Neues Firmenareal

Bild: TGW Logistics Group GmbH

Vor kurzem unterzeichnete TGW Robotics den Kaufvertrag für ein neues Firmenareal in Thansau in der Nähe von Rosenheim. Damit konnte eine zentrale Weichenstellung für die weitere Entwicklung der Robotik- und Automatisierungsspezialisten getroffen werden.

TGW Robotics ist seit 2016 Teil der TGW-Gruppe und bildet das Kompetenzzentrum für Robotik. Die Automatisierungsspezialisten mit Sitz in Stephanskirchen entwickeln und produzieren neben Industrie- und Portalrobotern auch Systeme zum vollautomatischen Kartonhandling, Palettieren, Depalettieren, Stapeln sowie Entstapeln. Ein technologisches Highlight ist der intelligente, selbstlernende Kommissionierroboter Rovolution: Sein innovatives Konzept basiert auf Erkenntnissen aus dem Bereich Künstliche Intelligenz und wurde bereits mit zahlreichen internationalen Awards ausgezeichnet – darunter der German Innovation Award.

Auftragsvolumen verdreifacht, Mitarbeiterzahl verdoppelt

Der aktuelle Standort in Stephanskirchen stößt bald an seine Kapazitätsgrenzen – trotz einer umfangreichen Erweiterung der Produktions- und Montageflächen im Jahr 2018. Seit der Eingliederung in die TGW-Gruppe hat sich das Auftragsvolumen von TGW Robotics verdreifacht, die Zahl der Mitarbeiter verdoppelte sich im selben Zeitraum auf rund 120. Die hochautomatisierten Module von TGW Robotics sind weltweit bei Kunden im Einsatz – von Puma über den Werkzeughersteller Einhell bis Decathlon. „Intelligente Robotik- und Automatisierungslösungen spielen eine Schlüsselrolle, um die Performance und die Effizienz von Intralogistik-Systemen zu steigern“, betont Harald Schröpf, Chief Executive Officer der TGW Logistics Group. „Diese Techniken bilden auch die Basis, um jene Prozesse in Logistikzentren höchstmöglich zu automatisieren, für die in vielen Regionen kaum Mitarbeiter zu finden sind.“

Grundlage für weiteres Wachstum

Ein Ausbau des bestehenden Standorts in Stephanskirchen ist aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht möglich. Daher wurde bereits vor zwei Jahren begonnen, nach Alternativen zu suchen. Im Zuge einer intensiven Analyse konnte eine fünf Autominuten entfernte Bestandsimmobilie als ideale Lösung überzeugen. Das 25.000m² große Gebäude in Thansau bietet ausreichend Platz für Montage, Lager sowie Büros – und umfasst darüber hinaus 25.000m² strategische Erweiterungsflächen.

„Der neue Standort erfüllt unsere Anforderungen perfekt – sowohl in Bezug auf die aktuellen Bedürfnisse als auch in Hinblick auf das geplante Wachstum. Robotik, Machine Learning und Digitalisierung sind Treiber in der Intralogistik und beschleunigen unsere Entwicklung massiv. Daher suchen wir in den kommenden Monaten zahlreiche neue Mitarbeiter“, betont Stefan Holzner, Managing Director von TGW Robotics. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach Abschluss kleinerer Umbau- und Renovierungsarbeiten im Sommer 2022 übersiedeln können – ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von TGW Robotics.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige