Nachverfolgbare Auffangpalette

Bild: Schoeller Allibert GmbH Berlin

Schoeller Allibert zeigt Retenpal 2.0 – die neue nachverfolgbare Auffangpalette für die hygienische Logistik. Ursprünglich für den Schutz vor auslaufenden Flüssigkeiten in Lagerhallen konzipiert, wurde der Wert dieser Palette als Transportlösung bald erkannt und eine Anpassung an die Bedürfnisse von Logistikunternehmen vorgenommen. Von zentraler Bedeutung ist dabei, dass Retenpal 2.0 die RFID- bzw. SmartLink-Sensortechnologien von Schoeller Allibert nutzen kann, um ein absolut transparentes und sicheres Warenmanagement zu ermöglichen.

Nachhaltige Auffanglösung

Retenpal 2.0 setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Auffanglösungen. Die Palette ist hygienisch, nestbar und ideal geeignet für den Transport von mit Fischen und Meerestieren gefüllten Kisten, wobei sie das Auslaufen von Flüssigkeit zuverlässig verhindert. Sie ist lebensmittelecht, robust und für extreme Temperaturen von -20 bis +40°C ausgelegt. Retenpal 2.0 ist die erste Wahl für Branchen wie Lebensmittel und Lebensmittelverarbeitung, Einzelhandel, industrielle Fertigung, Pharma und Kosmetik, Chemie und Pooling.

Ludo Gielen, CEO von Schoeller Allibert, zur Produkteinführung von Retenpal 2.0: „Als globaler Akteur im Lieferkettenbereich und Marktführer für wiederverwendbare Kunststoffverpackungen in Europa sehen wir in Retenpal 2.0 die ultimative Lösung für den Auslaufschutz, die sich insbesondere für den Transport von frischen Lebensmitteln wie Fleisch und Meeresfrüchten eignet, die oft in Eis transportiert werden.“ Er fährt fort: „Retenpal 2.0 zeigt Schoeller Alliberts Engagement für die Kreislaufwirtschaft. Mit ihrer 45-prozentigen Nestbarkeit ermöglicht die Palette Lagerung und Transport von Waren bei optimierter Beladung, sie reduziert die Anzahl der benötigten Lkws und deren Fahrten, während die Produktqualität gewahrt bleibt. Mit Retenpal 2.0 leisten wir unseren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige