| News
Lesedauer: 3 min
23. November 2021
Neues Firmenareal
Bild: TGW Logistics Group GmbH

Vor kurzem unterzeichnete TGW Robotics den Kaufvertrag für ein neues Firmenareal in Thansau in der Nähe von Rosenheim. Damit konnte eine zentrale Weichenstellung für die weitere Entwicklung der Robotik- und Automatisierungsspezialisten getroffen werden.

TGW Robotics ist seit 2016 Teil der TGW-Gruppe und bildet das Kompetenzzentrum für Robotik. Die Automatisierungsspezialisten mit Sitz in Stephanskirchen entwickeln und produzieren neben Industrie- und Portalrobotern auch Systeme zum vollautomatischen Kartonhandling, Palettieren, Depalettieren, Stapeln sowie Entstapeln. Ein technologisches Highlight ist der intelligente, selbstlernende Kommissionierroboter Rovolution: Sein innovatives Konzept basiert auf Erkenntnissen aus dem Bereich Künstliche Intelligenz und wurde bereits mit zahlreichen internationalen Awards ausgezeichnet – darunter der German Innovation Award.

Auftragsvolumen verdreifacht, Mitarbeiterzahl verdoppelt

Der aktuelle Standort in Stephanskirchen stößt bald an seine Kapazitätsgrenzen – trotz einer umfangreichen Erweiterung der Produktions- und Montageflächen im Jahr 2018. Seit der Eingliederung in die TGW-Gruppe hat sich das Auftragsvolumen von TGW Robotics verdreifacht, die Zahl der Mitarbeiter verdoppelte sich im selben Zeitraum auf rund 120. Die hochautomatisierten Module von TGW Robotics sind weltweit bei Kunden im Einsatz – von Puma über den Werkzeughersteller Einhell bis Decathlon. „Intelligente Robotik- und Automatisierungslösungen spielen eine Schlüsselrolle, um die Performance und die Effizienz von Intralogistik-Systemen zu steigern“, betont Harald Schröpf, Chief Executive Officer der TGW Logistics Group. „Diese Techniken bilden auch die Basis, um jene Prozesse in Logistikzentren höchstmöglich zu automatisieren, für die in vielen Regionen kaum Mitarbeiter zu finden sind.“

Grundlage für weiteres Wachstum

Ein Ausbau des bestehenden Standorts in Stephanskirchen ist aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht möglich. Daher wurde bereits vor zwei Jahren begonnen, nach Alternativen zu suchen. Im Zuge einer intensiven Analyse konnte eine fünf Autominuten entfernte Bestandsimmobilie als ideale Lösung überzeugen. Das 25.000m² große Gebäude in Thansau bietet ausreichend Platz für Montage, Lager sowie Büros – und umfasst darüber hinaus 25.000m² strategische Erweiterungsflächen.

„Der neue Standort erfüllt unsere Anforderungen perfekt – sowohl in Bezug auf die aktuellen Bedürfnisse als auch in Hinblick auf das geplante Wachstum. Robotik, Machine Learning und Digitalisierung sind Treiber in der Intralogistik und beschleunigen unsere Entwicklung massiv. Daher suchen wir in den kommenden Monaten zahlreiche neue Mitarbeiter“, betont Stefan Holzner, Managing Director von TGW Robotics. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach Abschluss kleinerer Umbau- und Renovierungsarbeiten im Sommer 2022 übersiedeln können – ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von TGW Robotics.“

| News
TGW Logistics Group GmbH
http://www.tgw-group.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Automatisieren, 
aber richtig!

Automatisieren, aber richtig!

Die Automatisierung kompletter Lager oder von Teilbereichen ist aktuell eines der Trendthemen in der Intralogistik. Intelligente Lagerautomatisierung erhöht die Effizienz beim Warenumschlag und verbessert gleichzeitig die Energiebilanz. Aber wie weit sollte die Automatisierung der Prozesse im Lager gehen? In der großen dhf Intralogistik-Herstellerumfrage geben Anbieter von Lagerlogistik-Lösungen u.a. Antworten auf diese Frage und ebenso eine Einschätzung wie sich der Markt im kommenden Jahr entwickeln wird.

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: ek robotics GmbH
Bild: ek robotics GmbH
Ultra smart, ultra flexibel, 
ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Ultra smart, ultra flexibel, ultra flach – Hightech-Transportrobotik!

Der Trend zu fahrerlosen Transportsystemen (FTS) ist ungebrochen: Sie sind eine der Schlüsseltechnologien zukunftsfähiger Intralogistik. Vor allem die Nachfrage nach flachen und leistungsstarken Plattform-Fahrzeugen steigt merklich an. Mit ihrem Fast Move bietet ek robotics einen smarten, flexiblen und flachen Transportroboter an, der den wichtigsten Ansprüchen gerecht wird und seine besondere Leistung schon mehrfach in der Praxis unter Beweis stellen konnte.

Bild: Linde Material Handling GmbH
Bild: Linde Material Handling GmbH
3D-Blick ins Lager

3D-Blick ins Lager

Der Linde Warehouse Navigator hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, sämtliche Lagerprozesse
digital zu organisieren. Die modulare Lösung, bestehend aus Lagerverwaltungs- sowie Kommissionier- und Staplerleitsystem, verspricht dauerhafte Zeit- und Kostenersparnisse und wartet mit besonderen Optionen auf: Eine dreidimensionale Ansicht visualisiert das Lager inklusive der Waren in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort.

Anzeige

Anzeige