Neue digitale Plattform myleo / dsc

Bild: Leogistics GmbH

Die leogistics GmbH, globaler SAP-Logistikpartner im Bereich SAP Supply Chain Management (SCM) mit Spezialisierung auf Transportation Management, Warehouse Management und Yard Management, präsentiert mit der myleo / dsc eine moderne Lösung, die Logistikprozesse schrittweise digitalisiert und diese unabhängig von bestehenden IT-Infrastrukturen abbildet. Ziel ist es, den Anwender bei der Software- und Serviceentwicklung verstärkt in den Mittelpunkt zu stellen. Der Digital Supply Chain Spezialist hat sich deshalb bewusst für einen Cloud-Ansatz entschieden, um Software-Barrieren bei Kunden zu reduzieren, schnelle Implementierungszeiten sowie das Umsetzen von neuen Technologien, darunter IoT, Blockchain, Künstliche Intelligenz und Machine Learning, zu ermöglichen. Im Unterschied zu vielen Start-ups, die sich eher auf einzelne Disziplinen der Supply Chain konzentrieren, wurde bei der myleo / dsc ein ganzheitlicher Fokus unter Berücksichtigung angrenzender Prozesse gewählt. So bietet die digitale Plattform für Werks- und Transportlogistik aktuell die drei ineinander greifenden Lösungsbausteine myleo / slot, myleo / tnt und myleo / yard für Zeitfenster-Management, Tracking and Tracing sowie die Hofverwaltung. Darüber hinaus ist mit myleo / supply ein integriertes Lieferantenportal zur Avisierung von Bestellmengen und Transporten geplant. Die Lösungen von leogistics adressieren produzierende und transportierende Unternehmen. myleo / dsc kann dabei Logistikprozesse verschiedenster Branchen und Transportzweige abbilden. Zukünftig soll dies auf Baustellenlogistik erweitert werden.

„Die Vision einer ganzheitlichen Transport-, Logistik- und Yard Management Plattform begleitet uns schon seit einigen Jahren. Nun haben sich die Anforderungen an Logistik-Software hinsichtlich Geschwindigkeit, Kollaboration, Simplifizierung und Technologie deutlich verschärft. Früher kam es hauptsächlich auf Funktionen an. Heute ist der Nutzer von Logistiklösungen entscheidend. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, unser Prozess-Know-How mit neuen Technologien zu kombinieren und den Nutzer noch stärker in den Mittelpunkt der Software- und Serviceentwicklung zu stellen. Das Ergebnis ist die myleo / dsc. Die Software kann innerhalb weniger Tage eingeführt werden. Sie ist weitestgehend selbsterklärend mit einem geringen Schulungsbedarf“, sagt André Käber, CEO der leogistics GmbH.

myleo / dsc: Die 360 Grad Plattform in der Cloud

Unter Berücksichtigung aller Prozessteilnehmer und dem Einsatz zukunftsorientierter Web- Technologien bildet leogistics End-to-End-Supply-Chain-Prozesse auf einer zentralen Plattform ab. Kunden können flexibel entscheiden, ob sie die Lösung als Public- oder Private-Cloud nutzen und inwieweit sie diese in ihre bestehende IT-Infrastruktur, zum Beispiel SAP ERP oder SAP EWM, einbinden wollen.

myleo / slot: Zeitfenstermanagement-Tool reduziert Staus vor und auf Werksgelände

Mit myleo / slot behalten Unternehmen ihre Be- und Entladekapazitäten jederzeit im Blick, können kollaborativ mit Lieferanten, deren Spediteuren oder ihren Dienstleistern planen und relevante Informationen austauschen sowie eine termingerechte Abfertigung erzielen. Das Werkzeug zur Verwaltung von Auslastungen an Ladestellen, Toren oder Abfüllanlagen in Echtzeit berechnet die Be- und Entladedauer anhand flexibler Parameter wie beispielsweise Anzahl, Ladungsträger, Ladestelle, Prozessart und Produktkategorie. Ein Onbording eines Prozessteilnehmers erfolgt innerhalb weniger Minuten per Einladung. Über ein flexibles Rollenkonzept wird entschieden, wer welche Informationen sehen darf und ob mit jeder Buchung auch ein Kalendereintrag bei den Geschäftspartnern erstellt werden soll. Reservie-rungen und Buchungen können in myleo / slot manuell oder vollautomatisch auf Basis von Prozessbelegen angelegt werden. leogistics hat eine Schnittstelle geschaffen, die die Integration von SAP ERP und S/4 HANA Lieferungen, Transporten, Kundenaufträgen, Bestellungen, SAP TM Frachtaufträgen, SAP EWM- und leogistics d.s.c. Yard Management-Belegen ermöglicht.

myleo / tnt: Wissen, wo die Transporte sind

Produzierende Unternehmen wissen trotz Einsatz von Zeitfenstermanagement-Systemen oft nicht, wann die LKWs am Werksgelände erscheinen. Verlade- und Entladeprozesse werden zum Glücksspiel und sind nicht planbar. Hier setzt die Track-and-Trace-Lösung myleo / tnt an: Mit Übernahme des Frachtauftrags, zum Beispiel zur Verladung, kann der Lkw bereits im Zulauf zum Werk getrackt werden. Dabei sind alle datenschutzrechtlichen Parameter beachtet und umgesetzt. Das System berechnet permanent, ob das geplante Ankunftsdatum (ETA) noch zu halten ist. Durch dynamische Isolines (Geofence Bereiche) erfolgt eine automatische Avisierung, wenn sich der Lkw zum Beispiel 30 oder 15 Minuten vom Werksgelände entfernt, befindet. Standzeiten innerhalb des Werksgeländes können so minimiert und die Auslastung an Be- und Entladestellen optimiert werden.

Aktive Einbindung von Kunden und Interessenten

leogistics hat in Verbindung mit der myleo / dsc einen permanenten Feedbackprozess etabliert, um so in ständigem Austausch mit den Live-Kunden zu sein. Dies führt zu kontinuierlichen Verbesserungen und einer gesteigerten Anwendererfahrung. Des Weiteren sollen Kunden und Interessenten zukünftig im Rahmen von Workshops, per Newsletter und dem Internetportal über Weiterentwicklungen und neue Features informiert werden.

Leogistics GmbH
www.myleodsc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige