L’Oréal setzt auf Cloud-basiertes WMS

Bild: Manhattan Associates

Manhattan Associates Inc. gibt bekannt, dass sich L’Oréal, ein führender Kosmetikhersteller, für die Einführung von Manhattan Active Warehouse Management entschieden hat. Die erste Implementierung der globalen, skalierbaren und agilen SaaS-basierten Lösung ist für Mitte 2021 geplant, der weltweite Einsatz in den Distributionszentren von L’Oréal wird bis Ende 2023 erwartet.

„Das globale Netzwerk der Fulfillment-Zentren von L’Oréal spielt eine wichtige Rolle, um sicherzustellen, dass die richtigen Produkte zur richtigen Zeit beim Verbraucher ankommen und die Umwelt so wenig wie möglich belastet wird. Mit Manhattan Active Warehouse Management haben wir eine Lösung, die unsere Agilität durch die Digitalisierung, Effizienz und Produktivität unserer Distributionszentren verbessern wird“, sagt Francisco Garcia Fornaro, Group Supply Chain Director bei L’Oréal.

Cloud-basiertes Warehouse Management System

Manhattan Active Warehouse Management ist das weltweit erste Cloud-basierte Warehouse Management System der Enterprise-Klasse, das in der Lage ist, jeden Aspekt der Distribution zu vereinheitlichen, und das keine Versionsupgrades benötigt. Dieses neue Angebot in der Reihe der Cloud-basierten Manhattan Active Solutions des Unternehmens, das vollständig aus Microservices besteht, wird Geschwindigkeit, Anpassungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit in den Distributionszentren von L’Oréal auf ein neues Niveau heben.

„Wir freuen uns sehr, den strengen globalen Auswahlprozess bestanden zu haben und die Innovation, Skalierbarkeit und Agilität unserer Cloud-basierten Manhattan Active Warehouse Management-Lösung in das globale Supply-Chain-Netzwerk von L’Oréal einbringen zu können“, sagt Henri Seroux, Senior Vice President, EMEA bei Manhattan Associates.

„Die geplante weltweite Einführung beginnt in Europa. Nachdem das Manhattan Service Team die vollständige Implementierung durchgeführt hat, werden wir die End-to-End-Funktionalitäten demonstrieren, die wir multinationalen, branchenführenden Marken wie L’Oréal bieten können“, so Henri Seroux abschließend.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige