Intralogistik-Portfolio ergänzt

Bild: Flowsort B.V.

Die Fath Gruppe im mittelfränkischen Spalt hat gemeinsam mit Pronet-Solution und der Till Zupancic Holding das niederländische Unternehmen Flowsort erworben. Das Unternehmen in Geldrop bei Eindhoven entwickelt, produziert und vertreibt innovative Sortieranlagen für intralogistische Anwendungen. Flowsort wird Name, Management und Unternehmensidentität behalten.

„Durch die Aufnahme von Flowsort ergänzt die Fath Gruppe ihr Portfolio um Lösungen für den stark wachsenden Markt der Intralogistik“, begründet Till Zupancic, Head of Business Development der Fath Gruppe, den Zusammenschluss. Der 2015 gegründeten Flowsort ermögliche es, auf die globale Sourcing-, Produktions- und Vertriebsorganisation der Fath Gruppe mit weltweit acht Standorten zuzugreifen. „Die Aufnahme in die Fath Gruppe ermöglicht es uns, unser starkes Wachstum weltweit fortzusetzen und unseren Kunden in jeder Region der Erde optimale Lieferzeiten und Kundennähe zu gewährleisten“, sagt Eric Willems, der Gründer und Geschäftsführer der seit 2019 aktiv auf dem Markt vertreten Flowsort.

Ideal für Gurtförderer- und Rollenbahnen

Die Twist-Sorter-Sortieranlagen von Flowsort sind modular und auf 24-Volt-Basis aufgebaut. Ihr Plug-and-Play-Konzept spart Logistikdienstleistern, E-Commerce Unternehmen und Industrieunternehmen Zeit und Energie bei der Planung und Installation von Distributions- und Lagereinrichtungen. Der Diverter von Flowsort, ein Modul, das auf Bahnen beförderte Kartons und Kisten in eine bestimmte Richtung lenkt, ergänzt ideal die Gurtförderer- und Rollenbahnen-Komponenten, die Fath dieses Jahr auf den Markt bringen wird. „Mit seinem offenen und modularen Konzept fügt sich das neue Produktportfolio nahtlos in die Fath Gruppe ein und ergänzt unsere System-Lösungen in den Bereichen Aluprofil-Komponenten, Lean 4.0 sowie unsere smarten Lösungen für Montage, Intralogistik und Materialbereitstellung“, erklärt Zupancic.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige