, Director Sales & Business Development bei Tente, sagt: „Gemeinsam mit unserem Kunden BeeWaTec haben wir durch gesamtheitliche Prozessanalyse eine sinnvolle Reduktion an Produktvarianten bei reduzierter Lagerfläche und damit reduziertem Kapitaleinsatz erreicht.“ Dies müsse sich in der Praxis immer wieder neu bewähren und ggf. angepasst werden.

Neues Einkaufskonzept etabliert

Insgesamt verschlankte BeeWaTec komplexe und komplizierte Bestellprozesse, entlastete das ERP-System und erhöhte im Hause die Expertise über Räder und Rollen. Patrick Stiefel vom Technischen Vertrieb bei BeeWaTec lobt die Auswirkung der reduzierten Komplexität auf den Vertrieb: „Wir haben Knowhow für unsere Arbeit gewonnen und können mit dem Thema Räder und Rollen vertriebsseitig nun noch besser argumentieren.“ Als ein Beispiel nennt er die frühere Erkennung von falschen oder nicht optimal passenden Bestellungen. Friedemann Brandts Fazit lautet daher auch: „Die intensivere Beschäftigung mit dem Thema Räder und Rollen hat sich für uns gelohnt, weil wir ein neues Einkaufskonzept etablieren konnten. Der anfänglich etwas erhöhte Mehraufwand hat sich für alle Beteiligten inzwischen amortisiert. Es ist eine klassische win-win-Situation.“ Einige von Tente erhaltenen Impulse sieht Brandt sogar als Blaupause für die Zusammenarbeit mit anderen Lieferanten an – und optimiert gleich das nächste Einkaufsprojekt mit seinen Lieferanten von Leuchten und Lampen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige