Neuer Vorstandsvorsitzender

Bild: Kion Group AG

Der in Deutschland eingebürgerte US-Amerikaner Rob Smith wird neuer Vorstandsvorsitzender der Kion Group. Der Aufsichtsrat des im MDAX notierten Intralogistik-Konzerns hat den 56-Jährigen mit Wirkung vom 01. Januar 2022 mit der bei Erstbestellungen üblichen Vertragslaufzeit von drei Jahren zum Nachfolger des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Gordon Riske bestellt. Riske scheidet zum 31. Dezember 2021 aus dem Vorstand aus – sechs Monate vor Vertragsende bei Erreichen der regulären Altersgrenze von 65 Jahren. Er wird seinem Nachfolger sowie dem Unternehmen in der Zeit bis zu seinem ursprünglichen Vertragsende beratend zur Verfügung stehen.

„Wir freuen uns sehr, einen der profiliertesten globalen Top-Manager der Investitionsgüterindustrie mit ausgewiesener Kapitalmarkt-, M&A- sowie Digitalisierungs-Erfahrung für die Kion Group gewonnen zu haben. Rob Smith bringt alle Erfahrungen und die Führungspersönlichkeit mit, um den Wachstumskurs der Kion Group nahtlos fortzusetzen,“ sagte Michael Macht, Vorsitzender des Aufsichtsrats. „Ich bin Gordon Riske dankbar, dass er nach 14 sehr erfolgreichen Jahren an der Spitze des Konzerns aktiv zu einer reibungslosen, langfristigen Nachfolge beiträgt.“

Enormes Zukunftspotenzial

Rob Smith sagte: „Seit vielen Jahren habe ich den Erfolgskurs der Kion Group unter Gordon Riskes Führung verfolgt. Als einer der Marktführer definiert das Unternehmen seit seiner Gründung die Entwicklung seiner Industrie, die von den Megatrends Automatisierung, Digitalisierung und Energie geprägt ist. Mein Ziel ist es, unseren Kunden mit führenden Produkten, Lösungen und Dienstleistungen entscheidende Wettbewerbsvorteile zu verschaffen und so den eindrucksvollen Erfolg der Kion Group mit vollem Einsatz und Energie fortzusetzen. Ich freue mich sehr darauf, in Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat, mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen im Vorstand sowie mit allen 38.000 Mitgliedern der Kion Familie dieses sehr erfolgreiche und starke Industrieunternehmen in seine nächste Wachstumsphase zu führen. Dieses spannende Unternehmen hat enormes Zukunftspotenzial.“

Rob Smith ist derzeit President & CEO des börsennotierten finnischen Konzerns Konecranes, einem international führenden Hersteller von Industriekränen und Containerhafen-Automatisierung. Von 2013 bis 2019 war er Senior Vice President & General Manager Europe, Africa and Middle East des global agierenden Landmaschinenkonzerns AGCO Corporation. Davor war er in Managementpositionen in Unternehmen der Automobilzuliefer- und der Investitionsgüterindustrie in den USA, Frankreich und Deutschland tätig. Smith hält einen BSE in Systems Engineering der Princeton University, einen MBA in International Operations & Finance der University of Texas at Austin – Red McCombs School of Business. Er hat an der WHU – Otto Beisheim School of Management nach dem Abschluss als Dipl.-Kaufmann mit einer Dissertation zu Supply Chain Management zum Dr.rer.pol. promoviert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige