Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
15. September 2021
Logistik trifft Additive Fertigung
Bild: Seifert Logistics GmbH

3D-Druck stellt eine neue Art und Weise der Herstellung dar, die es ermöglicht den Produktionsprozess verschiedener Teile zu optimieren. Als Kontraktlogistikdienstleister kennt die Seifert Logistics Group (SLG) die Anforderungen und Logistikprozesse produzierender Unternehmen. Im Dienstleistungssektor ist es wichtig, flexibel auf neue Einflüsse und Geschäftsmodelle zu reagieren. Die Seifert Logistics Group beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit der Additiven Fertigung (3D-Druck). Anfang des Jahres investierte die SLG in eigene Produktionskapazitäten. Damit hat sich die Unternehmensgruppe einen neuen Bereich aufgebaut, der sich ebenfalls im Dienstleistungsmarkt positioniert.

Warum 3D-Druck für die Logistik interessant ist

Besonders bei individuellen und flexiblen Produktionsprozessen, kann die neue Fertigungsmethode punkten. „Beispielsweise im Bereich Ersatzteillogistik zeigt die Additive Fertigung Vorteile, da hier Schnelligkeit und Tailor-Made-Lösungen gefragt sind. So können einzelne Bauteile produziert, gelagert und je nach Abrufzeitpunkt schnellstmöglich geliefert werden. Im Anschluss wird das entnommene Teil einfach nachproduziert“, so Julian Seifert, Leiter Digitalisierung.

Durch die On-Demand Fertigung werden, in vielen Anwendungsfällen, Lagerkapazitäten reduziert. Die Kombination, Teile im Lager individuell via 3D-Drucker zu fertigen und die Einzelteile zu lagern, ermöglicht Synergievorteile für Kunden. Neben den Vorteilen bei der Produktion von Sonder- und Einzelteilen, zeigen sich auch Vorteile im Hinblick auf Produktion nach Maß und flexible Anpassungen beim Design. Das Familienunternehmen ist im 3D-Druck für Kunden aus der Automobilbranche und der Medizintechnik tätig und bietet je nach Anwendungsfall verschiedene Materialien an.

Seifert Logistics GmbH
http://www.seifert-logistics.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige